+
Ein Ticket, das niemanden befördert: Das Bahnsteigticket.

Das etwas andere Ticket

MVV lässt nicht daran rütteln: Bahnsteigkarte bleibt

Die Bahnsteigkarte in München ist laut Bahn in Bayern einzigartig. Auch in Zukunft müssen MVV-Kunden 40 Cent zahlen, wenn sie auf den Bahnsteig wollen.

München - Wer in München einen Bahnsteig der S- oder U-Bahn betritt, braucht ein Ticket – auch wenn er nicht mit den Zügen fährt, sondern nur jemanden abholen oder zur Bahn bringen will. Rund 16.000 solcher Bahnsteigkarten werden im Jahr verkauft, wie der Münchner Verkehrsverbund (MVV) auf Anfrage mitteilte.

Ohne das 40 Cent teuere Ticket sind 60 Euro Gebühr fürs Schwarzfahren fällig. Die Bahnsteigkarte sei in Bayern einzigartig, sagte ein Sprecher der Bahn. Neben München gebe es eine solche Karte nur in Hamburg. Wenn es nach der dortigen CDU geht, soll sie aber bald Geschichte sein. Der MVV will jedoch an der Karte festhalten. Diese sei nötig, um Ticketkontrollen am Ausgang der Stationen durchzuführen. Letztes Jahr hat die Karte diesen Zweck allerdings nicht erfüllt: 2017 gab es laut Bahn keine sogenannten Sperrkontrollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kuschelecken und keine Mülleimer: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Streitfall S-Bahn: Obwohl die aufgehübschte neue Bahn einen Design-Preis erhalten hat, monieren Pendler etliche Schwachstellen. Für unsere Zeitung hat Pro Bahn den neuen …
Kuschelecken und keine Mülleimer: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Tragödie im Schnee-Chaos - So hat sich Aying vom verunglückten Simon verabschiedet
Er war eines der Todesopfer des Chaos-Winters in Bayern: Der neunjährige Simon. In Aying nahm die Gemeinde Abschied von dem Jungen.
Tragödie im Schnee-Chaos - So hat sich Aying vom verunglückten Simon verabschiedet
München will Hanf anbauen: Plantage in der Stadt?
Hanfplantagen in der Stadt? „Wir haben durchaus die Flächen und die Möglichkeit dazu“, sagte Dieter Reiter (SPD) bei einer Petitionsübergabe des Deutschen Hanfverbands …
München will Hanf anbauen: Plantage in der Stadt?
Wegen Chaos-Großprojekt in der Oberpfalz: M-net droht die Insolvenz
Der Ausbau des Glasfasernetzes im Landkreis Cham stellt den Telefonanbieter M-net weiter vor große Herausforderungen, faktisch droht sogar eine Insolvenz.
Wegen Chaos-Großprojekt in der Oberpfalz: M-net droht die Insolvenz

Kommentare