+
Bundespolizist Mario Bornkessel und Spürhund Herkules von Klammeck im Einsatz.

Kommissar Spürnase

So aufregend war das Wochenende für zwei Münchner Polizeihunde

München - Zwei Diensthunde haben am vergangenen Wochenende ihrem Ruf als "Kommissar Spürnase" alle Ehre gemacht. Die tz dokumentiert das Wochenende zweier Polizeihunde.

Vor ihnen ist kein Verbrecher sicher: Herkules und Dark spüren sie mit ihren Supernasen in jedem Winkel auf. Am Wochenende waren die Diensthunde der Bundespolizei sowie der Münchner Polizei im Dauereinsatz. Die speziell ausgebildeten Schäferhunde jagten Einbrecher, stöberten einen Tunnelgänger auf, hielten Randalierer auf Distanz und verfolgten Graffiti-Sprayer. Die tz dokumentiert das Wochenende von Kommissar Spürnase:

Herkules im Dauereinsatz

Seit fünf Jahren sind Hundeführer Mario Bornkessel (42) und Schäferhund Herkules (7, Foto oben) ein eingespieltes Team. „Er ist ein voll integriertes Mitglied unserer Familie“, sagt sein Herrchen. Am Wochenende war das Duo in Diensten der Bundespolizei allerdings wenig daheim – ein Einsatz jagte den anderen. 

Am Samstagmorgen ging es in der Gaststätte Rubenbauer im Hauptbahnhof los, weil mehrere betrunkene Männer Randale machten. Als ein Kubaner (53) aggressiv auf sein Herrchen zustürmte, sprang Herkules gegen dessen Oberkörper. Beeindruckt ließ sich der Mann von Bundespolizisten zur Wache bringen. 

Ihr zweiter und dritter Einsatz führten Bornkessel und Herkules zum Bahnhof Milbertshofen, weil dort Graffisprayer am Werk waren. Die Männer waren weg, aber Herkules zeigte die Fluchtrichtung. Wenig später nahmen Bundespolizisten dann zwei Männer (20 und 24) am Rangierbahnhof Nord fest, als sie Züge besprühten. Herkules erschnüffelte einen Rucksack der Täter mit Beweismaterial. Am Sonntag gegen elf ging’s weiter: Im Fasanerietunnel stöberte Herkules einen Rumänen auf, der durch den S-Bahntunnel gelaufen war.

Dark auf Einbrecherjagd

Polizeimeisterin Jankowski und Spürhund Dark sind ein eingespieltes Team.

Auch Hundeführerin Sonja Jankowski von der Münchner Polizei und Dark, ein dreijähriger Belgischer Schäferhund, waren am Wochenende auf Verbrecherjagd. Aufmerksame Nachbarn eines Getränkemarkts hatten am Sonntag gegen 14.30 Uhr über den Notruf 110 die Polizei alarmiert. Sie hatten zwei Gestalten beim Übersteigen eines Tores zum Orterer an der Dülferstraße beobachtet. 

Polizisten umstellten das Gebäude und nahmen schließlich die beiden Einbrecher, einen Schüler (17) und einen Lehrling (18), fest. Routinemäßig durchsuchte Sprengstoffsuchhund Dark anschließend das Objekt. Er fand ein Messer, ein Pfefferspray, einen Teleskopschlagstock und eine Schreckschusswaffe. Die Festgenommenen gaben bei ihrer Vernehmung zu, die Waffen zur Abschreckung bei sich getragen und vor der Festnahme versteckt zu haben. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aberwitzige Aktion der Bahn gegen „schwarzfahrende“ Seniorin: Sie soll jetzt 2,90 Euro zahlen
Was Hilde H. in der S-Bahn passiert ist, hat unter den Lesern einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Wie könne man mit einem ehrlichen Fahrgast so umgehen? „Ein …
Aberwitzige Aktion der Bahn gegen „schwarzfahrende“ Seniorin: Sie soll jetzt 2,90 Euro zahlen
Frau holt sich blutige Nase am Giraffenhaus - und verklagt Tierpark Hellabrunn
Eine Besucherin hat sich an einer Glasscheibe im Giraffengehege des Tierparks den Kopf gestoßen – und dann den Tierpark verklagt. 
Frau holt sich blutige Nase am Giraffenhaus - und verklagt Tierpark Hellabrunn
Nach Shitstorm: Bäckerei Rischart lenkt ein und will die Kunden entscheiden lassen
Guglhupf von Rischart – verpackt in Plastikboxen: Das sorgte zuletzt bei Münchnern für Empörung, nachdem der Verein Green City den Missstand öffentlich gemacht hatte. 
Nach Shitstorm: Bäckerei Rischart lenkt ein und will die Kunden entscheiden lassen
E-Autos: Die schleichende Revolution
Bei den Münchner Auto Tagen bilden sich Menschentrauben um E-Fahrzeuge. Für den Kauf fehlen wenige Argumente. Der Diesel, so scheint es, hat erst einmal ausgedient.
E-Autos: Die schleichende Revolution

Kommentare