Video: Weiteres Opfer in Lebensgefahr

Nicht angeschnallt: Frau (23) stirbt bei Taxi-Unfall

München - Eine junge Frau ist beim Zusammenstoß eines Taxis mit einem Reisebus in München gestorben. Vier weitere Personen wurden schwer verletzt. Taxi und Bus fingen an der Unglückstelle Feuer.

Als die ersten Rettungskräfte an der Unfallstelle eintrafen, hatten Unfallzeugen die fünf Verletzten bereits aus dem brennenden Taxi gezogen – und damit wahrscheinlich eine noch größere Katastrophe verhindert: In einem Feuerball endete für vier junge Leute und den Taxifahrer Sonntagfrüh eine Fahrt zur Disco. Die jungen Männer (18 und 19 Jahre) und der Fahrer (58) kamen mit mittelschweren Verletzungen davon. Die beiden jungen Frauen (23 und 17 Jahre) dagegen erlitten schwerste Kopfverletzungen. Für die 23-Jährige kam jede Hilfe zu spät.

Wochenende, gute Laune – da ist Partytime in der Stadt. Auch für die beiden Pärchen, die am frühen Sonntagmorgen von der Langen Nacht der Museen aus der BMW-Welt kamen. Am Petuelring hielten sie ein Taxi an, wollten sich zu einer Disco auf der Landsberger Straße bringen lassen.

Bilder vom Unfallort

Taxi rammt Reisebus auf Mittlerem Ring

Gegen 2 Uhr näherte sich das Taxi vom Olympiapark kommend auf dem Mittleren Ring der Landshuter Allee. Dort kämpfte gerade ein Busfahrer (34) mit der Technik. Aus dem Heck des leeren Reisebusses quoll plötzlich starker Rauch. Die Elektrik fiel aus und damit auch die Warnblinkanlage. Kurz nach der Abfahrt zur Dachauer Straße auf Höhe der Borstei blieb der Bus auf dem rechten Fahrstreifen stehen.

Die Landshuter Allee ist an dieser Stelle von hellem Flutlicht erleuchtet. Warum der Taxifahrer den Pannen-Bus zu spät sah, ob der Rauch eine Rolle spielte – all das ist noch ungeklärt. Nach Polizeiangaben völlig ungebremst krachte der Mercedes in das brennende Heck des Busses. Mehrere Autofahrer hielten sofort, zogen die Verletzten aus dem Wagen und legten alle fünf außerhalb der Gefahrenzone auf den Boden.

Der Fahrer und die beiden männlichen Passagiere – ein in München lebende Bosnier (19) und der 18-jährige Rumäne aus Dachau, waren angeschnallt. Die Frauen, die auf der Rückbank in der Mitte und hinten rechts gesessen hatten, trugen keinen Gurt. Sie wurden durchs Fahrzeug geschleudert. Die 23-Jährige starb kurz nach ihrer Einlieferung in die Klinik. Die 17-Jährige schwebt in akuter Lebensgefahr. Bus und Taxi brannten komplett aus. Schaden: 150 000 Euro.

Dorita Plange, Jacob Mell

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Reine Schikane“ - Strafbefehl für Wiesn-Wirtsikone Toni Roiderer
Das Amtsgericht München hat Strafbefehl gegen Wiesn-Wirt Toni Roiderer (74) erlassen. Das bestätigten auf tz-Nachfrage sowohl die Staatsanwaltschaft München I als auch …
„Reine Schikane“ - Strafbefehl für Wiesn-Wirtsikone Toni Roiderer
Traurige S-Bahn-Wahrheit: Züge immer unpünktlicher - angeblich sind meist Fahrgäste dran schuld
Die Münchner S-Bahnen sind immer unpünktlicher. Etwa jeder zehnte S-Bahn-Zug ist sechs oder mehr Minuten zu spät dran. Das sagt die Deutsche Bahn dazu. 
Traurige S-Bahn-Wahrheit: Züge immer unpünktlicher - angeblich sind meist Fahrgäste dran schuld
Situation auf Stammstrecke normalisiert sich nach Störung
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Situation auf Stammstrecke normalisiert sich nach Störung
München staut sich - diese vier Tunnel-Baustellen werden heftige Probleme mit sich bringen
München rüstet sich für die Zukunft und wird deshalb in nicht allzu ferner Zukunft mit neuen Tunneln ausgestattet. Diese Bau-Projekte bringen jedoch auch unliebsame …
München staut sich - diese vier Tunnel-Baustellen werden heftige Probleme mit sich bringen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion