+
Der Münchner Verkehr soll insgesamt „grüner“ werden, doch bislang zieht nur eine Minderheit das Radl dem Auto vor.

Bundesweiter Vergleich

Ranking zu Radl-Freundlichkeit in deutschen Städten: Platz von München ist beschämend

Der Weg zur vieldiskutierten Verkehrswende in München, ist für die Stadt noch weit. In einem bundesweiten Vergleich der Radlfreundlichkeit schneidet die Isarmetropole überraschend schlecht ab.

München - Die Stadt setzt aufs Radl – jetzt müssen nur noch mehr Münchner umsatteln: Laut einer Studie des Fahrradversicherungsspezialisten Coya nutzen bloß zehn Prozent der Münchner das Rad! Im bundesweiten Vergleich strampeln wir der Studie zufolge hinterher: München belegt nur Platz 41 von 50 deutschen Städten, wenn es um die Radlfreundlichkeit geht. Die Städte wurden in sechs Kategorien untersucht: Wetter, Fahrradnutzung, Kriminalität und Sicherheit, Infrastruktur, Fahrrad-Sharing und Events (autofreier Tag). 

München: Radwege intakt, aber nicht beliebt

Jeder Faktor wurde von 1 (niedrigster) bis 100 (höchster) bewertet und ein Gesamtwert ermittelt. Ergebnis: Oldenburg ist mit einem Wert von 69,97 die beste deutsche Stadt zum Radeln, es folgen Münster, Freiburg und Bamberg. München, das in Sachen Radlstraßen dick auffahren will, belegt mit 37,20 Platz 41. Internationaler Spitzenreiter ist Utrecht (77,84) München schneidet gut ab, was die Qualität von und Investitionen in Radwege angeht. München liegt hier vor Städten wie Tokio oder San Francisco. In Sachen Sicherheit rangieren wir im Mittelfeld: Platz 23 von 50 bei der Wertung für fahrradbedingte Unfälle. 

Münchner Radlfahrer: Angst vor Unfällen ist groß

Pro 100 000 Radler verunglücken in München im Schnitt 372. Negativer Spitzenreiter ist Lüneburg (1075 Unfälle). Andreas Groh vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) München sagt, dass täglich zwischen 200.000 und 300.000 Münchner mit dem Rad unterwegs sind. „Es werden immer mehr“, so Groh. Doch es sei noch „deutlich Luft nach oben“. Denn: „Das Sicherheitsgefühl ist bei vielen Radlern nicht gut.“ Das habe auch der Fahrradklima-Test gezeigt. Der ADFC fordert mehr baulich getrennte Radwege. „Damit locken Sie die meisten Leute aufs Rad.“ 

Übrigens: Die Grünen haben gleich sieben Anträge gestellt - für eine schöne neue Radl-Welt.

DAS/AH

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eskalation in S-Bahn: Münchner legt plötzlich Arm um Nebenmann - dann wird es richtig brutal
Ein 18-Jähriger steigt mit seiner Freundin (15) in eine S-Bahn und setzt sich neben einen 20-Jährigen, der Musik hört. Als er ihn anfasst, eskaliert die Situation.
Eskalation in S-Bahn: Münchner legt plötzlich Arm um Nebenmann - dann wird es richtig brutal
Filmreife Verfolgungsjagd startet in München: A9-Zufahrten gesperrt - Flüchtender wirft Steinbrocken
Eine filmreife Verfolgungsjagd samt Polizeihubschrauber-Einsatz startete am Sonntagmorgen in München. Sie zog sich allerdings bis nach Mittelfranken und nahm mehrere …
Filmreife Verfolgungsjagd startet in München: A9-Zufahrten gesperrt - Flüchtender wirft Steinbrocken
„Mach euch fertig“: 53-Jähriger greift am Ostbahnhof Polizisten an - und dreht dann völlig durch
Ein 53-Jähriger aus Markt Schwaben wurde am Ostbahnhof auffällig, weil er Passanten anrempelte und beschimpfte. Auf der Wache eskalierte er dann völlig.
„Mach euch fertig“: 53-Jähriger greift am Ostbahnhof Polizisten an - und dreht dann völlig durch
Deutsche Bahn erlebt PR-Desaster: Schaffnerin verweigert schwangeren Frau Hilfe
Eine Bahn-Schaffnerin verweigert einer jungen Mutter mit Kinderwagen Hilfe. Über den Ärger twittert die Schwangere. Die Antwort der Bahn macht sprachlos.
Deutsche Bahn erlebt PR-Desaster: Schaffnerin verweigert schwangeren Frau Hilfe

Kommentare