+
Auftritt vor Gericht: Der 32-Jährige schwieg am ersten Prozesstag.

Angeklagter schweigt zum Prozessauftakt

Mutmaßliches IS-Mitglied in München vor Gericht - gründete er eine Killereinheit?

In München muss sich ein mutmaßliches IS-Mitglied vor Gericht verantworten. Der Mann soll eine Killereinheit gegründet haben. Noch äußert er sich nicht zu den Vorwürfen.

München - Selbstbewusst betrat der Angeklagte den Gerichtssaal, setzte sich auf seinen Platz und hörte regungslos zu. Es waren schwere Vorwürfe, die der 32-jährige Syrer am Mittwoch vor dem Oberlandesgericht zu hören bekam: Er soll nicht nur ein Spion des IS sein, sondern auch ein Gründungsmitglied der Kampfeinheit Al-Nusra - einer Killereinheit, die für Tausende Tote verantwortlich ist!

Der Angeklagte schwieg zu Prozessbeginn. Er werde weder Angaben zu den Vorwürfen noch zur Person machen, sagte seine Verteidigung.

Lesen Sie auch: UN-Sicherheitsrat verabschiedet Resolution zu Waffenruhe in Syrien

Sprengstoffgürtel und Handfeuerwaffe zur Lieferung nach Aleppo übergeben?

Die Generalstaatsanwaltschaft wirft dem Syrer neben der Mitgliedschaft im IS zudem vor, einem Mann einen Sprengstoffgürtel sowie eine Handfeuerwaffe übergeben zu haben, die dieser für ihn nach Aleppo transportieren sollte. Dann habe er 2011 mit anderen die Kampfeinheit Al-Nusra gegründet, die unter anderem im Raum Aleppo in ­Syrien aktiv war. Als weite Teile ihres Aktionsgebietes unter die Kontrolle des IS fielen, habe sich der 32-Jährige der Miliz angeschlossen.

Lesen Sie auch: Rascher Rückschlag: Waffenruhe in Ost-Ghuta nach wenigen Stunden gebrochen

Nicht mehr Teil der Anklage ist der Vorwurf der Bundesanwaltschaft, der Mann sei von Deutschland auch nach Griechenland gependelt, um in Flüchtlingslagern Mitglieder für Terrorzellen zu rekrutieren. Hier hätten die Beweise nicht ausgereicht.

Der 32-Jährige war 2015 nach Deutschland eingereist und dann im April 2017 in Niederbayern festgenommen worden. Die Generalstaatsanwaltschaft in München erhob sofort Anklage. Der Prozess gegen den Syrer soll Ende Juli beendet sein.

Lesen Sie auch: Kind mit Holzstock geschlagen: Bub von IS-Mitglied zum Kindersoldaten trainiert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vielleicht lieber doch nicht anfassen? Studie verrät unangenehme Wahrheit über Münchner Wahrzeichen
Ein britisches Gesundheitsunternehmen hat europäische Denkmäler untersucht. In München machten die Experten eine bemerkenswerte Entdeckung. 
Vielleicht lieber doch nicht anfassen? Studie verrät unangenehme Wahrheit über Münchner Wahrzeichen
Neue Zahlen aus dem Stadtrat: Grüne und ÖDP fliegen besonders gern
Die Grünen, die ÖDP und die Bayernpartei sind 2017 mehr geflogen als im Jahr zuvor. Das geht aus dem Atmosfair-Bericht hervor, der bald dem Stadtrat vorgestellt werden …
Neue Zahlen aus dem Stadtrat: Grüne und ÖDP fliegen besonders gern
Nach fragwürdiger Formulierung von Paulaner-Chef Steinfatt: Erster Wirt zieht Konsequenzen
In München hat Paulaner-Chef Andreas Steinfatt bei einer Veranstaltung für einen Eklat gesorgt. Nun hat der erste Wirt Konsequenzen gezogen.
Nach fragwürdiger Formulierung von Paulaner-Chef Steinfatt: Erster Wirt zieht Konsequenzen
„Wir sind das jüngste Gericht!“: Klimastreik in München sprengt alle Erwartungen
Ein Tag für die Geschichtsbücher: Am Freitag sind auf der ganzen Welt Millionen von Menschen auf die Straße gegangen. Alleine auf dem Münchner Königsplatz versammelten …
„Wir sind das jüngste Gericht!“: Klimastreik in München sprengt alle Erwartungen

Kommentare