+
Dieter Reiter hat sich bei der Stichwahl in München durchgesetzt.

Kommunalwahl in Bayern

Stichwahl bei OB-Wahl in München: Prognose bestätigte sich - klarer Wahlausgang

  • schließen
  • Marion Neumann
    Marion Neumann
    schließen
  • Robert Märländer
    Robert Märländer
    schließen

Die Stichwahl in München ist Ausgezählt. Die Prognosen zum Wahlausgang haben sich bestätigt, der Vorsprung des Wahlsiegers ist eindeutig.

+++ Ergebnisse OB-Wahl in München +++

+++ Ergebnisse Stadtratswahl München +++

Ergebnis der OB-Wahl in München

  • Dieter Reiter (SPD): 71,7%
  • Kristina Frank (CSU): 28,3%

Stichwahl bei OB-Wahl in München: Prognose bestätigte sich - klarer Wahlausgang

Update vom 30. März 2020: Die Auszählung aller Stimmen bei der OB-Wahl in München hat ergeben, dass Dieter Reiter (SPD) weiter als Oberbürgermeister regieren darf. Er erzielte laut vorläufigem Endergebnis 71,7 Prozent der Stimmen und ließ damit Kristina Frank (CSU) deutlich hinter sich. Umfragen vor der Kommunalwahl hatten Reiter bereits als den klaren Favoriten gesehen.

Stichwahl bei OB-Wahl in München: Deutliche Prognose für Montag - Auszählung unterbrochen

Update vom Sonntag, 29. März, 22.05 Uhr: Um 22 Uhr waren 636 Gebiete in der Stadt München ausgezählt, Dieter Reiter liegt bei der Stichwahl mit 71,4 Prozent der Stimmen in klarer Führung. Die Auszählung endet damit für den Sonntag. Die Prognose für Montag ist klar: Der Amtsinhaber steuert auf eine Wiederwahl zu.

Update von 21.30 Uhr: Nur noch eine halbe Stunde lang wird in München für heute ausgezählt. Obwohl das Endergebnis erst am Montag feststeht, ist die Prognose klar: Nachdem 631 von 1.001 Gebieten ausgezählt sind, ist Oberbürgermeister Dieter Reiter der Sieg kaum noch zu nehmen. Er führt mit 71,4 Prozent der ausgezählten Stimmen.

Update von 20.53 Uhr: Mehr als die Hälfte der Gebiete, nämlich 579, sind bei der Stichwahl in München inzwischen ausgezählt. Dieter Reiter (SPD) liegt mit einem Stimmenanteil von 71,2 Prozent deutlich vor Kristina Frank (CSU).

Update von 20.28 Uhr: Laut aktuellem Stand sind in München 420 von 1.001 Gebieten ausgezählt. Der amtierende Oberbürgermeister Reiter liegt bei 71 Prozent der Stimmen, was eine deutliche Prognose für die Stichwahl in München bedeutet. Das Endergebnis wird allerdings erst am Montag feststehen.

Stichwahl bei OB-Wahl in München: Prognosen am Wahlabend - Zwischenstand angekündigt

Update von 19.30 Uhr: In einer Stunde soll es einen Zwischenstand zur Auszählung der OB-Wahl in München geben, wenn alles so verläuft wie geplant. Insgesamt wird bis um 22 Uhr ausgezählt. Danach geht es am Montag weiter, bis das Endergebnis feststeht. Dieses Vorgehen gehört zu den Sicherheitsmaßnahmen, die in München angesichts der Corona-Krise umgesetzt werden.

Stichwahl bei OB-Wahl in München: Reiter in Prognosen von Anfang an vorne

Update von 18.39 Uhr: Wie stehen aktuell die Chancen für die zwei Stichwahl-Kandidaten in München? Die Prognosen vor dem Ersten Wahlgang sahen den Amtsinhaber Dieter Reiter (SPD) weit in Führung. Diese Tendenz aus den Umfragen bestätigte sich bei der Wahl. Nur für die absolute Mehrheit der Stimmen hatte es knapp nicht gereicht. Überraschend war das Ergebnis von Kristina Frank (CSU), die entgegen der Prognosen die zweite Position erringen konnte. Etwas mehr als jeder fünfte Wähler in der Landeshauptstadt hatte ihr die Stimme gegeben. Die Herausforderin braucht eine drastische Steigerung, um Reiter gefährlich zu werden.

Update von 18.05 Uhr: Am einem normalen Wahltag, hätten gerade die Wahllokale geschlossen. Dieses Mal aber nicht, da bei der Stichwahl nur Briefwahl möglich war. Trotzdem findet nun die Auszählung der Wählerstimmen in München statt. Noch am Abend wird es einen ersten Zwischenstand geben. Somit wird auch eine erste Prognose zur OB-Wahl möglich sein, obwohl das Endergebnis erst am Montag folgt.

Auszählung der Stichwahl in München.

Stichwahl bei OB-Wahl in München: Erste Infos von der Stadt

Update von 17.48 Uhr: Um 20.30 Uhr wird es von der Stadt München voraussichtlich die erste Tendenz zur OB-Wahl geben. Die Stichwahl wird bis 22 Uhr ausgezählt. Dann folgt eine Unterbrechung, bis um 8 Uhr am Montag die Auszählung fortgesetzt wird. Wie präzise die Prognose zur Stichwahl am Sonntag noch wird, hängt natürlich davon ab, wie viele Stimmzettel die Wahlhelfer am Wahltag auszählen können.

Update von 17.32 Uhr: Eine erste Prognose zur Stichwahl in München betrifft die Wahlbeteiligung. Sie wird wohl mindestens so hoch sein wie im ersten Wahlgang, vermutlich aber höher. Bis Sonntagmittag sind rund 600.000 ausgefüllte Briefe wieder beim Kreisverwaltungsreferat (KVR) eingegangen. Dazu kommen noch die Briefe, die direkt beim KVR oder bei den Bürgerbüros und in Sonderbriefkästen eingeworfen wurden. Das teilte ein Sprecher des KVR München mit. Beim ersten Wahlgang, 15. März, lag die Wahlbeteiligung in München bei 49 Prozent.

Stichwahl bei OB-Wahl in München: Prognosen am Wahlabend - Umfragen zeigten Favoriten

Update vom 29. März 2020: Die ersten Zahlen dazu, ob die Umfragen für München richtig lagen, sind bereits am Wahlabend zu erwarten. Da die Auszählung wohl nicht am Abend beendet werden kann, handelt es sich dabei zunächst noch um Prognosen zum Ausgang der Stichwahl um das Amt des Münchner Oberbürgermeisters.

Update vom 16. März: In München kommt es zur Stichwahl um den Posten des Oberbürgermeisters. Dieter Reiter (SPD) tritt als Amtsinhaber gegen Kristina Frank (CSU) an, da er die absolute Mehrheit der Stimmen im ersten Wahlgang verfehlt hat - wenn auch nur relativ knapp bei rund 48 Prozent. Seine Herausforderin lag deutlich abgeschlagen hinter Reiter. Das muss noch keine Vorentscheidung bedeuten, die Umfragen vor der Kommunalwahl in München sahen den OB allerdings als haushohen Favoriten an.

Dieter Reiter wurde in den Umfragen bereits zwischen 39 Prozent und 49 Prozent gesehen, während die Institute Kristina Frank bei maximal 16 Prozent sahen. Diesen Wert konnte sie am Wahlabend auf über 21 Prozent steigern. In der Stichwahl kann aber wiederum Reiter auf größere Zugewinne hoffen. Die Wähler der Grünen-Kandidatin Katrin Habenschaden machten über 20 Prozent der Wähler in München aus. Es ist zu erwarten, dass die Mehrheit der Grünen-Wähler dem Amtsinhaber der SPD die Stimme gibt und nicht der CSU-Kandidatin Frank.

Am Wahltag, 29. März, erhalten Sie alle Informationen zur Stichwahl im Kommunalwahl-Ticker für Bayern* und im Kommunalwahl-Ticker für München*.

Prognose zur OB-Wahl in München: Überraschung durch CSU-Kandidatin

Update von 22.42 Uhr: In München sind noch viele Stimmen auszuzählen. Noch in der Nacht ist mit einem ersten Gesamtergebnis der Stadtratswahl zu rechnen. Welche Kandidaten auf den Listen die meisten Stimmen erhalten haben, wird erst am Montag feststehen. Auch die Auszählung der Bezirksausschusswahlen wird nicht mehr am Wahlabend fertig sein. Sobald die Ergebnisse feststehen, finden Sie die genauen Zahlen untern den oben angegebenen Links.

Update von 21.47 Uhr: Nachdem rund die Hälfte der 1.274 Gebiete ausgezählt sind, bestätigt sich eine Erwartung zum Ausgang der Stadtratswahl: In der aktuellen Prognose liegen die Grünen vorne - mit 29,5 Prozent. Die CSU folgt derzeit mit 24,9 Prozent, die SPD liegt bei 22,7 Prozent.

Update von 21.16 Uhr: Dieter Reiter (SPD) muss sich in zwei Wochen der Stichwahl stellen. Der Münchner OB wird aller Wahrscheinlichkeit nach gegen Kristina Frank (CSU) antreten. Mit 21,4 Prozent der Stimmen liegt sie nun klar vor Katrin Habenschaden (Grüne). Habenschaden kommt mehr als drei Stunden nach Schließung der Wahllokale nur auf 20,5 Prozent der ausgezählten Stimmen. Die aktuellen Prognosen zur Kommunalwahl in München geben ihr damit kaum noch eine Chance auf den zweiten Platz. Zuvor wurde vielfach erwartet, dass Habenschaden gegen Frank triumphieren würde, um anschließend Dieter Reiter herauszufordern.

Update von 19.47 Uhr: Inzwischen zeigen die Prognosen zur Kommunalwahl in München, dass Dieter Reiter sein Amt als Oberbürgermeister wohl in einer Stichwahl verteidigen muss. Die wichtigste Frage dabei lautet: Wer tritt dabei gegen den Amtsinhaber an? Kristina Frank (CSU) liegt bei 20,9 Prozent und führt nach dem Stand der Auszählung nur knapp vor der drittplatzierten Kandidatin. Katrin Habenschaden (Grüne) kommt derzeit auf 20,7 Prozent und kann damit noch jederzeit auf den zweiten Platz vorrücken.

Prognose zur OB-Wahl in München: Reiter vorne - aber Entscheidung noch nicht gefallen

Update von 19.03 Uhr: Die aktuellen Prognosen zur OB-Wahl in München zeigen den Amtsinhaber Dieter Reiter (SPD) deutlich vorne. Während die Auszählung noch läuft, liegt er derzeit bei knapp unter 48,5 Prozent der Stimmen. Kristina Frank (CSU) erreicht laut der Prognose 21,3 Prozent, Katrin Habenschaden 19,8 Prozent. Alle aktuellen Zahlen zur OB-Wahl und die späteren Endergebnisse aus München finden Sie unter den oben stehenden Links. Ein solches Ergebnis hätte eine Stichwahl zur Folge.

Update von 18.32 Uhr: Eine aktuelle Prognose für die Wahlbeteiligung in München sieht positiv aus. Bis 16 Uhr hatten 46,6 Prozent der Wahlberechtigten an der Kommunalwahl teilgenommen, die Briefwähler sind mit eingerechnet. Bei der letzten Kommunalwahl vor sechs Jahren waren es zur gleichen Uhrzeit nur 38,4 Prozent der Wahlberechtigten.

Auszählung der Kommunalwahl in München läuft

Update von 18 Uhr: Die Auszählung der Stimmen beginnt, in München ist zunächst die Oberbürgermeisterwahl an der Reihe, bevor die Stimmen der Stadtratswahl ausgezählt werden. Sobald es bei der Kommunalwahl 2020 in München Prognosen zum Ausgang der verschiedenen Wahlen gibt, finden Sie auf Merkur.de* die aktuellen Zahlen. Fertig ausgezählte Ergebnisse aus der Landeshauptstadt finden Sie unter den oben angegebenen Links.

Update vom 15. März, 17.25 Uhr: Die Prognosen für die Kommunalwahl in München scheinen eindeutig - aber vor Schließung der Wahllokale bleiben noch Unsicherheiten. Obwohl Dieter Reiter laut Umfragen zur OB-Wahl auf eine Wiederwahl zusteuert, ist noch nicht klar, ob er über 50 Prozent der Stimmen holen kann. Sollte er diesen Wert verfehlen, geht es in die Stichwahl. Damit wäre das Rennen um den Posten des Oberbürgermeisters womöglich wieder völlig offen. Den Grünen wurde zuletzt prognostiziert, dass sie im Stadtrat sogar die stärkste Fraktion stellen könnten - mehrere Prozentpunkte vor SPD und CSU.

Video: OB Dieter Reiter (SPD) bei der Stimmauszählung in München-Riem

Hammer vor Kommunalwahl in München: Letzte Prognose - AfD-Ergebnis „erschreckend“

Update - letzte Umfrage: Die Münchner Grünen stehen bei der Kommunalwahl 2020 vor einem historischen Wahlerfolg im Stadtrat. Laut einer ­INSA-Umfrage im Auftrag der tz (siehe unten) dürfen sie bei der Kommunalwahl mit 27 Prozent der Stimmen rechnen und wären damit stärkste Fraktion im Rathaus.

CSU und SPD kämen auf je  23 Prozent. Zum Vergleich: Bei der Kommunalwahl 2014 bekamen die Grünen 16,6 Prozent, die SPD erreichte 30,8, die CSU 32,6 Prozent. 

Laut der Umfrage käme die FDP auf vier Prozent, das wäre etwa das Ergebnis von 2014 (3,4 Prozent). Die Freien Wähler lägen bei drei Prozent (2014: 2,7 Prozent) – genau wie die ÖDP (2014: 2,5). Die Linke würde vier Prozent erreichen (2014: 2,4 Prozent), die Bayernpartei käme auf drei Prozent (2014: 0,9 Prozent). Die AfD liegt bei der INSA-Umfrage (1009 Teilnehmer, 19. bis 26. Februar) bei sieben Prozent, wäre damit stärker als 2014, als sie auf 2,5 Prozent kam.

Das Ergebnis der AfD sei erschreckend, sagt Grünen-Fraktionschef Florian Roth. „Wir werden alles tun, damit es eine Wahlbeteiligung gibt, die dazu führt, dass die demokratischen Parteien weit vorne sind.“ Das Ergebnis der Grünen stimmt Roth indes positiv: „Wir fühlen uns bestätigt.“

Kommunalwahl 2020: Pretzl fürchtet nach Umfrage rot-rot-grünes Linksbündnis

SPD-Fraktionschef Christian Müller geht davon aus, dass seine Genossen noch einiges zulegen werden, „auch angesichts der guten Werte für unseren OB.“ Die Umfrage zeigt: Reiter hat bei der OB-Wahl (unabhängig von der Stadtratswahl) beste Chancen, den Chefsessel im Rathaus zu verteidigen: Er rangiert deutlich vor Katrin Habenschaden (Grüne) und Kristina Frank (CSU).

FDP-Chef Michael Mattar sieht in der Umfrage lediglich eine Momentaufnahme. Das Wahlrecht ermögliche schließlich auch die Verteilung der Stimmen auf einzelne Kandidaten, unabhängig von der Partei: „Es ist noch alles drin.“

CSU-Fraktionschef Manuel Pretzl: „In manchen Umfragen liegen die Grünen vorne, in manchen die CSU. Warten wir’s doch einfach ab. Was mir aber Sorge macht: Es besteht die reale Gefahr, dass sich nach dem 15. März ein rot-rot-grünes Linksbündnis bildet – das wäre für München katastrophal.“

Übrigens: Alle aktuellen Nachrichten zur Kommunalwahl in Bayern lesen Sie auch in unserem News-Ticker. Eine Übersicht über ganz Bayern liefern der Bayern-Ticker und die Themenseite zur Kommunalwahl.

Natürlich haben die Menschen in Bayern ganz individuelle Gründe für ihre Wahlentscheidung. Einige davon zeigen sich in einer Straßenumfrage vor der Kommunalwahl*.

Prognose zur OB-Wahl in München: So stehen OB Reiters Chancen - und die der Konkurrenz

Update, 2. März 2020: Dieter Reiter (SPD) wird am 6. März eine Anti-AfD-Demo begleiten und geht als klarer Favorit ins Rennen bei der OB-Wahl. Dies ist das Ergebnis der aktuellen INSA-Umfrage zur Kommunalwahl in München im Auftrag von tz, Münchner Merkur und 95.5 Charivari. Der Amtsinhaber würde demnach 49 Prozent der Stimmen im ersten Wahlgang holen. Katrin Habenschaden (Grüne) werden 17 Prozent prognostiziert, während Kristina Frank (CSU) 16 Prozent erreicht.

Sind Sie noch unentschlossen? Dann holen wir für Sie OB Reiter sowie Herausforderer Habenschaden und Frank auf eine Bühne. Das Kandidaten-Duell gibt‘s am Donnerstagabend (5. März) im Live-Stream.

Kommunalwahl-Umfragen/Prognosen: Oberbürgermeister-Wahl München

Institut

Datum

Dieter Reiter (SPD)

Katrin Habenschaden (Grüne)

Kristina Frank (CSU)

Insa (Merkur, tz)

2. März 2020

49,00 %

17,00 %

16,00 %

GMS (17:30 Sat.1 Bayern)

27. Februar 2020

39,00 %

23,00 %

16,00 %

AZ-Trend (Abendzeitung)

13. Januar 2020

41,58 %

17,93 %

13,59 %

Umfrage OB-Wahl in München: So stehen OB Reiters Chancen - und die der Konkurrenz

München - Die Kommunalwahlen in Bayern rücken immer näher - am 15. März 2020 wird im Freistaat gewählt. Besonders spannend dürfte eine Wahl in der bayerischen Landeshauptstadt werden: In München wird der Oberbürgermeister gewählt.

Unter anderem stehen die drei aussichtsreichen OB-Kandidaten von SPD, CSU und Grüne zur Wahl. Die Favoriten  Dieter Reiter (SPD)Kristina Frank (CSU) und Katrin Habenschaden (Grüne) wollen das Amt haben. 

Prognose OB-Wahl 2020 in München: Exklusive Umfrage zeigt großen Vorsprung eines Kandidaten

OB Dieter Reiter (SPD) darf sich berechtigte Hoffnungen auf seine Wiederwahl machen, die Grünen könnten stärkste Kraft im Stadtrat werden. Dies sind die wesentlichen Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung zur Kommunalwahl am 15. März, die das Meinungsforschungsinstitut INSA im Auftrag von tz, Münchner Merkur und 95.5 Charivari vorgenommen hat. Die Befragung fand im Zeitraum zwischen 19. und 25. Februar statt. 1009 Personen nahmen daran teil.

OB Reiter landet demnach mit großem Vorsprung auf Platz eins. Sogar eine absolute Mehrheit im ersten Wahlgang scheint nicht ausgeschlossen zu sein. Katrin Habenschaden von den Grünen würde die Stichwahl erreichen, allerdings nur mit knappem Vorsprung vor Kristina Frank (CSU). Es dürfte also zu einem spannenden Rennen um Platz zwei kommen. Außer Reiter, Habenschaden und Frank treten elf weitere OB-Kandidaten an. Diese spielen INSA zufolge aber keine Rolle. Alle restlichen Bewerber landen unter fünf Prozent. Reiter kann der Umfrage zufolge über alle Parteigrenzen hinweg punkten, nicht nur bei seiner Stammwählerschaft der SPD.

Die Spitzenkandidaten für die OB-Wahl in München: (v.l.) Katrin Habenschaden (Grüne), Dieter Reiter (SPD) und Kristina Frank (CSU).

INSA untersuchte außerdem das Wahlverhalten nach Altersgruppen und Geschlecht differenziert. Auch hier sind interessante Zahlen zu vermelden. Alle Details dazu und die genauen Zahlen lesen Sie am Montag in unserer Zeitung.

Auch interessant: In Israel finden schon heute Parlamentswahlen statt. Im Vorfeld sorgten schwere Vorwürfe gegen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu für Schlagzeilen. 

Umfrage: Die Grünen könnten stärkste Kraft werden

Auch die Stadtratswahl war Bestandteil der Befragung. Die entscheidende Frage: Reicht es für die aktuelle Rathaus-Regierung von SPD und CSU noch einmal zu einer Mehrheit? Danach sieht es INSA zufolge nicht aus. Die Grünen würden stärkste Kraft werden. SPD und CSU wären gleichauf, aber mit Respektabstand zu den Grünen. Die könnten sich womöglich ihren Regierungspartner aussuchen – CSU oder SPD. Weil das Rennen sehr eng ist, müsste aber eventuell eine dritte Partei in eine Koalition mitaufgenommen werden. Auf Platz vier würde gemäß der Umfrage die AfD landen.

Das sind die Kandidaten für die Stadtratswahl in München.

Als wichtigstes Zukunftsthema nannten die Befragten mit Riesen-Abstand „günstigere Mieten“. Frauen hielten dieses Thema noch deutlich häufiger für dringlich als Männer. Dahinter folgen die Bereiche Tram- und U-Bahn-Ausbau sowie an Position drei der Wunsch nach mehr Grünflächen.

OB-Wahl 2020 in München: Ein Kandidat hat laut aktueller Umfrage besonders gute Chancen

Wie nun eine neu veröffentlichte Umfrage des Hamburger Instituts GMS im Auftrag von „17:30 Sat.1 Bayern“ ergab, hat ein Kandidat besonders gute Chancen auf den Sieg: der jetzige Amtsinhaber OB Dieter Reiter. Der SPD-Politiker werde sich aber vermutlich in einer Stichwahl einem Konkurrenten stellen müssen.

Laut der Umfrage würden zwar 39 Prozent der Befragten für Reiter stimmen. Er bräuchte aber im ersten Wahlgang der OB-Wahl 2020 in München die absolute Mehrheit, also mehr als 50 Prozent der Stimmen.

Video: Welche Aufgaben hat der Bürgermeister?

München: Neue Umfrage zur Oberbürgermeister-Wahl - So viele Stimmen erreichten die OB-Kandidaten

Grünen-Kandidatin Katrin Habenschaden kam bei der GMS-Erhebung auf 23 Prozent der Stimmen, Kristina Frank von der CSU auf 16 Prozent. Mehr als ein Fünftel der potenziellen Wähler (22 Prozent) gab an, keinen der Kandidaten oder überhaupt nicht wählen zu wollen - beziehungsweise noch keine Entscheidung bezüglich der Kommunalwahlen 2020 in München getroffen zu haben.

Für die Umfrage hat das Hamburger Institut GMS eigenen Angaben nach per Telefon Menschen in München befragt. 

OB-Wahl in München: Hier sehen Sie die Kandidaten im Video-Duell am 5. März live

All diejenigen Wähler, die noch unentschlossen sind, können die drei OB-Favoriten für München zudem in der „Münchner Wahl-Arena“ sehen. Münchner Merkur, tz und 95.5 Charivari laden am Donnerstag, 5. März, zu diesem Event im Pressehaus an der Bayerstraße ein. Hier können Sie die große Podiumsdiskussion mit den Münchner OB-Kandidaten am 5. März im Livestream verfolgen. Fünf Listen sind 2020 zum ersten Mal bei einer Münchner Kommunalwahl dabei: Wer sind Volt, mut, ZuBa, FAIR und München-Liste? 

Kommunalwahl in München: Umfrage räumt Reiter Chancen ein

Bereits Mitte Januar hatte eine Umfrage Münchens aktuellem Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) gute Chancen auf eine Wiederholung im Amt eingeräumt. Trotz eines Anteils von 17 Prozent Unentschlossenen errechnete der AZ-Trend der Münchner Abendzeitung dem Amtsinhaber noch 41,58 Prozent der Stimmen. Katrin Habenschaden (Grüne) und Kristina Frank (CSU) kamen demnach weit abgeschlagen nur auf 17,93 und 13,59 Prozent. Trotz der enttäuschenden Prognosen sei aber noch „alles drin“, sagte Frank, man setze auf eine Stichwahl um das Bürgermeisteramt in München.

