+
Ein Ticket, das niemanden befördert: Das Bahnsteigticket.

Das etwas andere Ticket

MVV lässt nicht daran rütteln: Bahnsteigkarte bleibt

Die Bahnsteigkarte in München ist laut Bahn in Bayern einzigartig. Auch in Zukunft müssen MVV-Kunden 40 Cent zahlen, wenn sie auf den Bahnsteig wollen.

München - Wer in München einen Bahnsteig der S- oder U-Bahn betritt, braucht ein Ticket – auch wenn er nicht mit den Zügen fährt, sondern nur jemanden abholen oder zur Bahn bringen will. Rund 16.000 solcher Bahnsteigkarten werden im Jahr verkauft, wie der Münchner Verkehrsverbund (MVV) auf Anfrage mitteilte.

Ohne das 40 Cent teuere Ticket sind 60 Euro Gebühr fürs Schwarzfahren fällig. Die Bahnsteigkarte sei in Bayern einzigartig, sagte ein Sprecher der Bahn. Neben München gebe es eine solche Karte nur in Hamburg. Wenn es nach der dortigen CDU geht, soll sie aber bald Geschichte sein. Der MVV will jedoch an der Karte festhalten. Diese sei nötig, um Ticketkontrollen am Ausgang der Stationen durchzuführen. Letztes Jahr hat die Karte diesen Zweck allerdings nicht erfüllt: 2017 gab es laut Bahn keine sogenannten Sperrkontrollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung Autofahrer: DWD warnt vor Glatteis in München
Der deutsche Wetterdienst warnte am Sonntagabend vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen.
Achtung Autofahrer: DWD warnt vor Glatteis in München
OEZ-Amoklauf: Waffenhändler geht in Revision
Zu sieben Jahren Haft wurde Philipp K. wegen des Verkaufs von Waffen an den Münchner Amokläufer verurteilt. Seine Verteidigung geht in Revision.
OEZ-Amoklauf: Waffenhändler geht in Revision
Stellwerkstörung behoben: S-Bahnen fahren wieder normal
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Stellwerkstörung behoben: S-Bahnen fahren wieder normal
TV-Ärger: Störung im Großraum München
Und das ausgerechnet am Samstagabend zur Prime Time! Im Raum München hatten viele TV-Zuschauer Störungen zu beklagen - und ärgerten sich.
TV-Ärger: Störung im Großraum München

Kommentare