+
Das Münchner Rathaus am Marienplatz.

Dienstgebäude abriegeln?

Gegen „mulmiges Gefühl“: So wird die Stadt sicherer

  • schließen

München - Das neue Sicherheitskonzept der Stadt soll kommen. Am Mittwoch hat sich der Verwaltungsausschuss mit einer entsprechenden Vorlage befasst.

Nach dem Amoklauf sowie den Anschlägen in Würzburg und Ansbach hatte die CSU ein neues Konzept für das Münchner Rathaus gefordert. Die Verwaltung hat nun vorgeschlagen, auch die übrigen städtischen Dienstgebäude mit einem Zugangssystem auszustatten. 

Wie das im Detail aussieht, ist noch offen: Schließsysteme, Security, Videokameras – das entscheidet sich je nach Anforderung der Referate. Diese sind in unterschiedliche Kategorien einzuordnen: keine, gelegentliche oder häufige Kundenbesuche. Unter die letzte Kategorie mit der höchsten Sicherheitsstufe würden Behörden fallen, die häufiger mit möglicherweise aggressiven Menschen zu tun haben. Das Sozialreferat etwa verzeichnete im vergangenen Jahr 106 Angriffe auf Mitarbeiter.

Den Anlass für den Verwaltungsvorschlag gaben offenbar die Angestellten der Stadt selbst. Wie berichtet, hatten sich bereits einige über die frei zugänglichen Gebäude beklagt – gerade das Rathaus wird häufig von Touristen besucht. „Der ein oder andere hat da schon ein mulmiges Gefühl“, sagte ein Mitarbeiter zur tz.

Die Grünen hatten bereits im Vorfeld angekündigt, das Konzept abzulehnen. Es sei völlig überzogen und zu wenig differenziert. Stadtrat Dominik Krause warnte vor einem Paradigmenwechsel – weg von der Politik der Offenheit in München und hin zu einer Abschottung gegenüber den Bürgern.

Sascha Karowski

Die zweite Zerstörung Münchens: Bausünden nach dem 2. Weltkrieg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skandal um das Augustinum: Ex-Manager angeklagt
Die Staatsanwaltschaft München I hat Anklage gegen vier Verantwortliche des Sozialkonzerns Augustinum wegen Betrugs und Untreue erhoben.
Skandal um das Augustinum: Ex-Manager angeklagt
Hier ist es in München sicherer geworden - und hier nicht
Am Dienstag wurde der neue Sicherheitsbericht der Stadt München veröffentlicht. Wir erklären, wo‘s brenzlig ist und wo wir uns nicht sorgen müssen.
Hier ist es in München sicherer geworden - und hier nicht
Poller für die Fußgängerzone: Das sagt KVR-Chef Böhle
Wird die Fußgängerzone verpollert? Die Verwaltung jedenfalls prüft weiterhin die Möglichkeit, die Zufahrten zur Fuzo mit im Boden versenkbaren Zylindern zu regeln.
Poller für die Fußgängerzone: Das sagt KVR-Chef Böhle
Fundsachen-Versteigerung bei der MVG
Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) versteigert am morgigen Mittwoch, 18. Oktober, Fundsachen aus U-Bahn, Bus und Tram.
Fundsachen-Versteigerung bei der MVG

Kommentare