+
US-Deserteur André Shepherd.

Münchner Verwaltungsgericht

Asylverfahren für US-Deserteur

München - Schon vor acht Jahren reichte der US-Amerikaner André Shepherd sein Asylgesuch in Deutschland ein. Nach einem Einsatz im Irak-Krieg war er desertiert. Jetzt befasst sich das Verwaltungsgericht mit dem Fall.  

Sein Fall ist ein sehr heikler – für ihn selbst, aber auch die beteiligten Gerichte. Nun steht die nächste Verhandlung an: Mitte des Monats, am 16. November, wird über das bereits vor acht Jahren eingereichte Asylbegehren des heute 39 Jahre alten US-Deserteurs André Shepherd am Münchner Verwaltungsgericht verhandelt. 

Shepherd wollte sich nach einem ersten Einsatz im Irakkrieg im Jahr 2004 „nicht weiter an Kriegsverbrechen beteiligen“, wie er sagt. Er desertierte 2007, floh und beantragte im November 2008 Asyl in Deutschland. In seinem Antrag beruft er sich auf die Qualifikationsrichtlinie der Europäischen Union, mit der geschützt werden soll,wer sich einem völkerrechtswidrigen Krieg oder völkerrechtswidrigen Handlungen entzieht und mit Verfolgung rechnen muss. 

Zuletzt legte der Europäische Gerichtshof im Februar 2015 zum Asylantrag von Shepherd Grundsätze für das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht in München dar. Darin sprach er Shepherd das Recht zu, sich als als indirekt am Krieg beteiligter Mechaniker von Apache Hubschraubern auf die Qualifikationsrichtlinie zu berufen. 

Die Geschichte des US-Deserteurs ist zu einem weltweit beobachteten Präzedenzfall geworden – auch wegen der Frage um die Rechtmäßigkeit der Kriegsführung der USA im Irak.

sri

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traurig - immer mehr Münchner müssen dazuverdienen
Der Trend geht zum Zweitjob – und dieser Trend zum Nebenjob ist ebenso traurig wie massiv. Und es werden immer mehr Münchner, die sich etwas dazuverdienen müssen. Was …
Traurig - immer mehr Münchner müssen dazuverdienen
Messer-Attacke am Rosenheimer Platz: So reagiert das Netz
Am Samstagmorgen hat ein Mann mehrere Menschen in der Nähe vom Rosenheimer Platz in München mit einem Messer verletzt. Das Netz ist in Aufruhr.
Messer-Attacke am Rosenheimer Platz: So reagiert das Netz
Stammstrecke für 54 Stunden dicht – alles, was Sie jetzt wissen müssen
Wer am Wochenende mit der S-Bahn fahren will, braucht gute Nerven und mehr Zeit. Denn: Vom 20. bis 23. Oktober wird die Stammstrecke für 54 Stunden komplett gesperrt. 
Stammstrecke für 54 Stunden dicht – alles, was Sie jetzt wissen müssen
Herrscht in München wirklich der Radl-Irrsinn?
Bayernweit ereignen sich immer mehr Fahrradunfälle. In München sind die Zahlen auf gleichbleibendem Niveau, sogar leicht gesunken. Der Wahrnehmung vieler Bürger …
Herrscht in München wirklich der Radl-Irrsinn?

Kommentare