+
Im Herbst sind schon einmal 1400 Taxler in München gegen Uber auf die Straße gegangen.

“Ganz besonders zynisch“

Wegen Einladung von Uber-Chef: Taxler proben den Aufstand

  • schließen

Ein vom Burda-Verlag veranstalteter Kongress sorgt für Aufruhr bei Münchens Taxlern. Grund: Uber-Chef Dara Khosrowshahi zählt zu den Rednern. Nun droht eine erneute Protestaktion.

München - Taxler-Aufstand gegen die Digital-Konferenz DLD! Der Grund für den Ärger: Zu den 150 Rednern des vom Burda-Verlag veranstalteten Kongresses gehört der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi. Darüber sind Münchens Taxler erzürnt - und bezeichnen die Einladung in einem offenen Brief an DLD-Chefin Steffi Czerny als „ganz besonders zynisch und gesellschaftspolitisch hochgefährlich“.

Die Taxler werfen Uber vor, bewusst gegen geltendes Recht zu verstoßen. So würden die Mietwägen, die für Uber unterwegs sind, nicht nach jeder Fahrt an ihren Betriebssitz zurückkehren, obwohl sie es eigentlich müssten. Außerdem beute der Konzern die Fahrer aus, meinen die Taxler.

Verwaiste Taxis: Während der Demo ließen die Taxler ihre Arbeit ruhen.

Taxler drohen mit Protestaktion

In dem Brief, den unter anderem Taxiverbands-Chef Florian Bachmann und Isarfunk-Boss Christian Hess unterschrieben haben, drohen die Taxler mit einer Protestaktion, sollte der Uber-Chef nicht ausgeladen werden. Im Oktober hatten 1400 ­Taxler den Verkehr am Odeonsplatz lahmgelegt, aus Protest gegen Uber. „Wenn es sein muss, gehen wir während des DLD-Kongresses wieder auf die Straße!“

Lesen Sie auch: Wie gut sind Münchens Taxler? So schwer ist die Prüfung

DLD-Chefin Czerny denkt nicht daran, den Uber-Chef auszuladen. „Ich kann Ihre ­Bedenken gut verstehen, denn durch die rasant fortschreitende Digitalisierung sind Werte wie Vertrauen, Sicherheit und Zuversicht in die Zukunft ins Wanken geraten“, schreibt Czerny an die erbosten Taxler. Die DLD wolle mit dem ­Kongress Denkanstöße liefern. „Das gelingt nur dann, wenn wir kontroverse Diskussionen fördern und eben auch diejenigen in den Dialog einbinden, die zu den stärksten Treibern des Wandels gehören“, sagt Czerny mit Blick auf Khosrowshahi.

Lesen Sie auch: Uber-Chef im Interview: So kämpft der Fahrdienst-Vermittler gegen sein Image

Isarfunk-Chef Hess gibt sich mit dieser Antwort nicht zufrieden: „Uns geht es um das System Uber“, sagt er zur tz. „Warum bietet man ­einem Repräsentanten ­einer Firma, die sich gegen geltendes Recht stellt, nur ein solches Forum!“

Mk.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

60 Mio. Euro! Anlageberater sollen 5830 Kunden geprellt haben
Sie hatten ihnen vertraut – und wurden bitter enttäuscht. Das investierte Geld: verloren. Und die Kunden waren am Ende die Dummen... Doch nun werden vier Anlageberater …
60 Mio. Euro! Anlageberater sollen 5830 Kunden geprellt haben
„Andere machen das doch auch“: Elf Ausreden, die die Münchner Polizei ständig hört
Wir haben die Münchner Polizei gefragt, welche Ausreden sie fast jeden Tag hört. Die Liste der Sprüche, die wir zurückbekommen haben, ist an Witzigkeit und Dreistigkeit …
„Andere machen das doch auch“: Elf Ausreden, die die Münchner Polizei ständig hört
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen was heute Abend in der Stadt los ist. 
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Berichte über Hunde, die Menschen in den Kopf beißen, zeigen: Wir brauchen den Hundeführerschein
In den vergangenen Monaten gab es mehrere Berichte über Hunde, die Menschen gebissen und schwer verletzt oder sogar getötet haben. Die Münchner Hundetrainerin Nathalie …
Berichte über Hunde, die Menschen in den Kopf beißen, zeigen: Wir brauchen den Hundeführerschein

Kommentare