+
Ein Ticket, das niemanden befördert: Das Bahnsteigticket.

Münchner Kuriosum

Seltsamer Verkaufshit: Mit diesem Ticket dürfen Sie höchstens Rolltreppe fahren

München ist Spitzenreiter in Bayern: Beim Verkauf von sogenannten Bahnsteigtickets. Denn nirgendwo sonst gibt es diese kuriosen Karten zu kaufen. Nun wackelt das Konzept in der Landeshauptstadt.

München - Wer in München einen Bahnsteig der S- oder U-Bahn betritt, braucht ein Ticket - auch wenn er nicht mit den Zügen fährt, sondern nur jemanden abholen oder zur Bahn bringen will. Rund 16 000 solcher Bahnsteigkarten werden im Jahr verkauft, wie der Münchner Verkehrsverbund (MVV) am Donnerstag auf Anfrage mitteilte. Ohne das 40 Cent teuere Ticket sind 60 Euro Gebühr fürs Schwarzfahren fällig.

Die Bahnsteigkarte sei in Bayern einzigartig, sagte ein Sprecher der Bahn. Neben München gebe es eine solche Karte nur in Hamburg. Wenn es nach der dortigen CDU geht, soll sie aber bald Geschichte sein.

Der MVV will jedoch laut Pressesprecherin an der Karte festhalten. Diese sei nötig, um Ticketkontrollen am Ausgang der Bahnstationen durchzuführen. Im vergangenen Jahr hat die Karte diesen Zweck allerdings nicht erfüllt: 2017 gab es laut Bahnsprecher keine sogenannten Sperrkontrollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Blitzschlag: S1 fällt weiter aus
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Nach Blitzschlag: S1 fällt weiter aus
Sie kann ihr Cabrio nicht mehr fahren - der Grund dafür klingt unglaublich
Das Cabrio lässt sich seit Monaten nicht starten. Angela hat sich an den Hersteller, doch der hat erst Mitte 2019 eine Lösung für ihr Problem. Klingt unglaublich, ist …
Sie kann ihr Cabrio nicht mehr fahren - der Grund dafür klingt unglaublich
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Eine preiswerte und moderne Wohnung in München zu finden ist fast wie ein Sechser im Lotto. Doch der Traum vom zentrumsnahen Wohnen wurde jetzt für Mitarbeiter der …
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt nun ein Fahrrad-Händler für die Beseitigung der gelben O-Bikes. Für jedes abgegebene Rad verspricht der Händler 100 Euro. 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 

Kommentare