Video: Weiteres Opfer in Lebensgefahr

Nicht angeschnallt: Frau (23) stirbt bei Taxi-Unfall

München - Eine junge Frau ist beim Zusammenstoß eines Taxis mit einem Reisebus in München gestorben. Vier weitere Personen wurden schwer verletzt. Taxi und Bus fingen an der Unglückstelle Feuer.

Als die ersten Rettungskräfte an der Unfallstelle eintrafen, hatten Unfallzeugen die fünf Verletzten bereits aus dem brennenden Taxi gezogen – und damit wahrscheinlich eine noch größere Katastrophe verhindert: In einem Feuerball endete für vier junge Leute und den Taxifahrer Sonntagfrüh eine Fahrt zur Disco. Die jungen Männer (18 und 19 Jahre) und der Fahrer (58) kamen mit mittelschweren Verletzungen davon. Die beiden jungen Frauen (23 und 17 Jahre) dagegen erlitten schwerste Kopfverletzungen. Für die 23-Jährige kam jede Hilfe zu spät.

Wochenende, gute Laune – da ist Partytime in der Stadt. Auch für die beiden Pärchen, die am frühen Sonntagmorgen von der Langen Nacht der Museen aus der BMW-Welt kamen. Am Petuelring hielten sie ein Taxi an, wollten sich zu einer Disco auf der Landsberger Straße bringen lassen.

Bilder vom Unfallort

Taxi rammt Reisebus auf Mittlerem Ring

Gegen 2 Uhr näherte sich das Taxi vom Olympiapark kommend auf dem Mittleren Ring der Landshuter Allee. Dort kämpfte gerade ein Busfahrer (34) mit der Technik. Aus dem Heck des leeren Reisebusses quoll plötzlich starker Rauch. Die Elektrik fiel aus und damit auch die Warnblinkanlage. Kurz nach der Abfahrt zur Dachauer Straße auf Höhe der Borstei blieb der Bus auf dem rechten Fahrstreifen stehen.

Die Landshuter Allee ist an dieser Stelle von hellem Flutlicht erleuchtet. Warum der Taxifahrer den Pannen-Bus zu spät sah, ob der Rauch eine Rolle spielte – all das ist noch ungeklärt. Nach Polizeiangaben völlig ungebremst krachte der Mercedes in das brennende Heck des Busses. Mehrere Autofahrer hielten sofort, zogen die Verletzten aus dem Wagen und legten alle fünf außerhalb der Gefahrenzone auf den Boden.

Der Fahrer und die beiden männlichen Passagiere – ein in München lebende Bosnier (19) und der 18-jährige Rumäne aus Dachau, waren angeschnallt. Die Frauen, die auf der Rückbank in der Mitte und hinten rechts gesessen hatten, trugen keinen Gurt. Sie wurden durchs Fahrzeug geschleudert. Die 23-Jährige starb kurz nach ihrer Einlieferung in die Klinik. Die 17-Jährige schwebt in akuter Lebensgefahr. Bus und Taxi brannten komplett aus. Schaden: 150 000 Euro.

Dorita Plange, Jacob Mell

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
2017 eskalierte eine Routinekontrolle am S-Bahnhof Unterföhring. Der verwirrte Täter schoss um sich - und traf die Polizistin Jessica Lohse in den Kopf.
Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
„Er ist absoluter Experte“: OB Reiter überrascht mit Stadtrats-Kandidaten - viele dürften ihn kennen
Der Kandidat von OB Dieter Reiter ist tief in den Themen Klimaschutz und Verkehrswende drin - und erst seit Kurzem in der SPD.
„Er ist absoluter Experte“: OB Reiter überrascht mit Stadtrats-Kandidaten - viele dürften ihn kennen
Lage spitzte sich zu: Neues Riesen-Areal für die Bauma
In der Messestadt wird es eng. Auch mit Blick auf die Bauma, die mehr als eine halbe Million Besucher anlocken wird. Jetzt hat die Messe ein neues Riesen-Areal erworben.
Lage spitzte sich zu: Neues Riesen-Areal für die Bauma
Die schnelle Fahrt zum neuen Job? Mit der Bewerbungstram in die Anstellung
In der Bewerbungstram rekrutieren die Stadtwerke Fahrer für Tram, U-Bahn und Bus. „Quereinsteiger sind prinzipiell herzlich willkommen.“
Die schnelle Fahrt zum neuen Job? Mit der Bewerbungstram in die Anstellung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion