+
An den Münchner Badeseen, hier am Feldmochinger See, wird die Wasserqualität von den Behörden monatlich überprüft.

Badespaß in der Stadt

Münchner Badeseen: Wasserqualität ist einwandfrei 

München - Gute Nachrichten für Wasserratten: Die Wasserqualität der acht offiziellen Münchner Badeseen ist nach wie vor einwandfrei, die Temperaturen sind auch erträglich.

Das ist das Ergebnis der letzten mikrobiologischen Untersuchung vom 8. August. Das Baden in den offiziellen Münchner Badeseen – Fasaneriesee, Feldmochinger See, Langwieder See, Lerchenauer See, Lußsee, Regatta-Anlage, Regattaparksee, Riemer See – ist hygienisch unbedenklich. Die Wassertemperaturen lagen bei Entnahme der Proben am 8. August zwischen 21 und 23 Grad.

Die Isar ist ein Wildfluss und damit "kein offizielles EU-Badegewässer", so heißt es in der Mitteilung der Stadt. Eine gleichbleibende Wasserqualität könne dort nicht garantiert werden. Das Referat für Gesundheit und Umwelt (RGU) untersucht die Isar aber dennoch in regelmäßigen Abständen auf freiwilliger Basis. Dies ist dann der Fall, wenn über einen längeren Zeitraum sommerliche Außentemperaturen herrschen und tatsächlich gebadet wird. Das RGU weist darauf hin, dass das Baden an der Isar grundsätzlich auf eigene Gefahr erfolgt und nur an bestimmten Abschnitten erlaubt ist.

Aber Achtung: Aktuell führt die Isar aufgrund der Regenfälle Hochwasser, es besteht erhöhte Unfallgefahr durch Strudel und Altholz. Außerdem gibt es Einbauten, die für Schwimmer, Surfer und Bootfahrer gefährlich werden können.

Die Überwachung der Münchner Badegewässer durch das RGU soll vor Ereignissen schützen, die die Wasserqualität und die Gesundheit der Badenden beeinträchtigen können. In der Badesaison von Mitte Mai bis Mitte September wird die Wasserqualität der Badeseen unabhängig von der Wetterlage monatlich vom RGU überprüft. Badegäste sollen so rechtzeitig vor Infektionsrisiken gewarnt werden. Die Wasserproben werden vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mikrobiologisch untersucht.

Darüber hinaus wird das Umfeld der Seen in vierzehntägigem Abstand und gegebenenfalls anlassbezogen durch das RGU kontrolliert. Für ein ungetrübtes Badevergnügen in München bittet die Stadt, keine Essensreste und andere Abfälle auf den Liegewiesen zu hinterlassen. Wasservögel dürfen nicht gefüttert werden. Hunde sind auf Spiel- und Liegewiesen nicht gestattet.

Die Münchner Badeseen auf einen Blick

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obdachloser Hristo Vankov gestorben: „Ich bin kein Mensch zweiter Klasse“
Hristo Vankov aus Bulgarien schlief unter Brücken und arbeitete auf dem Bau. 14 Jahre lebte er in München. Im Sommer verklagte er die Stadt erfolgreich auf einen …
Obdachloser Hristo Vankov gestorben: „Ich bin kein Mensch zweiter Klasse“
Zehn Jahre BMW Welt: Besucher kommen mit Plastiktüten voller Geld
Mehr Besucher als in Neuschwanstein, Autos im Wert von Einfamilienhäusern, Weltpremieren, Heiratsanträge ohne Ende. Die BMW Welt ist ein Ort der Superlative. Jetzt …
Zehn Jahre BMW Welt: Besucher kommen mit Plastiktüten voller Geld
S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen auf Münchens S-Bahn-Linien. 
S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
Das plant Münchens neuer IT-Referent
Thomas Bönig tritt das Amt als neuer IT-Referent der Stadt an. Eine zentrale Frage wird die mögliche Umwandlung der Abteilung in eine GmbH sein. 
Das plant Münchens neuer IT-Referent

Kommentare