+
Haben den Einbruch zugegeben: Baki O. (l.) und Lucas K. Beim Weiterverkaufen des Diebesguts half Arthur A. (r).

Täter verurteilt

Sie klauten Münchens Party-König teure Handtaschen

  • schließen

München - Zwei Ex-Freunde der Stieftochter von Münchens Party-König Mathias Scheffel klauten ihm Handtaschen von hohem Wert. Der Bestohlene klärte den Fall im Alleingang.

Hier heißen die Protagonisten Gucci, Chanel und Louis Vuitton! Denn es geht um Münchens teuersten Handtaschen-Klau, der gestern vor dem Amtsgericht verhandelt wurde. Im Mittelpunkt des Geschehens: 35 exquisite Designer-Handtaschen, Münchens Party-König Mathias Scheffel (52, u.a. Pacha, Café Reitschule, Optimolwerke), zwei junge Einbrecher und ihr Kumpan, der als Verkäufer der gestohlenen Ware fungierte.

Einbruchsopfer: Party-König Mathias Scheffel (Café Reitschule, Pacha) und Frau Layla Omar.

Aber von Anfang an: Im März und April 2014 steigen Lucas K. (26, Namen geändert) und Baki O. (27) insgesamt drei Mal in die beiden Wohnungen von Party-Pionier Scheffel und seiner Frau Layla Omar (39) in Pasing und am Harras ein. Ihre Beute: vorwiegend Designer-Handtaschen, viele davon Einzelstücke. 35 sollen es insgesamt laut Gericht gewesen sein. Außerdem nahmen die Diebe etwa einen Pelz, Jacken und einen Fernseher mit. Von 60 000 bis 70 000 Euro Schaden inklusive beschädigter Fenster und Türen spricht Scheffel, das Gericht setzte 40 000 Euro Schaden an.„Wir haben die Täter von Anfang an im privaten Umfeld vermutet“, so Scheffel. Die Einbrecher hätten sich genau in den Wohnungen ausgekannt. Doch die Polizei habe ihnen zunächst nicht geglaubt, sogar gegen sie ermittelt. Den Fall geklärt haben Scheffel und seine Frau quasi im Alleingang. Beim Vorbeifahren entdeckten sie in einem Secondhandladen in Schwabing einige der gestohlenen Taschen. Bilder der Überwachungskamera führten die Polizei zu den beiden Einbrechern und ihrem Kumpel Arthur A. (21). Er half, die Ware weiterzuverkaufen. Ohne zu wissen, das es Diebesgut war, wie er betonte. Auch wenn er ein komisches Gefühl gehabt habe..

Einige der Designer-Taschen, die Layla Omar gestohlen wurden.

Woher die beiden Einbrecher ihr Wissen zu der Tat hatten, war dann auch schnell klar: Die zwei sind Ex-Freunde von Scheffels Stieftochter Safia (22). „Diese Angst, die wir hatten, war schrecklich“, erzählte ihre Mutter Layla Omar vor Gericht. Einen Teil ihrer Taschen hat sie mittlerweile zurückbekommen. Anderes Diebesgut sei teilweise noch bei den drei jungen Männern, so ihr Mann Mathias Scheffel. „Wo sind zum Beispiel meine Hose, mein Sakko und meine Winterjacke?“Alle drei Angeklagten entschuldigten sich vor Gericht bei den Einbruchsopfern und gestanden die Taten. „Ich war ein Mitläufer, hatte wohl zu viele Gangsterfilme gesehen“, sagte etwa Lucas K.

Weil er ein umfassendes Geständnis ablegte und noch keine Vorstrafen hat, verhängte Richter Hilmar Buch eine Bewährungsstrafe von einem Jahr gegen ihn. Taschen-Übergeber Arthur A. (21) wurde nach Jugendstrafrecht verurteilt und bekam drei Wochen Dauerarrest. Anders sah es bei Einbrecher Baki O. aus. Er ist vorbestraft und derzeit Freigänger. Er muss für 3 Jahre und 9 Monate ins Gefängnis.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner ist angeklagt wegen Opern-Tickets, die es nicht gibt
Ein Münchner steht vor dem Amtsgericht, weil er Tickets für der Arena von Verona verkaufte – die nie bei den Kunden ankamen. 
Münchner ist angeklagt wegen Opern-Tickets, die es nicht gibt
Zoll findet drei Kilo Schlangenköpfe in Paket
Etwa drei Kilo verweste Schlangenköpfe hat der Zoll in München in einem Paket entdeckt. Die rund 20 Köpfe waren zum Verzehr gedacht.
Zoll findet drei Kilo Schlangenköpfe in Paket
Münchner ist „Tänzer des Jahres“
Osiel Gouneo ist für sein Talent für Ballett bekannt. In einer Umfrage von Tanz-Fachleuten wurde er jetzt zum „Tänzer des Jahres“ gewählt.
Münchner ist „Tänzer des Jahres“
Unverschämte Antwort auf S-Bahn-Beschwerde - aber hier stimmt was nicht
Eine Bahnkundin ist wütend. Auf Facebook postet sie eine lange Beschwerde, erhält eine Antwort - und die fällt ziemlich unverschämt aus. Doch antwortet hier wirklich die …
Unverschämte Antwort auf S-Bahn-Beschwerde - aber hier stimmt was nicht

Kommentare