+
Klaus Vick.

Kommentar

Münchner Behörden am schlimmsten! Unfreundlich, weil unterbezahlt

  • schließen

Münchner Behörden sind am schlimmsten. Das geht aus einer neuen Untersuchung hervor. Ein tz-Kommentar von Klaus Vick.

München - Jeder weiß es: München – die Stadt mit der vermeintlich höchsten Lebensqualität Deutschlands – hat auch ihre Schattenseiten. Teure Mieten, verstopfte Straßen und überfüllte U-Bahnen. All dies nehmen viele Bürger in Kauf, um hier leben zu können.

Ein weiteres Ärgernis hat nun die Studie eines Internet-Vergleichsportals offenbart: Münchens Ämter sind beim Bürgerservice die schlechtesten auf nationaler Ebene. In einem Vergleich 20 deutscher Großstädte bildet die Landeshauptstadt das Schlusslicht. Keine Überraschung! Lange Warteschlangen, kein besonders freundliches, weil überlastetes Personal sind keine Seltenheit. Jeder hat das schon mal am eigenen Leibe erfahren. Ein Behördengang zum Kreisverwaltungsreferat ist für viele Bürger ein Graus.

Was tun? Der Stadtrat hat bereits im Vorjahr eine Personaloffensive mit 270 neuen Stellen für das Bürgerbüro und 70 Stellen für Führerschein- und Zulassungsstelle beschlossen – die Besetzung erfolgt sukzessive. Wie notwendig dies ist, offenbart das Ergebnis der Studie. Das Problem ist damit aber noch nicht gelöst. Denn Personal zu finden, ist für die Stadt schwer. Mit ihrer tariflichen Bezahlung im öffentlichen Dienst können sich normale Angestellte ein Leben in München kaum leisten. Die München-Zulage von 120 Euro ist da nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Eine Erhöhung wäre angebracht.

Klaus Vick

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticker: So erklärt der KVR-Chef die peinliche Wahlbeteiligungspanne
Wie sehen die Ergebnisse in der Stadt München aus? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle Infos, Ergebnisse und Stimmen gibt es hier im Live-Ticker.
Ticker: So erklärt der KVR-Chef die peinliche Wahlbeteiligungspanne
So hat München gewählt: Grüne Inseln im schwarzen Meer
Grüne und FDP sind die großen Gewinner der Bundestagswahl in München. Die Öko-Partei wurde in drei der 25 Stadtbezirke sogar stärkste Kraft. Die restlichen 22 Bezirke …
So hat München gewählt: Grüne Inseln im schwarzen Meer
Aufstand der Viertelpolitiker: Pendler-Frust statt Parklizenz
Parklizenzgebiete haben in München eine steile Karriere hingelegt. Viele Viertel auch außerhalb des Mittleren Rings wünschen sich welche. Aber das ist nur unter …
Aufstand der Viertelpolitiker: Pendler-Frust statt Parklizenz
Pfleger soll Patientin missbraucht haben - nun schweigt er vor Gericht
Sie kam mit Herzprobleme ins Klinikum Großhadern und wurde betäubt. Das soll Pfleger Viktor S. ausgenutzt haben, um eine Patientin zweimal sexuell zu missbrauchen. Sein …
Pfleger soll Patientin missbraucht haben - nun schweigt er vor Gericht

Kommentare