Erstes Statement nach Wahl-Pleite: Für Ministeramt würde Merz alles aufgeben

Erstes Statement nach Wahl-Pleite: Für Ministeramt würde Merz alles aufgeben

Mehrere Einsätze

Schläge, Pöbeleien und ein Flaschenwurf: Das meldet die Bundespolizei

Gleich zu mehreren Einsätzen wurde die Bundespolizei in der Nacht zum und am Samstag in Münchner und Umland-Bahnanlagen gerufen.

Am Freitag gegen 22.25 Uhr kam es am Ausgang Arnulfstraße des Münchner Hauptbahnhofes zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Ausgangspunkt soll die Belästigung einer 20-jährigen Russin aus Gräfelfing gewesen sein. 

Ein alkoholisierter 51-Jähriger aus Ismaning soll die Frau nach Angaben der Polizei bepöbelt haben. Deren 31-jähriger deutscher Lebensgefährte soll den 51-Jährigen daraufhin körperlich attackiert haben. Eine alarmierte Streife der Bundespolizei stellte bei dem 51-jährigen eine leichte Platzwunde an der Unterlippe fest. Eine Atemalkoholkontrolle ergab, dass der 31-jährige Gräfelfinger ebenfalls alkoholisiert war. 

Unvermittelter Faustschlag

Gegen 23.25 Uhr kam es in der Nacht zum Dreikönigstag am S-Bahnhaltepunkt Ottobrunn zu einer körperlichen Attacke gegen einen 15-Jährigen aus Neubiberg. Nach ersten Ermittlungen soll der 15-Jährige in Begleitung zweier Gleichaltriger eine Flasche vom Bahnsteig in den Gleisbereich getreten haben. Unvermittelt soll ihm dann von einem Unbekannten mit der Faust ins Gesicht geschlagen worden sein. Der Unbekannte wird als ca. 50 Jahre alt mit grauem Bart, schulterlangen Haaren, bekleidet mit grauer Jacke und ungepflegtem Aussehen beschrieben. Die Bundespolizei wertet nun Videoaufzeichnungen aus. 

Wer zum Sachverhalt bzw. dem Unbekannten sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten sich unter der Rufnummer 089/515550-111 an die Bundespolizei zu wenden. 

Kratz- und Schürfwunden 

Kurz vor 18 Uhr soll ein leicht alkoholisierter 25-jähriger Pakistani, der in Penzberg wohnt, am Samstag am Bahnhof Holzkirchen eine Glasfasche nach einem 36-jährigen Deutschen geworfen haben. Anschließend soll der Pakistani den Mann aus Thalkirchen gewürgt und im Gesicht gekratzt haben. Zudem soll es gegen den 36-Jährigen und dessen 27-jährigen, afghanischen Begleiter aus Schwabing zu Bedrohungen und Beleidigungen gekommen sein. 

Eine Streife der Bundespolizei stellte bei dem 36-Jährigen Kratz- bzw. Schürfwunden fest; eine ärztliche Behandlung vor Ort war nicht notwendig. In allen drei Fällen wurden strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet. Alle Betroffenen blieben nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Symbolbild/Bundespolizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München staut sich - diese vier Tunnel-Baustellen werden heftige Probleme mit sich bringen
München rüstet sich für die Zukunft und wird deshalb in nicht allzu ferner Zukunft mit neuen Tunneln ausgestattet. Diese Bau-Projekte bringen jedoch auch unliebsame …
München staut sich - diese vier Tunnel-Baustellen werden heftige Probleme mit sich bringen
Feueralarm sorgte zeitweise für Chaos auf der Stammstrecke
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Feueralarm sorgte zeitweise für Chaos auf der Stammstrecke
Ist das die schlechteste Post-Filiale Münchens? Kunden rechnen im Internet ab
Klagen über die Post haben zur Weihnachtszeit Hochkonjunktur. In München ist besonders eine Filiale harter Kritik ausgesetzt - und das zu jeder Jahreszeit.
Ist das die schlechteste Post-Filiale Münchens? Kunden rechnen im Internet ab
Gelbwesten-Demo in München gefloppt - Darum kamen so wenige
Sahra Wagenknechts linke Bewegung will auf den Zug der französischen Gelbwesten-Proteste aufspringen und die Unzufriedenen auf die Straße bringen. Bei der ersten …
Gelbwesten-Demo in München gefloppt - Darum kamen so wenige

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion