München verliert Rennen um Mobilfunk-Messe

München - Der „Mobile World Congress“ bleibt bis 2018 in Barcelona. Laut Messe München waren die Forderungen des Mobilfunkweltverbands nicht erfüllbar.

München hat den Kampf um die Mobilfunk-Leitmesse „Mobile World Congress“ verloren. Das Rennen machte gestern erneut die spanische Metropole Barcelona, wo die Messe seit 2006 stattfindet. Der Zuschlag gilt bis 2018. Der Entscheidung war ein harter Bieterwettbewerb vorausgegangen. „So gerne wir diese Veranstaltung auch gehabt hätten: Aus kaufmännischer Sicht wäre ein Mitbieten bis zum Schluss nicht verantwortbar gewesen“, kommentierte Norbert Bargmann, Vize-Chef der Messe München, die Entscheidung. 60 Städte hatten sich beworben. Barcelona, München, Mailand und Paris hatten die letzte Runde erreicht.

60 000 Menschen besuchten zuletzt die Messe in Barcelona, bei der die neuesten Trends der Mobilfunkbranche vorgestellt werden. Veranstalter ist der Mobilfunk-Weltverband GSMA. Dass die Messe überhaupt neu ausgeschrieben wurde, werten Branchenkenner als Versuch der GSMA, bessere Bedingungen auszuhandeln. Bei dem Paket ging es nicht nur um die Messe selbst. Daneben muss die ausrichtende Messestadt ein ganzjähriges Event-Center zum Thema Mobilfunk betreiben und ein Festival veranstalten. Die GSMA habe „einen Forderungs- und Leistungskatalog aufgestellt, der aus unserer Sicht nicht erfüllbar war“ sagte Bargmann. Dies betreffe insbesondere finanzielle Garantien, die die Messe München hätte leisten müssen. Auch Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) bedauerte die Niederlage, betonte aber ebenfalls, die Forderungen seien unerfüllbar gewesen. Barcelona dürfte dagegen alles in die Waagschale geworfen hat, um die Messe zu halten.

Der „Mobile World Congress“ ist von den Besucherzahlen vergleichbar mit der Transport logistic und der Intersolar. Die weit größere Bauma hingegen hatte zuletzt 420 000 Besucher. Alle drei Messen finden an der Isar statt.

Die Messe München will beim Thema Informations- und Kommunikationstechnologie nun mit einer eigenen neuen Messe punkten. Am 11. und 12. Oktober öffnet im MOC an der Lilienthalallee erstmals die „Communication World“.

Wolfgang Hauskrecht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Gericht entscheidet: Adeliger muss für Luxus-Krankenzimmer zahlen
Knapp 10.000 Euro Kosten für einige Wochen im Luxuszimmer eines Münchner Krankenhauses? Das war einem Prinz zu viel - er zahlte nicht. Nun hat das Landgericht München …
Münchner Gericht entscheidet: Adeliger muss für Luxus-Krankenzimmer zahlen
Abstieg in die Unterwelt: Mit Ilse Aigner in den Grundfesten des Maximilianeums
Das Maximilianeum wurde schon mit der Akropolis verglichen. Was kaum jemand weiß: Der Prachtbau, in dem der Bayerische Landtag beheimatet ist, hat eine faszinierende …
Abstieg in die Unterwelt: Mit Ilse Aigner in den Grundfesten des Maximilianeums
Mitbenutzung der Busspur? MVG-Aufstand gegen Pläne von Andreas Scheuer
Der Vorschlag, Busspuren für Elektro-Tretroller oder Fahrgemeinschaften freizugeben, stößt bei der MVG auf heftige Kritik. Dies würde den Linienverkehr ausbremsen, …
Mitbenutzung der Busspur? MVG-Aufstand gegen Pläne von Andreas Scheuer
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es auch Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie hier im News-Ticker.
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen

Kommentare