Ab Herbst am Verwaltungsgerichtshof

Weitere Klagen gegen die Stammstrecke

  • schließen

München - Im Herbst wird eine neue Klage-Runde gegen die zweite S-Bahn-Stammstrecke eingeläutet. Dann sollen vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) drei weitere Verfahren verhandelt werden, die den Westabschnitt betreffen.

Die sechs Verfahren, die sich auf die Planänderungen am Mittelabschnitt der zweiten Stammstrecke beziehen, finden voraussichtlich im Spätherbst/Winter statt; dabei geht es vor allem um die Verlegung von Leitungen. Das sagte der Präsident des VGH, Stephan Kersten, bei einem Pressegespräch.

Der VGH hatte am 11. Juli bereits über vier von insgesamt sieben Klagen entschieden, die sich gegen den Planfeststellungsbeschluss für den westlichen Abschnitt von Laim bis zum Stachus richten. Die Klagen hatten keinen Erfolg. Allerdings verpflichteten die Richter das Eisenbahnbundesamt, Schutzauflagen für die Bauphase zu erlassen. Dabei geht es vor allem um drei Punkte: Der Lieferverkehr und die Müllabfuhr dürfen nicht beeinträchtigt werden; Erschütterungen dürfen an maximal 78 Tagen erfolgen; der Brandschutz muss auch während der Bauzeit gewährleistet werden.

Frisch eingegangen sind beim VGH kürzlich weitere sechs Klagen, die den östlichen Planungsabschnitt der zweiten Stammstrecke betreffen. Kläger sind mehrere private Immobilienbesitzer sowie ein Hotel. Sie wenden sich vor allem gegen die während der Bauphase auftretenden Belastungen, durch die sie finanzielle Einbußen befürchten – aber auch gegen mögliche Erschütterungen, die im späteren Betrieb auftreten könnten. Es ist allerdings noch nicht abzusehen, wann der VGH über diese Klagen entscheidet, sagte Präsident Kersten.

Zweite Stammstrecke: Erster Blick in neuen S-Bahn-Tunnel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Dieser Aushang irritiert: Wieso will die Edeka-Filiale am Hauptbahnhof, dass man nur Reisebedarf einkauft? Wir klären auf. 
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann
Aus Ärger über die Zustände im Haus soll ein 43-Jähriger Feuer in einem Mietshaus in der Dachauer Straße gelegt haben. Ein Mann und seine beiden Töchter starben. Nun …
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.