Wähler interessieren sich laut Umfrage sehr für Kommunalwahl

Generell dürfen die Münchner Kandidaten für die Oberbürgermeister-Wahl auf eine hohe Wahlbeteiligung hoffen, das Interesse der Bayern an der Kommunalwahl ist laut „Bayerntrend“ ungebrochen hoch. Wie der Bayerische Rundfunk (BR) durch eine Umfrage in Erfahrung brachte, interessieren sich drei Viertel der Bayern sehr stark (31 Prozent) oder stark (43 Prozent) für die anstehende Kommunalwahl am 15. März. Wenig Bedeutung hat sie für ein Viertel der Befragten (26 Prozent).

Entscheidend sind laut der Umfrage nicht unbedingt die Parteien, sondern eher die Kandidaten selbst: 85 Prozent der Bürger treffen demnach so ihre Wahlentscheidung. Drei Viertel der Bayern (75 Prozent) geben außerdem an, sehr genau auf die Themensetzung der zur Wahl stehenden Parteien und Listen zu achten. 

Wähler haben hohes Vertrauen in Kommunalpolitiker 

Bayerns Kommunalpolitiker genießen laut „Bayerntrend“ außerdem ein hohes Vertrauen bei den Wählern. 69 Prozent gaben bei der Umfrage im Januar an, ihren direkten politischen Vertretern ein sehr großes oder großes Vertrauen entgegenzubringen. Auf Landes-, Bundes- und Europaebene fallen die Vertrauenswerte mit 43, 23 und 21 Prozent deutlich niedriger aus.

Neben den aktuellen Prognosen für München halten wir Sie auch auf dem Laufenden, was die Umfragen in Nürnberg, Augsburg, Regensburg, Ingolstadt und Passau aussagen.

Corona-Hammer kurz vor der Kommunalwahl in München: Die die Durchführung der Wahl „gefährdet“ gewesen sei, griff die Stadt München zu drastischen Maßnahmen

nema/ms mit dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Was habt ihr am Wochenende so gemacht?“: Absurdes Foto lässt erahnen, wie viele Münchner die Corona-Krise „genießen“
Zwischen Selbstoptimierung und Maßlosigkeit: die Münchner gehen unterschiedlich mit der derzeit geltenden Ausgangsbeschränkung um. 
„Was habt ihr am Wochenende so gemacht?“: Absurdes Foto lässt erahnen, wie viele Münchner die Corona-Krise „genießen“
Picknick in der Sonne unterbrochen: Mann (53) zeigt Münchner Polizei gleich mehrfach, was er davon hält
Seit mehr als zwei Wochen gelten in Bayern Ausgangsbeschränkungen. Nicht allen Münchner gelingt es, sich daran zu halten. Der News-Ticker.
Picknick in der Sonne unterbrochen: Mann (53) zeigt Münchner Polizei gleich mehrfach, was er davon hält
Ernährungswende durch die Corona-Krise? „Müssen regionaler, saisonaler und ökologischer werden“ - Gemüse-Engpass droht
Im Herbst könnte uns ein Gemüse-Engpass drohen. Daher hofft der Ernährunsgrat München auf eine Ernährungswende - und damit auf ein Umdenken bei den Verbrauchern.
Ernährungswende durch die Corona-Krise? „Müssen regionaler, saisonaler und ökologischer werden“ - Gemüse-Engpass droht
Münchens Vermieter zu Corona-Zeiten: Zwischen Profitgier und Menschlichkeit
München in Corona-Zeiten: Auf der einen Seite sind Vermieter getrieben von Profitgier - und auf der anderen Seite beweisen sie Menschlichkeit. 
Münchens Vermieter zu Corona-Zeiten: Zwischen Profitgier und Menschlichkeit

Kommentare