Münchner Arbeitsmarkt trotzt noch der Krise

München - Während die Wirtschaftskrise auf dem gesamtdeutschen Arbeitsmarkt bereits deutlich durchschlägt, ist die Situation in München – noch – stabil.

Die Arbeitslosenquote in der Landeshauptstadt blieb im Februar beim Januarwert von 4,9 Prozent. Lediglich 749 Menschen rutschten in die Arbeitslosigkeit ab. Insgesamt waren im Februar 58 219 Menschen ohne Arbeit. Bundesweit erhöhte sich die Quote um 0,2 Prozentpunkte auf 8,5 Prozent.

Noch vermag das aktuell vorhandene Angebot von rund 10 700 offenen Stellen bei der Münchner Agentur für Arbeit vieles aufzufangen. Doch Agenturchef Bernd Becking berichtet, dass im Februar mit 14 335 Personen wesentlich mehr Menschen arbeitslos geworden seien als im Januar. Das sei aber durch die hohe Zahl an Menschen, die wieder eine Beschäftigung gefunden hätten (13 535 Personen), ausgeglichen worden. „Aufgrund seiner Branchenvielfalt zeigt sich der Münchner Arbeitsmarkt im Vergleich zu anderen Regionen weiter widerstandsfähig“, so Becking.

Allerdings ist die Zahl gemeldeter Stellen rückläufig. Seit Jahresbeginn sind der Agentur 6848 offene Stellen gemeldet worden. Gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr sind das 21 Prozent oder 1812 Stellen weniger. Den größten Stellenbestand bietet mit 7270 der 10 700 Stellen die Dienstleistungsbranche. Auch der Erziehernotstand wird deutlich: 770 offene Stellen sind aktuell registriert.

Von den 58 219 Menschen, ohne Arbeit sind fast die Hälfte Menschen, die Arbeitslosengeld I beziehen (29 018 Personen). 29 201 sind Langzeitarbeitslose.

Als Barometer wertet Becking die rasch steigende Kurzarbeit: Im Dezember 2008 waren es noch knapp 1000 Menschen, im Januar 2009 bereits mehr als 6500, im Februar sind bereits 18 375 Menschen für Kurzarbeit gemeldet. Das zeige, dass „die konjunkturelle Entwicklung Wirkung“ zeige. Dazu kämen viele Unternehmen, die bereits Kurzarbeit angezeigt hätten. Diese Firmen, so Becking, handelten „weitsichtig“, weil sie ihr Personal in Beschäftigung hielten und „damit an die Zeit nach der Krise“ dächten.

Becking rief dazu auf, die Kurzarbeit zur Qualifizierung von Mitarbeitern zu nutzen. Noch hätten Betriebe keine Anträge gestellt. Für gering Qualifizierte übernehme die Agentur 100 Prozent der Kosten für Qualifizierungsmaßnahmen. Caroline Wörmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spendenaktion: Sparen für die Enkel
Agnes Berg*, 78, hat nur eine schmale Rente – weil sie die Hälfte ihres Geldes an ihren Ex-Mann abgeben muss. Dennoch versucht sie, von dem wenigen Geld noch etwas zu …
Spendenaktion: Sparen für die Enkel
Münchner OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos - Hiobsbotschaft gibt es am Tag darauf 
S-Bahn-Störung in München: Zunächst kam es auch am Freitag zu Beeinträchtigungen. Die OB-Kandidatin der Grünen wütete am Tag zuvor auf Twitter.
Münchner OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos - Hiobsbotschaft gibt es am Tag darauf 
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Münchens schönste Weihnachtsmärkte: Adressen, Öffnungszeiten, Besonderheiten
Besser als auf einem der zahlreichen Münchner Weihnachtsmärkte lässt sich die Adventszeit kaum genießen. Wir verraten Ihnen die schönsten Adressen für Glühwein und …
Münchens schönste Weihnachtsmärkte: Adressen, Öffnungszeiten, Besonderheiten

Kommentare