+
München will Hebammen mit einem Studium anlocken - ob das funktioniert?

Geburtshilfe vor dem Kollaps

München will Hebammen mit einem Studium anlocken - ob das funktioniert?

  • schließen

Die Situation in München ist mächtig angespannt. Schwangere haben es schwer eine Hebamme oder einen Platz in der Geburtsklinik zu finden. Es muss sich dringend etwas ändern. Die Stadt München hat eine Idee.

München - Um den Mangel an Hebammen in München zu bekämpfen, sollen an den Hochschulen Studiengänge angeboten werden. OB Dieter Reiter (SPD) appelliert in einem Schreiben an Wissenschaftsministerin Marion Kiechle (CSU), nun die Voraussetzungen dafür zu schaffen.

Wiederholt hatte sich der Münchner Stadtrat mit der angespannten Situation der Geburtshilfe in der Landeshauptstadt beschäftigt, zuletzt im April. „Mit Sorge nahmen der Stadtrat und ich zur Kenntnis, dass in Bayern noch kein entsprechender Studiengang eingerichtet wurde, obwohl bereits eine entsprechende Richtlinie der Europäischen Union umzusetzen ist“, schreibt Reiter.

Lesen Sie auchPapa wird zur Hebamme - Geburt lief ganz anders als geplant

Die Stadt gehe davon aus, dass eine gute und qualitativ hochwertige Geburtshilfe in München entscheidend davon abhängt, ob ausreichend viele Hebammen zur Verfügung stehen und für die Zukunft ausreichend viele junge Menschen als Nachwuchs für die Entbindungspflege qualifiziert werden. Der Münchner Hebammennachwuchs wird auch heute noch vor allem über die Staatliche Berufsschule für Hebammen in der Maistraße gewonnen. Sie ist eine der größten Hebammenschulen in Bayern. 

Lesen Sie auch: Hebamme kritisiert: „In München über 800 Frauen während Geburt verlegt“

Reiter: „In den letzten Jahren sind in fast allen Bundesländern sukzessive Hebammenstudiengänge eingerichtet worden. Bayern ist eines der wenigen Bundesländer, in denen es noch immer keine akademische Hebammenausbildung gibt. Bereits jetzt schon stellt die Münchner Hebammenschule fest, dass Bewerbungen von qualifizierten Bewerberinnen deutlich abgenommen haben.“ Dies führe die Schule auf die Studienmöglichkeiten in anderen Bundesländern zurück. Angesichts der Tatsache, dass fast 20 Prozent der Kinder, die in Bayern geboren werden, in München das Licht der Welt erblickten, sei es unabdingbar, hier gegenzusteuern. „Nach meinem Kenntnisstand liegen bereits eine Interessenbekundung und ein Antrag auf Förderung eines Hebammenstudiengangs vor. Diese wurden von der Katholischen Stiftungsfachhochschule München eingereicht. Den Studiengang hat sie in Kooperation mit der Münchner Hebammenschule und den beiden Münchner Universitätskliniken entwickelt. Ich möchte Sie bitten, schnellstmöglich die Voraussetzungen für den Studiengang zu schaffen. 

Lesen Sie auch: Münchner Hebamme liebt ihren Beruf, aber spricht offen über Probleme

ska

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alles nur geklaut? Einrichtung zu ähnlich - „H’ugo’s“-Promiwirt verklagt „Marco’s“
Der Look, der Name, die Verkleidung des Pizzaofens, die Servietten und die Speisekarte - ein Münchner Promiwirt ist überzeugt, dass ein Lokal in Rosenheim alles kopiert …
Alles nur geklaut? Einrichtung zu ähnlich - „H’ugo’s“-Promiwirt verklagt „Marco’s“
Nach Chaos am Morgen: Bei den S-Bahnen beruhigt sich die Lage langsam
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Nach Chaos am Morgen: Bei den S-Bahnen beruhigt sich die Lage langsam
Public Viewing in München: Wo Sie die Fußball-WM 2018 live sehen können
Start frei für die Fußball-WM 2018 in Russland. Das heißt auch in München, dass die Fans wieder beim Public Viewing mitfiebern wollen. Wir haben die besten Locations im …
Public Viewing in München: Wo Sie die Fußball-WM 2018 live sehen können
132.000 Kilometer auf dem Tacho: Warum dieser Mann (76) immer weiter läuft
Wenn am kommenden Sonntag um 10.35 Uhr der Startschuss fällt, wird auch einer unter den Startern sein, der schon beim ersten Sport-Scheck-Lauf vor 40 Jahren angetreten …
132.000 Kilometer auf dem Tacho: Warum dieser Mann (76) immer weiter läuft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.