Schutz vor Beschädigungen

Münchnerin muss wegen Kamera im Auto Geldstrafe zahlen

Eine Münchnerin hat eine Kamera in ihrem Auto installiert, damit sie Unfallflüchtigen auf die Schliche kommen kann. Vor Gericht sieht sie sich aber plötzlich selbst einer Anklage gegenüber.

München - Wer sein Auto mit Videokameras ausstattet, um im Fall einer Beschädigung den Verursacher ermitteln zu können, handelt rechtswidrig. Das hat das Münchner Amtsgericht jetzt im Fall einer 52-jährigen Geschäftsführerin aus München festgestellt. Die Frau hatte der Polizei die Aufzeichnung der Kameraaufnahmen als Beweismittel vorgelegt, denn ihr geparktes Auto war von einem anderen Fahrzeug gestreift und beschädigt worden.

Doch der Schuss ging nach hinten los, denn die Beamten interessierten sich nicht nur für den Unfallflüchtigen. Auch gegen die 52-Jährige wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet - wegen Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Sie legte Einspruch ein mit der Begründung, sie habe ja keine schützenswerten Daten erhoben. Es sei ihr nur darauf angekommen, potenzielle Sachbeschädigungen zu dokumentieren. Die einzelnen Fahrer der vor und hinter ihrem Wagen geparkten Autos seien nicht erkennbar gewesen.

Deutsche Hersteller bei Patenten zum autonomen Fahren vorn

„Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt“

Der Richter sah das anders. „Das permanente anlasslose Filmen des vor und hinter dem geparkten Fahrzeug befindlichen Straßenraums verletzt das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und stellt einen schwerwiegenden Eingriff in dieses Recht dar“, heißt es im Urteil.

„Es geht nicht an, dass 80 Millionen Bundesbürger mit Kameras herumlaufen, um irgendwelche Situationen aufnehmen zu können, die eine Straftat aufdecken könnten. Eine permanente Überwachung jeglichen öffentlich Raumes durch Privatbürger ist nicht zulässig, da es in das Recht unbeteiligter Personen in schwerwiegender Weise eingreift, selbst bestimmen zu können, wo und wann man sich aufhält, ohne dass unbeteiligte Personen dies dokumentieren und bei Behörden verwenden würden.“

Dashcam-Bilder dürfen im Zivilprozess verwendet werden

Das Gesetz sieht in solchen Fällen eine Geldbuße bis zu 300.000 Euro vor. Mit einer Geldbuße von 150 Euro blieb das Gericht milde und berücksichtigte, dass die Betroffene nur 1500 Euro netto verdient. Zugunsten der Frau wertete das Gericht zudem, „dass offenbar in der Vergangenheit das Fahrzeug schon einmal beschädigt worden ist und die Betroffene subjektiv einen Anlass hatte, die Kameras einzusetzen“. Immer häufiger werden Kameras eingesetzt, die es für wenige Euro in Internetshops zu kaufen gibt.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Signalstörung am Ostbahnhof: Erhebliche Beeinträchtigungen auf der Stammstrecke
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Signalstörung am Ostbahnhof: Erhebliche Beeinträchtigungen auf der Stammstrecke
Neun Banküberfälle rund um München: Jagd auf das Phantom bei „Aktenzeichen XY“
Wer ist der unheimliche Unbekannte, der seit Mai 2016 mit neun Banküberfällen rund um München davongekommen ist?
Neun Banküberfälle rund um München: Jagd auf das Phantom bei „Aktenzeichen XY“
Mutter erwürgt: Zehn Jahre Haft für Friseur-Azubi David S.
Das Schwurgericht verurteilt David S. zu zehn Jahren Haft. Ist die Theraphie erfolgreich, kommt er nach fünf davon frei.
Mutter erwürgt: Zehn Jahre Haft für Friseur-Azubi David S.
Zehn Jahre wegen Totschlags: Sohn erwürgt Mutter im Rausch
Ein Friseur-Azubi wurde zu zehn Jahren Haft verurteilt, weil er seine pflegebedürftige Mutter im Drogenrausch ermordete. Der Richter ließ das Plädoyer des 25-jährigen …
Zehn Jahre wegen Totschlags: Sohn erwürgt Mutter im Rausch

Kommentare