+
Die Münchner Polizei hat die Präsenz auf den Christkindlmärkten erhöht. Auf den Christkindlmärkten herrscht trotz des Anschlags in Berlin nicht weniger Betrieb.

Nach Anschlag in Berlin

Münchner Christkindlmärkte: „Wir geben nicht klein bei“

  • schließen

München - Der Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt ist Gesprächsthema auf den Christkindlmärkten in München. Trotzdem geht es weiter, sagen die Veranstalter.

Der Tag danach auf den Münchner Christkindlmärkten: Dass ein Lkw ungebremst auf den Christkindlmarkt an der Gedächtniskirche in Berlin gerast ist, hat die Veranstalter der Märkte in München tief getroffen. „Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was es für uns bedeuten würde, wenn das hier passieren würde“, sagt Diego Ertl vom mittelalterlichen Weihnachtsmarkt am Wittelsbacher Platz im Gespräch mit unserer Onlineredaktion.

Er fühle mit den Opfern und bedauere die Situation, so der Veranstalter. Auch im Weihnachtsdorf in der Münchner Residenz ist der Anschlag in Berlin Thema. „Die Leute reden natürlich darüber“, sagt Veranstalter Eduard Rosai.

Das wollen Händler und Besucher am heutigen Dienstag auch zeigen: Sie treffen sich um 18 Uhr am Schwabinger Weihnachtsmarkt zu einer Schweigeminute für die Opfer in Berlin.

Die Entwicklungen in Berlin in unserem News-Blog

Dennoch macht sich der Vorfall in Berlin nicht im Betrieb an den Münchner Christkindlmärkten bemerkbar. „Heute Morgen waren die Kindergärten ganz normal zu besuch“, sagt Rosai. Auch Ertl berichtet, dass die Menschen in der Mittagspause einfach an die frische Luft wollen.

Veranstalter rechnen nicht mit Besuchereinbruch

Und das sei richtig so: „Das darf kein Anlass sein, dass wir in unserer täglichen Lebensweise Einschüchterung und Verängstigung erleben“, findet der Veranstalter des Mittelaltermarkts. Er rechne bis Weihnachten nicht mit einem Besuchereinbruch und es dürfe auch nicht die Konsequenz so eines Anschlags sein, alle Märkte zu schließen. „Wir geben nicht klein bei“, sagt Rosai.

Die erhöhte Polizeipräsenz auf den Münchner Christkindlmärkten mache sich laut den Veranstaltern nicht wesentlich bemerkbar. „Wir haben die Sicherheitsvorkehrungen seit dem ersten Tag“, sagt Rosai. 

Münchens OB Dieter Reiter (SPD) hat ebenfalls Stellung zu dem Anschlag in Berlin genommen. “Ich verurteile diesen barbarischen Anschlag aufs Schärfste. Dieser brutale Akt der Gewalt macht uns alle sehr betroffen. Unsere Gedanken sind in Berlin“, schreibt er in einem Statement. Er sei in ständigem Kontakt mit der Polizei und dem bayerischen Innenministerium. Die Münchner Polizei habe die Polizeipräsenz auf den Märkten erhöht. „Trotzdem gibt es nach deren Einschätzung in München nach wie vor keine konkrete Gefährdungslage“, so Reiter.

Alle aktuellen Nachrichten sind auf unserer Themenseite zusammengefasst.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Gleich zweimal haben Münchner am Donnerstag andere Verkehrsteilnehmer übersehen. Radfahrer wurden bei den folgenden Zusammenstößen schwer verletzt.
Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Sonja Grau ist Personal Shopper. Sie rät uns davon ab, mit dem Ehepartner oder der besten Freundin Kleidung zu kaufen. Dafür sei das Thema Mode „zu sensibel“. Ein …
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?
Die Grünen legen bei der Diskussion um die Umplanung der zweiten Stammstrecke nach. Wegen neuer Genehmigungsverfahren verschiebe sich der Termin der Inbetriebnahme um …
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.