In Rumänien verhaftet

Münchner (70) soll Mädchen missbraucht haben

Bukarest - Ein 70-jähriger Mann aus München ist in Rumänien verhaftet worden, weil er mit drei Mädchen im Alter von 11, 14 und 16 Jahren Sex gehabt haben soll.

Wie das rumänische Polizeipräsidium in Bukarest am Freitag der Nachrichtenagentur dpa erklärte, sollen sich die Taten in den Jahren 2011 und 2012 in dem westrumänischen Dorf Igris zugetragen haben. Dort lebe der Münchner seit mehreren Jahren. Nun sitze der Mann nach einem Beschluss des Gerichts in Temeswar (Timisoara) in Untersuchungshaft. Ein Bekannter des Mannes hatte in Deutschland Anzeige erstattet. Die deutsche Polizei habe die rumänischen Behörden alarmiert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angriffe auf Flüchtlinge: Nur zwei von 30 Fällen gingen an die Öffentlichkeit 
Die Anfrage einer Abgeordneten an die Bayerische Staatsregierung hat neue Zahlen und Erkenntnisse über rassistische Übergriffe auf Flüchtlinge und Flüchtlingsunterkünfte …
Angriffe auf Flüchtlinge: Nur zwei von 30 Fällen gingen an die Öffentlichkeit 
Münchner Mutter verliert Hände und Füße - "Polizei-Familie" hilft 
München - Es war ein schwerer Schicksalsschlag für die Münchner Familie Dahm. Kurz nach der Geburt ihrer zweiten Tochter erlitt die Mutter einen Herzstillstand.
Münchner Mutter verliert Hände und Füße - "Polizei-Familie" hilft 
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München - Jedes Wochenende ist in München volles Programm - da ist es schwer, die Übersicht zu behalten. Hier finden Sie die größten, wichtigsten und schönsten …
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Mutter verliert Kinderfotos in U-Bahn - und weint später vor Glück
Eine Mutter hat in der Münchner U-Bahn eine Tüte mit Kinderfotos und Arztbriefen vergessen. Sie verzweifelte. Ihre Geschichte zeigt, wie wichtig es ist, dass ehrliche …
Mutter verliert Kinderfotos in U-Bahn - und weint später vor Glück

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion