Münchens erste Mobilitätsstation

München - An der Münchner Freiheit entstehen Carsharing-Parkplätze, eine Ladestation für Elektro-Autos und ein Leihrad-Zentrum.

An der Münchner Freiheit entsteht eine sogenannte Mobilitätsstation - mit Carsharing-Stellplätzen für alle Anbieter, einer Ladestation für Elektro-Autos der Carsharing-Anbieter sowie mit Leihrädern des geplanten Mietradsystems MVG Rad.

Für die Mobilitätsstation werden ab dem heutigen Montag, 1. September, voraussichtlich bis Ende der Sommerferien die Parkplätze nördlich des Busbahnhofs sowie der dortige Geh- und Radweg umgebaut. Währenddessen wird in Richtung Norden für Autos nur eine Fahrspur zur Verfügung stehen.

Die Mobilitätsstation soll im Rahmen der Eurocities-Jahrestagung eröffnet werden, die vom 5. bis 8. November in München stattfindet. Die Mobilitätsstation ist die erste ihrer Art in München. Sie wird im Auftrag der Stadt von den Stadtwerken München (SWM) und der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) errichtet und betrieben.

Die Mobilitätsstation versteht sich als Ergänzung zu beziehungsweise Verknüpfung mit bereits vorhandenen Angeboten wie U-Bahn, Tram und Taxi.

bst

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Tod von George Floyd: Anti-Rassismus-Demo in München - Polizei spricht von 25.000 Teilnehmern 
Auch in München wird nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd gegen Rassismus auf die Straße gegangen. Topmodel Papis Loveday teilt seine Erfahrungen.
Nach Tod von George Floyd: Anti-Rassismus-Demo in München - Polizei spricht von 25.000 Teilnehmern 
Corona in München: Park Café mit drastischem Schritt - „Hoffe, unser hochverehrter Ministerpräsident ...“
Besonders die Gastronomie ist von der Coronavirus-Krise stark betroffen - manche haben bereits aufgegeben. Jetzt zieht ein Kult-Lokal aus München drastische Konsequenzen.
Corona in München: Park Café mit drastischem Schritt - „Hoffe, unser hochverehrter Ministerpräsident ...“
Monumentalste Leberkassemmel Münchens? Kunde hat das Glück - oder Pech - seines Lebens
Leberkassemmeln sind für Bayern ein emotionales Thema. Deswegen kommt jetzt auch ein Foto bei der App Jodel groß raus.
Monumentalste Leberkassemmel Münchens? Kunde hat das Glück - oder Pech - seines Lebens
Corona-Forschung in München: Greift das Virus das Gehirn an? Chef-Pathologe verfolgt Spur
Obduktions-Ergebnisse in München liefern Hinweise darauf, dass das Coronavirus zu Nervenschäden im Gehirn führt.
Corona-Forschung in München: Greift das Virus das Gehirn an? Chef-Pathologe verfolgt Spur

Kommentare