Bei Sturmeinsätzen

Bewegender Facebook-Post: Münchner Feuerwehr trauert um zwei tote Kameraden

  • schließen

Mit voller Wucht traf Sturm Friederike Deutschland. Acht Menschen kamen ums Leben - darunter auch zwei Feuerwehrmänner. 

München - Mit einem bewegenden Facebookbeitrag zeigt die Feuerwehr München ihre Anteilnahme am Tod von zwei Feuerwehrmännern am Donnerstag. Sie starben bei Sturmeinsätzen in Thüringen und Nordrhein-Westfalen. Der Post wurde innerhalb von einer Stunde bereits vielfach geteilt. Ein Feuerwehrmann kommentierte: „RIP - Brüder im Leben wie im Tode“

Das war geschehen

In Bad Salzungen wurde ein 28-jähriger Feuerwehrmann von einem Baum erschlagen. Ein 57-Jähriger Kollege wurde schwer verletzt. Besonders tragisch: Die beiden wollten gerade eine Autofahrerin befreien, die in ihrem Wagen eingeschlossen war, auf den zuvor Bäume gestürzt waren. Um die Leiche des Feuerwehrmannes zu bergen, musste sogar ein Bundeswehr-Schützenpanzer des Typs „Marder“ ausrücken. Die Feuerwehr konnte auf Grund der umgestürzten Bäume die Unglücksstelle nicht mehr erreichen. Landrat Reinhardt Krebs erklärte: "Der ganze Wartburgkreis trauert!“ Auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow meldete sich über Twitter zu Wort und würdigte die Bemühungen der Einsatzkräfte: 

Einen weiteren Todesfall durch Orkantief Friederike gab es in NRW: Im sauerländischen Sundern brach ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr bei Räumarbeiten zusammen. Laut der Westfalenpost konnte der 51-Jährige zunächst reanimiert werden, verstarb dann aber im Krankenhaus. Stadtbrandmeister Frank Siedhoff zeigte sich tief betroffen: „Ich hoffe, dass so etwas nie wieder vorkommt, aber das ist jetzt für uns traurige Realität.“ 

In unserem deutschlandweiten Ticker zum Orkantief Friederike erfahren Sie, wie die Lage aktuell aussieht.

Hier erfahren Sie, wie welche Sturmschäden Friederike in Bayern verursacht hat.

mag

Rubriklistenbild: © Feuerwehr München Facebook

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pendelverkehr, Umleitungen und Co: So ungemütlich wird es mit der MVG in den nächsten Wochen
Mehrere hundert Millionen Menschen nutzen jährlich die Münchner Verkehrsbetriebe. Bei dem ständigen Ein- und Aussteigen nutzt sich offenbar so einiges ab. In den …
Pendelverkehr, Umleitungen und Co: So ungemütlich wird es mit der MVG in den nächsten Wochen
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen was heute Abend in der Stadt los ist. 
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Wirbel um BRK-Wiesn-Aus: „Ein Schlag ins Gesicht von 180.000 Ehrenamtlern“
Nach 133 Jahren wird voraussichtlich nicht das BRK München, sondern ein privater Anbieter den Ambulanz-Dienst auf der Wiesn 2018 übernehmen. Das Netz diskutiert mit:
Wirbel um BRK-Wiesn-Aus: „Ein Schlag ins Gesicht von 180.000 Ehrenamtlern“
Münchner Hebamme liebt ihren Beruf, aber spricht offen über Probleme
Schwangere, die eine Hebamme suchen, müssen in München  lange Listen durchtelefonieren – und nicht immer ist diese Suche erfolgreich. Eine freiberufliche Hebamme spricht …
Münchner Hebamme liebt ihren Beruf, aber spricht offen über Probleme

Kommentare