In Rumänien verhaftet

Münchner (70) soll Mädchen missbraucht haben

Bukarest - Ein 70-jähriger Mann aus München ist in Rumänien verhaftet worden, weil er mit drei Mädchen im Alter von 11, 14 und 16 Jahren Sex gehabt haben soll.

Wie das rumänische Polizeipräsidium in Bukarest am Freitag der Nachrichtenagentur dpa erklärte, sollen sich die Taten in den Jahren 2011 und 2012 in dem westrumänischen Dorf Igris zugetragen haben. Dort lebe der Münchner seit mehreren Jahren. Nun sitze der Mann nach einem Beschluss des Gerichts in Temeswar (Timisoara) in Untersuchungshaft. Ein Bekannter des Mannes hatte in Deutschland Anzeige erstattet. Die deutsche Polizei habe die rumänischen Behörden alarmiert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DSDS-Stars: Mysteriöse Absage im Circus Krone
Das für Sonntagnachmittag geplante DSDS-Konzert der elf Finalisten im Circus Krone wurde kurzfristig abgesagt. Der Veranstalter ist offenbar untergetaucht. Ob die …
DSDS-Stars: Mysteriöse Absage im Circus Krone
Aus Eifersucht zugestochen: Täter äußert sich vor Gericht
Vor dem Landgericht legt Enver K. (38) ein Geständnis ab, jedoch habe er seine Frau nur verletzten und ihr Angst machen wollen.
Aus Eifersucht zugestochen: Täter äußert sich vor Gericht
Münchner erst von Händler abgezockt - dann Ärger mit eBay
Kunden von eBay wurden anscheinend von dem Händler „Kanich-Media“ betrogen. Patrik Loeb aus München ist eines der Opfer - es geht bei ihm um 638 Euro. 
Münchner erst von Händler abgezockt - dann Ärger mit eBay
Hilfe, die Junggesellinnen kommen!
Bevor geheiratet wird, feiern Braut und Bräutigam heutzutage Junggesellenabschied. Der vermeintlich letzte Tag in Freiheit verkommt vielerorts zu einem Saufgelage mit …
Hilfe, die Junggesellinnen kommen!

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion