Verirrte Raketen, Böller und Co.

Münchner Feuerwehr zieht (Silvester-)Bilanz

München - Der Jahreswechsel 2015/2016 bescherte auch diesmal der Feuerwehr München und dem Rettungsdienst viel Arbeit.

Im Vergleich zu den vorherigen Jahreswechseln ist das Alarmaufkommen geringer gewesen. Die Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr und Freiwilliger Feuerwehr hatten bis in die Morgenstunden 144 Einsätze (Vorjahr 173) zu bewältigen. In den häufigsten Fällen hatten Feuerwerkskörper Müll- und Wertstoffcontainer in Brand gesetzt. 

Verirrte Raketen haben auch diesmal wieder zu zahlreichen Balkonbränden geführt. Auch drei Autos wurden durch Feuer beschädigt. Des Weiteren mussten mehrere Personen aus drei steckengebliebenen Aufzügen befreit werden. 

Ein Balkonbrand in Obergiesing hat am Donnerstagmittag für große Aufregung und letztlich auch zu hohem Sachschaden geführt. Verletzte gab es keine. Der Brand wurde von mehreren Anwohnern entdeckt die sofort die Feuerwehr riefen. Gebrannt hatten Einrichtungsgegenstände auf einem Balkon. Das Feuer griff dann auf die Wohnung und die Fassade über. Auch die darüber liegende Wohnung wurde verraucht. Zur Brandausbruchszeit war niemand in den Wohnungen anwesend. Sofort wurde ein Trupp unter Atemschutz und mit einem C-Rohr zur Brandbekämpfung eingesetzt. Ein weiterer Trupp kontrollierte den Treppenraum und die weiteren Wohnungen. Zur Entrauchung kam ein Hochleistungslüfter zum Einsatz. Warum der Brand entstanden ist, wird vom zuständigen Fachkommissariat der Polizei ermittelt. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 50.000 Euro. 

Ein weiterer brennender Balkon mit Ausbreitung in die Wohnung hat die Einsatzkräfte in Kleinhadern beschäftigt. Dort brannten Einrichtungsgegenstände auf dem Balkon. Das Feuer barst dann die Fensterscheiben und der Brand konnte sich auf die Wohnung ausbreiten. Sofort ging ein Trupp, unter Atemschutz mit einem CRohr zur Brandbekämpfung vor. Bereits nach kurzer Zeit konnte der Einsatzleiter „Feuer aus“ melden. Dennoch entstand ein Sachschaden von mindestens 30.000 Euro. 

Auch der Rettungsdienst hatte wieder viel zu tun. Allerdings sind auch hier die Zahlen Rückläufig. So wurde in den letzten 24 Stunden der Rettungsdienst 914 (Vorjahr 1.039) mal tätig. Die Integrierte Leitstelle der Feuerwehr München bearbeitete in den vergangenen 24 Stunden 1.768 Einsätze (Vorjahr 1.930).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Wiesn-Aus: Setzt das Rote Kreuz seine Helfer unter Druck?
Nach dem Ende auf dem größten Volksfest der Welt befürchtet das BRK einen Personalschwund in Richtung Konkurrenz. Ein internes Schreiben an die Mitarbeiter sorgt für …
Nach Wiesn-Aus: Setzt das Rote Kreuz seine Helfer unter Druck?
Merkur-Redakteure gewinnen Wächterpreis und Veltins-Lokalsport-Preis
Zwei Kollegen unseres Hauses dürfen stolz auf sich sein: Christiane Mühlbauer für ihre Investigativ-Recherche „Eine schmutzige Geschichte“ und Thomas Fritzmeier für eine …
Merkur-Redakteure gewinnen Wächterpreis und Veltins-Lokalsport-Preis
Nach Verurteilung des S-Bahn-Schützen: Polizeichef gibt bewegendes Statement ab
Die Schießerei am S-Bahnhof in Unterföhring wird so schnell nicht in Vergessenheit geraten. Die Polizei München hat die Verurteilung des Schützen verfolgt - und ein …
Nach Verurteilung des S-Bahn-Schützen: Polizeichef gibt bewegendes Statement ab
Wenn Sie diese eine S-Bahn mit Aufkleber entdecken, können Sie etwas Neues testen
Die Deutsche Bahn startet in der S-Bahn München ein Pilotprojekt: Ausgerüstet wird zunächst ein Zug mit der Technik. Damit der Fahrgast weiß, dass er grade da drin …
Wenn Sie diese eine S-Bahn mit Aufkleber entdecken, können Sie etwas Neues testen

Kommentare