Nächtlicher Disco-Streit

Tanzpartner der Schwester verprügelt und lebensgefährlich verletzt

München - Einen seiner Meinung nach zu intimen Tanz mit seiner Schwester hat ein Discobesucher zum Anlass genommen, den Tanzpartner mit Fausthieben und Fußtritten lebensgefährlich zu verletzen.

Der 21 Jahre alte Kampfsportler gab am Dienstag vor dem Münchner Landgericht im Prozess wegen Mordversuchs die Tat zu. Seiner Darstellung nach hatte er den Tanzpartner seiner Schwester im Juli 2014 für ein „klärendes Gespräch“ vor die Disco Crowns Club gebeten. Dabei habe er den Eindruck gewonnen haben, der Mann wolle ihn schlagen. Daraufhin habe er seinerseits zugeschlagen.

„Das hat sich so aufgeschaukelt“, sagte der Angeklagte. Nach seinem Geständnis hat er „möglicherweise“ das Opfer auch getreten, von dem 24-Jährigen aber abgelassen, als dieser um Hilfe rief. Das Opfer erlitt unter anderem ein Schädel-Hirn-Trauma und Hirnblutungen.

In einem ersten Prozess wurde der Lehrling im April 2015 zu vier Jahren Haft wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Dagegen legte die Staatsanwaltschaft erfolgreich Revision ein, sie hatte entsprechend ihrer Anklage eine Bestrafung wegen Mordversuchs gefordert.

In seiner neuen Verhandlung schilderte der angeklagte Österreicher, seine Schwester sei von ihrem Tanzpartner in sexuell anzüglicher Weise „angetanzt“ worden und habe trotz ihrer Aufforderung nicht von ihr abgelassen. Seine Schwester sei deswegen zu ihm gekommen, sagte der 21-Jährige.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
München - Auf der Stammstrecke kam es am Samstagabend wegen der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes zu Verspätungen, Teilausfällen und Umleitungen bei der S-Bahn.
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
München - Sie beginnt meist mit Halsschmerzen, der ganze Körper tut weh – und dann kommt das hohe Fieber inklusive Schüttelfrost: die Grippe. Und die gefährliche …
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt
München - Vor sechs Monaten erschütterte der Amoklauf am Olympiaeinkaufszentrum München. Nun wurde ein Teil des Hilfsfonds an die Opfer ausbezahlt.
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt

Kommentare