+
Düsterer Auftritt vor Gericht: Stefan M. (mit seiner Anwältin) versteckt sich unter einem schwarzen Kopftuch.

Sein dunkles Geheimnis vor Gericht

Münchner soll seine Freundin vergewaltigt haben

  • schließen

München - Schockierende Vorwürfe: Ein Münchner (32) soll im April seine damalige Freundin in ihrer gemeinsamen Wohnung in Feldmoching brutal vergewaltigt und hinterher schwer misshandelt haben. Doch auf der Anklagebank will der Arbeitlose von jener düsteren Nacht nichts wissen.

Dieser Mann hat etwas zu verbergen. Darauf deutet jedenfalls sein Auftritt zum Prozess­auftakt am Freitag am Münchner Landgericht hin. Unter einem schwarzen Kopftuch suchte er Schutz vor neugierigen Blicken. Kein Wunder: Denn die Anklage nennt mit verstörender Genauigkeit Details der Tat, die der mutmaßliche Vergewaltiger begangen haben soll.

Es war mitten in der Nacht, als Svenja L. (Namen geändert) nach Hause kam. Ein Freund hatte sie bis vor die Haustür des Einfamilienhauses in der Feldmochinger Straße gebracht. Laut Anklage saß Stefan M. in Unterhosen auf der Couch, schaute auf seinem Laptop Pornos.

Svenja L. verschwand kurz im Bad, legte sich dann zu ihrem Freund und gab ihm noch zu verstehen, dass sie in dieser Nacht keinen Sex mehr wolle. Doch Stefan M. soll sich auf seine Freundin gestürzt, ihr den Slip zur Seite gezogen und sie dann vergewaltigt haben. Dazu soll er seine Hand auf ihren Mund gepresst haben. Später in der Küche soll er wieder auf sie losgegangen sein und sie krankenhausreif geschlagen haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München bekommt sein Problem mit der Luft nicht in den Griff
München - München bekommt seine Probleme bei der Luftqualität nicht in den Griff. Das liegt vor allem an Diesel-Autos, die giftiges Stickstoffdioxid (NO2) ausstoßen. An …
München bekommt sein Problem mit der Luft nicht in den Griff
Rabiate Schwarzfahrer: Immer mehr Gewalt gegen Kontrolleure
München - Die Bundespolizei beklagt die steigende Zahl rabiater Schwarzfahrer: Zwei Fälle allein am Montag, bei denen Fahrscheinkontrolleure tätlich angegriffen wurden, …
Rabiate Schwarzfahrer: Immer mehr Gewalt gegen Kontrolleure
Nach Drogenaffäre: Ex-Stadtrat akzeptiert Höhe der Geldstrafe nicht
München - Die Rotlicht-Affäre um den früheren Wiesn-Stadtrat Georg Schlagbauer (CSU) geht in die nächste Runde. Schlagbauers Anwalt hat Einspruch eingelegt gegen den …
Nach Drogenaffäre: Ex-Stadtrat akzeptiert Höhe der Geldstrafe nicht
Das bringt 2017 für die Münchner Stadtbezirke
München - Wo Neues entsteht, wo altes verschwindet und worüber 2017 gestritten wird – wir haben in den 25 Stadtbezirken Münchens nachgefragt, was das neue Jahr bringen …
Das bringt 2017 für die Münchner Stadtbezirke

Kommentare