+

Autofahrer-Frust

So kam es am Dienstag zum Stau-Chaos in München

München - Seit Dienstagmittag frustrieren zahlreiche Verkehrsbehinderungen Autofahrer und Polizei. Was war der Grund?

Rumms! War das der erste Vorgeschmack auf den kommenden Wintereinbruch? Mit einem mittleren Verkehrschaos musste die Polizei ab 14 Uhr am Dienstag rund um München kämpfen. Durch viele Baustellen und mit dem leichten Nieselwetter erreichte der Frust der Verkehrsteilnehmer am Dienstag einen Höhepunkt.

Der Autobahnring A99 war Schauplatz der meisten Unfallserien: Hier rummste es in kürzester Zeit mindestens dreimal! An der Anschlussstelle Kirchheim Richtung Salzburg krachte ein Lastkraftwagen in sechs weitere Fahrzeuge. Dabei gab es wie durch ein Wunder nur drei leicht verletzte Verkehrsteilnehmer jedoch jede Menge verbogenes Metall. Ein weiterer Laster kollidierte mit einem Personenkraftwagen an der Anschlussstelle München-Ludwigsfeld, hierbei gab es nur einen Verletzten. Weitere Verkehrsstörungen gab es zwischen München-Neuherberg und Aschheim/ Ismaning durch defekte Fahrzeuge.

Laut Polizei war das Unfallchaos wohl nur eine Verkettung von zufälligen Verkehrsbehinderungen, schlechtem Wetter und des Feierabendverkehrs. Bleibt also zu hoffen, dass bei kommendem Mistwetter die Verkehrsteilnehmer etwas vorsichtiger fahren als am Dienstag.

MSO

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Hilferuf einer Uroma
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die einer Uroma, die bei dem Versuch …
Der Hilferuf einer Uroma
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Nizza, Berlin, London – und nun Barcelona. Die Welt wird immer öfter von furchtbaren Lkw-Attentaten erschüttert. München hat im Vorfeld der Wiesn reagiert: Der …
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Münchner berichten, wie sie in Barcelona den Anschlag erlebten – einige waren nicht weit vom Ort der Tat entfernt.
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Zweckentfremdung: Erstmals muss Vermieter ins Gefängnis
Weil Zwangsgelder keine Wirkung mehr zeigten, hat das Sozialreferat Ersatzhaft ausgesprochen. Das Verwaltungsgericht bestätigt die Entscheidung. 
Zweckentfremdung: Erstmals muss Vermieter ins Gefängnis

Kommentare