+
Papier-Panne bei der MVG! Kunden müssen auf Monatstickets warten.

Gut 10.000 Kunden betroffen

Nach irrer Papier-Panne: MVG macht Abonnenten ohne Ticket ein Versprechen

  • schließen
  • Klaus Vick
    Klaus Vick
    schließen

Isarcard-Abo-Kunden müssen im Moment besondere Geduld an den Tag legen - die Karten für Dezember werden verspätet zugestellt. Hintergrund ist eine kuriose Panne.

  • Die Isarcard konnte wegen einer kuriosen Panne erst mit reichlich Verspätung verschickt werden.
  • Der MVG war das Papier ausgegangen, auf das die Karte gedruckt wird.
  • Dieser Fauxpas beeinträchtigt auch die Einführung der digitalen Tickets.

Update vom 2. Dezember: Die Ticketpanne der MVG ist noch immer nicht behoben. Bis zu diesem Montag hatten viele Kunden noch immer nicht ihre Jahres- oder Monatskarte erhalten. Auch unseren Redakteur Klaus Heydenreich erwischte es kalt: „Ich musste heute ohne gültiges Ticket fahren.“

Immerhin: Die Panne ist laut MVG mittlerweile behoben, das Papier nachgeliefert und die Karten gedruckt. Mit dem Versand sei am 25. November begonnen und am 29. November abgeschlossen worden. Betroffen waren nach Angaben eines Unternehmenssprechers 10.000 Abo-Kunden. Wer noch immer kein Ticket hat, muss indes bei Kontrollen nichts befürchten. Der MVG zufolge sind die Kontrolleure informiert. Sollte es wider Erwarten doch zu einer Beanstandung kommen, werde der Fall eingestellt.

Papierpanne bei der MVG: Erst gut 2000 Abo-Inhaber haben digitale Tickets

Die Kunden der Bahn sind im Übrigen bereits mit einer Chipkarte ausgestattet. Seit 1. April wurden die Tickets sukzessive umgestellt. Bei der MVG sind bisher im Rahmen eines Pilotversuchs erst gut 2000 Abo-Inhaber im Besitz eines digitalen Tickets. Die Umstellung aller Kunden wird nach Auskunft der MVG im Jahr 2020 fortgesetzt und abgeschlossen.

Während die Verspätung beim Versand der Karten knapp zwei Wochen betrug, fällt die Verzögerung bei der Einführung der Chipkarte etwas größer aus. Schließlich hätten diese Karten bereits an die Kunden verschickt werden sollen, die jetzt auf ihre Tickets warten. Ursprünglich sollten bis Januar 2020 alle Isarcard-Abos auf die digitale Variante umgestellt werden. Dieser Termin ist nun nicht mehr zu halten.

Video: Auch im Kerngeschäft der MVG kommt es ständig zu Pannen

Papierpanne bei der MVG: Tausende Kunden bekommen ihre Tickets nicht

München - Der Grund für die Verzögerung: Der MVG ist das Papier ausgegangen. Gut 10.000 Kunden warten derzeit auf ihre Fahrscheine. Üblicherweise werden diese bis Mitte des Vormonats verschickt, die Marken für den Dezember sind aber noch immer nicht unterwegs.

Die Ticketpanne hat eine Vorgeschichte: Die MVG will die Isarcard Schritt für Schritt digitalisieren und die Abokunden auf eine Chipkarte umstellen. „Wir haben 2200 Kunden im Rahmen eines Pilotversuchs mit einer solchen Karte ausgestattet“, erklärt MVG-Sprecher Matthias Korte.

Eigentlich hätten die Kunden, die im Dezember ihre Marken bekommen sollten, bereits mit der Chipkarte ausgestattet werden sollen – bei dem Probeeinsatz sind allerdings technische Probleme aufgetreten. Die Karten konnten deshalb nicht verschickt werden.

MVG hat kein Lager für Papier

Weil die MVG den Versand der Chipkarte aber schon eingerechnet hatte, musste sie umdisponieren – und Papier nachbestellen. „Dabei handelt es sich um Sicherheitspapier“, erklärt Korte. Dieses Spezialpapier ist nicht so schnell verfügbar wie normales Druckerpapier – und ein Lager für diese Art Papier hat die MVG auch nicht.

Immerhin: Mittlerweile ist das Papier angekommen, die Karten werden gedruckt und sollen in der kommenden Woche verschickt werden. Korte ist zuversichtlich, dass alle Kunden rechtzeitig ihre Marken erhalten. Sollten sie doch zu spät ankommen, verspricht die MVG eine kulante Lösung. „Wir bedauern die Verzögerung sehr“, so Korte.

Lesen Sie auch: Im zweiten Anlauf soll es nun klappen: Die MVV-Gesellschafter haben einstimmig eine Reform der MVV-Tarife beschlossen. Sie gilt ab Ende 2019 und beinhaltet quasi eine Quadratur des Kreises: Die Fahrpreise sollen einfacher und günstiger werden.

Und: Ein Olchinger will ein Geschenk machen: Zwei S-Bahn-Tickets für Bedürftige.Doch niemand kann sie nutzen!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

“Kriegsähnliche Zustände“ an Silvester: Polizei und KVR reagieren drastisch - Mega-Geldbußen drohen
Feuerwerksverbot im Zentrum von München: Wer sich den neuen Regeln widersetzt, muss mit empfindlichen Geldbußen rechnen.
“Kriegsähnliche Zustände“ an Silvester: Polizei und KVR reagieren drastisch - Mega-Geldbußen drohen
Spendenaktion: „Wer nichts macht, gibt sich auf“
Vor zehn Jahren hatte Werner Paul*, 79, einen Schlaganfall und konnte von einem Tag auf den anderen nicht mehr sprechen. Mit seinem Ehrgeiz und mit der Unterstützung des …
Spendenaktion: „Wer nichts macht, gibt sich auf“
League of Legends-EM: Zocken in der Oly-Halle
München soll 2021 ein großes E-Sport-Turnier in der Stadt ausrichten. Das schlägt Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) dem Stadtrat vor. Anbieten würde sich …
League of Legends-EM: Zocken in der Oly-Halle
„Die Menschen der Münchner Tafel“: Ausstellung gibt der Armut ein Gesicht
Die Münchner Tafel hilft vielen Menschen in der Stadt, immer wieder. Eine Fotoausstellung im Gasteig würdigt den ehrenamtlichen Einsatz und gibt der Armut ein Gesicht. 
„Die Menschen der Münchner Tafel“: Ausstellung gibt der Armut ein Gesicht

Kommentare