+
Ein Altar für Whiskyfans: Christian Kaufmann hatte seine Sammlung auf einer Bar aufgebaut. Doch seit er Vater einer krabbelnden Welterkunderin ist, ist das zu gefährlich geworden. Deshalb sucht er einen Käufer. 

Die Fundgrubengeschichte

Whiskybar muss Welterkunderin weichen

  • schließen

Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die einer Whiskybar, für die es wegen einer kleinen Welterkunderin keinen Platz mehr gibt.

Leidenschaftliche Whisky-Sammler werden es nachvollziehen können: Eine erlesene Whisky-Sammlung erfordert eine entsprechende Präsentation. Deshalb hat Christian Kaufmann nicht nur in hochprozentige Destillate investiert – sondern vor einigen Jahren auch in eine Bar. Um seine Sammlung gebührend in Szene zu setzen. Nun ja, zumindest einen Teil der Sammlung. Denn – auch das Problem werden leidenschaftliche Whisky-Sammler kennen – als fachkundiger Whiskyfan wird man mit dem Sammeln eigentlich nie fertig. Der Platz wird schnell knapp, die Leidenschaft schnell zur Wissenschaft. Aber mehr als eine Bar bekommen die wenigsten selbsternannten Whiskyexperten zu Hause genehmigt.

So war es auch bei Christian Kaufmann. Seine Sammler-Leidenschaft hat ihn zum Profi-Stapler gemacht. Und nun muss er sich sogar von der Bar trennen. Der Grund dafür hat gerade krabbeln gelernt: Laura, fast ein Jahr alt, und furchtbar gerne auf Entdeckungstour im Wohnzimmer. „Es ist zu gefährlich geworden“, sagt der 35-jährige Münchner. Für die Whiskyflaschen und für Laura. Es war also Zeit für eine kindersichere Neuorganisation.

Deshalb krabbelt Laura seit einigen Wochen um einen großen und babysicheren Whiskyschrank, der ihr auf ihren täglichen Entdeckungstouren nicht mehr im Weg ist. Dafür steht die gläserne Bar, die Jahre lang gute Dienste erwiesen hat, einen Raum weiter nun Lauras Eltern ziemlich im Weg. Denn bis heute hat sich noch niemand gefunden, der sie übernehmen möchte. Alle Aufrufe im Bekannten-, Freundes- und Kollegenkreis waren vergeblich.

Deshalb versucht Christian Kaufmann es jetzt mit Kleinanzeigen. In der Hoffnung, dass es in Bayern noch genug Whiskysammler gibt, die Präsentationsprobleme haben und die Bar gut gebrauchen könnten. Davon würde nicht nur er profitieren, sondern auch die kleine Laura – sie könnte ihren Entdeckungsradius dann auf das nächste Zimmer erweitern.

Die Kleinanzeige

Zu verkaufen: Bar mit schwarzen Glasböden, geschwungen. Wie neu. Maße: 137 x 55 x 108; Preis VB, Kontakt per E-Mail: chriskaufmann82@icloud.com.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eklat im Bezirksausschuss: FDP-Mann verlässt Sitzung, Leiter bricht ab
Eklat im Bezirksausschuss Altstadt-Lehel, Sitzungsleiter und BA-Chef Wolfgang Neumer (CSU) bricht die Sitzung ab. „Das ist keine Umgangsart, das werden wir nicht …
Eklat im Bezirksausschuss: FDP-Mann verlässt Sitzung, Leiter bricht ab
Posse um Wotanstraße beendet: Flexi-Heim statt Leerstand
Jahrelang stand das Haus, das die Stadt zur Unterbringung Geflüchteter angemietet hatte, leer. Jetzt hat Sozialreferentin Dorothee Schiwy (SPD) dort ein Flexi-Heim …
Posse um Wotanstraße beendet: Flexi-Heim statt Leerstand
Kritik von Linken und Grünen: Wirtschafts-Referat mit falschen Prioritäten 
Die Stellenplanung des Referates für Arbeit und Wirtschaft hat im Ausschuss für Diskussionen gesorgt. Wie berichtet, will Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) …
Kritik von Linken und Grünen: Wirtschafts-Referat mit falschen Prioritäten 
OB Reiters Ultimatum: Stadtrat soll am 19. November über Kohle-Aus entscheiden
Die Entscheidung über die Zukunft des Kohleblocks im Heizkraftwerk Nord in Unterföhring soll am 19. November fallen. Der Wirtschaftsausschuss hat gestern für eine …
OB Reiters Ultimatum: Stadtrat soll am 19. November über Kohle-Aus entscheiden

Kommentare