+
Josef Schmid auf dem CSD 2014.

Parade der Schwulen und Lesben

Münchens CSU zieht mit eigenem Wagen auf den CSD

  • schließen
  • Felix Müller
    Felix Müller
    schließen

München - Das gab es noch nie: Mitglieder der Münchner CSU wollen mit einem eigenen Wagen zum Christopher Street Day kommen. Bürgermeister Josef Schmid ist begeistert. Generalsekretär Andreas Scheuer weniger.

Die CSU und der Christopher Street Day – man nähert sich schon länger an. Einst war das undenkbar, doch schon seit Jahren spricht mit Josef Schmid der prominenteste CSU-Kommunalpolitiker bei der Parade der Schwulen und Lesben. Im ersten Jahr gab es noch viele Pfiffe, im zweiten schon weniger. Inzwischen bekommt Schmid warmen Applaus. 2015 forderte er, inzwischen Zweiter Bürgermeister, sogar das volle Adoptionsrecht für Homosexuelle.

Bislang galt der Kampf für die Minderheit als glaubwürdiges Anliegen Schmids, durchaus verbunden mit dem strategischen Ansatz, in der Großstadt neue Wählerschichten zu gewinnen. Als Projekt der Partei wurde es nicht wahrgenommen. Das könnte sich nun ändern: Heuer soll es auf dem CSD erstmals einen CSU-Wagen geben. Initiiert hat ihn ein Lesbisch-Schwules Netzwerk in der Münchner CSU, das morgen stilecht im Szene-Lokal „Deutsche Eiche“ das Konzept vorstellen will. Josef Schmid sagte unserer Zeitung, die Volkspartei CSU sei „vielfältig und modern – insbesondere in München“. Er finde es „gut, dass die homosexuellen Mitglieder Flagge zeigen“.

In der CSU-Zentrale reagiert man ungewohnt schmallippig auf die Sache. „Große Volkspartei“, murmelte Generalsekretär Andreas Scheuer gestern als er darauf angesprochen wurde. Das könnte in der Langfassung ungefähr heißen: In einer großen Partei sei auch dafür Platz, euphorisch unterstützen will man das nicht. In ihrem neuen Grundsatzprogramm steuert die CSU auf den Formelkompromiss zu, den Begriff Ehe für Mann und Frau zu reservieren, sich aber auch zu homosexuellen Partnerschaften zu bekennen und sie nicht zu diskriminieren. Der Frage, ob er auf dem Wagen mitführe, weicht Scheuer mit angestrengtem Lächeln aus.

Josef Schmid übrigens wird das auch nicht tun. Er plant, den Zug auch in diesem Jahr gemeinsam mit Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) anzuführen. Der wird auf der Parade zwar nicht ganz so gefeiert wie sein Vorgänger Christian Ude. Aber doch noch mehr, als das für einen CSU-Mann im Jahr 2016 möglich ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Aus Wut über ein Hausverbot stach Burim G. einen Wirt in den Kopf. Jetzt - fast ein Jahr später - steht das Urteil fest. Das Gericht sah ein Mordmerkmal.
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Am Dienstag wird der Stadtrat wohl für die neue Regelung stimmen – spätestens ab Anfang August wird sie gelten. Und: Es sollen nicht die letzten Veränderungen 
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Im Hofbräuzelt bauen die Steinbergs die Überwachung weiter aus, andere wie Wiggerl Hagn halten das für überflüssig und setzen auf etwas Anderes.
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Zum 60.: So geht‘s dem Münchner Millionen-Buberl heute
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Zum 60.: So geht‘s dem Münchner Millionen-Buberl heute

Kommentare