+
Der Täter Ulrich G. (55) leidet an einem Verfolgungswahn.

Prozess am Landgericht

Wutausbruch am Geldautomaten mit fatalen Folgen

  • schließen

„Frau Richterin, ich wollte niemand etwas tun. Ich bin doch selbst seit Jahren krank.“ Nervös zappelt Ulrich G. (55) auf der Anklagebank hin und her.

München - Aus einem Mann, der psychiatrische Hilfe braucht, soll ein brutaler Schläger geworden sein, der einen obdachlosen Mann lebensgefährlich verletzt hat. Um diese Geschichte ging es am Montag am Landgericht. Weil Ulrich G. an Verfolgungswahn leidet, wollte er sich selbst einweisen lassen.

Am 26. März 2016 fuhr er in die Nußbaumstraße, doch die Psychiatrie nahm ihn angeblich nicht gleich auf. Deshalb lief G. zum Goetheplatz, wo er Geld abheben wollte, um sich etwas zu essen zu kaufen. Laut Anklage kam es dort um 23.54 Uhr zu dem Gewaltausbruch. „Um zu dem Automaten zu kommen, musste ich über ersten Obdachlosen steigen“, sagt Ulrich G. „Da wurde ich wütend und habe ihn angeschrien.“ 

So aggressiv, dass Bogdan H. und auch ein zweiter Obdachloser Angst bekamen, ihre Sache packten und die Filiale verließen. Doch laut Anklage wollte Ulrich G. sie nicht einfach gehen lassen. Bogdan H. soll er grundlos ins Gesicht und danach gegen die Brust geschlagen haben. Durch den Stoß fiel er nach hinten und schlug „ungebremst mit dem Kopf auf dem Asphaltboden“ auf, so die Staatsanwältin. Durch den Sturz erlitt er ein Schädel-Hirn-Trauma sowie eine Trümmerfraktur. „Die Verletzungen verursachten eine dauerhafte Schädigung des Gehirns, insbesondere des Sprachzentrums.“ Heute ist Bogdan H. schwer behindert und auf Pflege angewiesen. 

Doch trägt Ulrich H. wirklich die Verantwortung dafür? Er gilt infolge einer Schizophrenie als psychisch krank und dadurch als schuldunfähig. Im Prozess geht es um eine dauerhafte Unterbringung in der Psychiatrie. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Mit einer Feier gedenkt die Stadt an diesem Samstag der neun Toten des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum. Im Gespräch erinnert sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an …
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal
Die Stadt versuchte noch, sich aus dem Klammergriff des Traumas zu befreien – da reifte in einer Gruppe von sieben Schülern bereits die Idee, den Toten des Amoklaufs ein …
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal

Kommentare