+
Kehrt München den Rücken: Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch wechselt nach Landshut.

Wechsel nach Landshut

Thomas Steinkraus-Koch verlässt München

  • schließen

München - Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus Koch verlässt München und wechselt nach Landshut. Was ihn dort erwartet.

Es seien bereits Leute bei ihm auf der Matte gestanden, die Interesse an seiner Wohnung in München hatten, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch. Der 46-Jährige war sieben Jahre lang Pressesprecher der Staatsanwaltschaft München I. Am 1. September fängt er als neuer stellvertretender Behördenleiter bei der Staatsanwaltschaft in Landshut an.

„Ich werde die Zusammenarbeit mit einem so großen Polizeipräsidium wie München vermissen“, erklärt Steinkraus-Koch am Mittwoch. „Hier ist immer alles reibungslos gelaufen.“ 2009 fing er bei der Staatsanwaltschaft in München an. Viele Fälle werden ihm im Gedächtnis bleiben. „Der Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum geht natürlich nicht spurlos an mir vorüber“, erklärte er. Teilweise habe er in den Tagen danach nur zwei Stunden geschlafen.

Der Oberstaatsanwalt hatte in den vergangenen Jahren mit zahlreichen Tötungsdelikten zu tun. Nicht so schnell vergessen wird er „den grausigen Mordfall in Haar“. Eine 31 Jahre alte Frau soll vor etwa acht Jahren ihren ehemaligen Lebensgefährten bei lebendigem Leib mit einer Handkreissäge getötet haben. Dann lag die Leiche noch über ein halbes Jahr lang auf dem Dachboden des kleinen Hauses. Im Sommer 2009 vergruben die 31-Jährige und ihr neuer Lebensgefährte die Leiche dann im Garten, erst im Januar 2016 wurde sie gefunden.

Wenn er an seine Zeit in München denkt, wird Thomas Steinkraus-Koch außerdem der Schmiergeld-Prozess um Formel 1-Chef Bernie Ecclestone in Erinnerung bleiben. Steinkraus-Koch betreute in München die Wirtschaftsverfahren. In Landshut wird er ebenfalls nicht nur stellvertretender Behördenleiter sein, sondern auch die Wirtschaftsabteilung leiten. Etwa 130 Mitarbeiter arbeiten bei der Behörde in Landshut. Der Einzugsbereich umfasst unter anderem Erding und den Flughafen, Straubing und Passau.

Steinkraus-Kochs Wohnung in München wird übrigens nicht frei. Er wird vorerst nicht nach Landshut umziehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Aus Wut über ein Hausverbot stach Burim G. einen Wirt in den Kopf. Jetzt - fast ein Jahr später - steht das Urteil fest. Das Gericht sah ein Mordmerkmal.
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Am Dienstag wird der Stadtrat wohl für die neue Regelung stimmen – spätestens ab Anfang August wird sie gelten. Und: Es sollen nicht die letzten Veränderungen 
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Im Hofbräuzelt bauen die Steinbergs die Überwachung weiter aus, andere wie Wiggerl Hagn halten das für überflüssig und setzen auf etwas Anderes.
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Zum 60.: So geht‘s dem Münchner Millionen-Buberl heute
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Zum 60.: So geht‘s dem Münchner Millionen-Buberl heute

Kommentare