+
Der Münchner Verkehr soll insgesamt „grüner“ werden, doch bislang zieht nur eine Minderheit das Radl dem Auto vor.

Bundesweiter Vergleich

Ranking zu Radl-Freundlichkeit in deutschen Städten: Platz von München ist beschämend

Der Weg zur vieldiskutierten Verkehrswende in München, ist für die Stadt noch weit. In einem bundesweiten Vergleich der Radlfreundlichkeit schneidet die Isarmetropole überraschend schlecht ab.

München - Die Stadt setzt aufs Radl – jetzt müssen nur noch mehr Münchner umsatteln: Laut einer Studie des Fahrradversicherungsspezialisten Coya nutzen bloß zehn Prozent der Münchner das Rad! Im bundesweiten Vergleich strampeln wir der Studie zufolge hinterher: München belegt nur Platz 41 von 50 deutschen Städten, wenn es um die Radlfreundlichkeit geht. Die Städte wurden in sechs Kategorien untersucht: Wetter, Fahrradnutzung, Kriminalität und Sicherheit, Infrastruktur, Fahrrad-Sharing und Events (autofreier Tag). 

München: Radwege intakt, aber nicht beliebt

Jeder Faktor wurde von 1 (niedrigster) bis 100 (höchster) bewertet und ein Gesamtwert ermittelt. Ergebnis: Oldenburg ist mit einem Wert von 69,97 die beste deutsche Stadt zum Radeln, es folgen Münster, Freiburg und Bamberg. München, das in Sachen Radlstraßen dick auffahren will, belegt mit 37,20 Platz 41. Internationaler Spitzenreiter ist Utrecht (77,84) München schneidet gut ab, was die Qualität von und Investitionen in Radwege angeht. München liegt hier vor Städten wie Tokio oder San Francisco. In Sachen Sicherheit rangieren wir im Mittelfeld: Platz 23 von 50 bei der Wertung für fahrradbedingte Unfälle. 

Münchner Radlfahrer: Angst vor Unfällen ist groß

Pro 100 000 Radler verunglücken in München im Schnitt 372. Negativer Spitzenreiter ist Lüneburg (1075 Unfälle). Andreas Groh vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) München sagt, dass täglich zwischen 200.000 und 300.000 Münchner mit dem Rad unterwegs sind. „Es werden immer mehr“, so Groh. Doch es sei noch „deutlich Luft nach oben“. Denn: „Das Sicherheitsgefühl ist bei vielen Radlern nicht gut.“ Das habe auch der Fahrradklima-Test gezeigt. Der ADFC fordert mehr baulich getrennte Radwege. „Damit locken Sie die meisten Leute aufs Rad.“ 

Übrigens: Die Grünen haben gleich sieben Anträge gestellt - für eine schöne neue Radl-Welt.

DAS/AH

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lebensgefahr an der Isar: Was diese „Sportler“ hier treiben, lässt die Feuerwehr vom Glauben abfallen
Trotz Wetterumschwung bleibt die Lage angespannt. Die Münchner Polizei warnt vor Hochwasser an der Isar. Einige „Sportler“ sehen die Lage als Herausforderung. 
Lebensgefahr an der Isar: Was diese „Sportler“ hier treiben, lässt die Feuerwehr vom Glauben abfallen
Stundenlange Debatte über acht Parkbuchten - OB Reiter sauer 
An drei Stellen in der Stadt sollen im Sommer temporär Parkplätze in Aufenthaltsbereiche umgewandelt werden. Der Stadtrat debattiert anderthalb Stunden – und vertagt …
Stundenlange Debatte über acht Parkbuchten - OB Reiter sauer 
Radeln muss sicherer werden - Diese Schutzmaßnahmen fordern Politiker 
Nachdem ein elfjähriger Bub auf dem Fahrrad an einer Kreuzung in der Isarvorstadt von einem LKW überfahren wurde, fordern Politiker schnelle Maßnahmen zur Verbesserung …
Radeln muss sicherer werden - Diese Schutzmaßnahmen fordern Politiker 
Das Flussbad geht baden - Die Mehrheit für ein Sommerbad in der Isar ist futsch
Mit einem Isarflussbad sollte es Münchnern und Besuchern ganz offiziell gestattet sein, nicht nur an, sondern auch in der Isar zu baden -  Sogar Bayerns …
Das Flussbad geht baden - Die Mehrheit für ein Sommerbad in der Isar ist futsch

Kommentare