Fragwürdige Aktion

Abtreibungsgegner verteilen ekliges Pizza-Flugblatt in München

Flugblätter mit besonders ekelhaften Inhalt sind in vergangenen Wochen in München verteilt worden. Auf den Zetteln sind blutige Fotos zu sehen, die nun ein juristisches Nachspiel haben können.

München - Das Faltblatt sieht auf dem ersten Blick recht harmlos aus, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Demnach steht in großen Lettern „Neueröffnung“ auf dem Deckblatt und darunter „Gutschein für eine Gratis-Pizza Ihrer Wahl“.

Wer jedoch den Flyer aufklappt, der musste wirklich starke Nerven haben: Dort waren zwei Pizzen abgebildet, mit zerstückelten Embryonen als Belag. Als Beschreibung darunter: "Hm … lecker! Gemetzgert nach der Absaugmethode".

Die Aktion richtet sich laut Süddeutscher Zeitung gegen das „Medicare Gesundheitszentrum Freiham“, in dem sich auch eine Klinik für Schwangerschaftabbrüche befindet.

Hinter dieser Provokation steht die Deutsche Zentrumspartei (DZP), deren Mitglieder sich auf ihrer Webseite als radikale Abtreibungsgegner positionieren.

Das Flugblatt der Abtreibungsgegner wurde Ende der letzten Woche in großen Mengen in München verteilt. Bürger hätten den Flyer zur Polizei gebracht. Diese hätte den Fall an die Staatsanwaltschaft übergeben. 

Die blutigen Fotos könnten gegen Paragraf 131 des Strafgesetzbuches (StGB) verstoßen. Demnach können Gewaltdarstellungen gemäß §131 StGB mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe bestraft werden. Noch ist offen also, ob sich das Zentrum für diese Aktion vor Gericht verantworten muss. 

Abtreibungsdebatte

Das Thema Abtreibung ist gerade durch ein Urteil gegen eine Ärztin in Gießen sehr präsent. Weil die 61-Jährige unerlaubt Werbung für Abtreibungen gemacht hat, muss sie 6000 Euro zahlen. Ihre Verteidigerin kündigte Revision gegen das Urteil an.

Nach dem Urteil gegen die Ärztin hat sich eine Debatte über die rechtliche Regelungen von Schwangerschaftsabbrüchen entfacht. So will die Union Reklame für Abtreibungen verhindern

In Deutschland sind Schwangerschaftsabbrüche nicht legal. Der vor allem in den 1970er Jahren heftig diskutierte und reformierte Paragraf 218 des Strafgesetzbuches (StGB) sieht jedoch Ausnahmen vor.

Eine Abtreibung bleibt straffrei, wenn sie binnen drei Monaten nach der Empfängnis und nach einer Konfliktberatung vorgenommen wird. Ohne rechtliche Folgen bleibt sie auch, wenn es medizinische Gründe für den Abbruch gibt oder wenn die Frau durch eine Vergewaltigung schwanger wurde.

ml

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Gleich zweimal haben Münchner am Donnerstag andere Verkehrsteilnehmer übersehen. Radfahrer wurden bei den folgenden Zusammenstößen schwer verletzt.
Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Sonja Grau ist Personal Shopper. Sie rät uns davon ab, mit dem Ehepartner oder der besten Freundin Kleidung zu kaufen. Dafür sei das Thema Mode „zu sensibel“. Ein …
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?
Die Grünen legen bei der Diskussion um die Umplanung der zweiten Stammstrecke nach. Wegen neuer Genehmigungsverfahren verschiebe sich der Termin der Inbetriebnahme um …
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.