EU beschließt Verbot von Einweg-Plastik

EU beschließt Verbot von Einweg-Plastik
+
8,2 Millionen Tickets wurden im vergangenen Jahr elektronisch erworben.

Eines der beliebtesten Billets

Immer beliebter: Schon jede zehnte Fahrkarte ist ein Handyticket

  • schließen

Das MVV-Ticket schnell online abgreifen - das liegt derzeit voll im Trend. Im vergangenen Jahr wurden mehr als acht Millionen Fahrkarten auf diese Weise gelöst.

München - Online- und Handytickets werden zunehmend beliebt. Schon jede zehnte Fahrkarte werde online oder via Handy gekauft, teilte der MVV mit. Das waren im Jahr 2017 fast 8,2 Millionen Fahrkarten. Im MVV wurde damit 35,8 Millionen Euro Umsatz erzielt.

Auch im Jahr 2018 seien Steigerungsraten im zweistelligen Bereich absehbar. „Der Verkaufsschlager in den Apps ist die Einzelfahrkarte“, erklärte MVV-Sprecherin Beate Brennauer. Beliebt sei aber auch die Streifenkarte. Verkaufsspitzen gibt es in den Monaten September bis Dezember - während der Wiesn, in der Adventszeit und generell im Winter treibt es die Verkäufe auch über die Online-Kanäle hoch.

Lesen Sie auch: Großer Personalbedarf bei der MVG: Quereinsteiger sollen Busse und Bahnen steuern

Handyticket zählt zu am besten bewerteten Karten

Eine Auswertung des MVV-Kundenbarometers zeigt, dass die Fahrgäste trotz allen Murrens über S-Bahn und U-Bahn mit dem elektronischen Vertriebskanal zufrieden sind. Mit einer Gesamtzufriedenheit von 2,08 auf einer Skala von 1 (vollkommen zufrieden) bis 5 (unzufrieden) erzielte das Handyticket eine der besten Bewertungen. Rund 90 Prozent der Nutzer seien zufrieden, stellt der MVV fest.

Lesen Sie auch: Aktivisten pappen MVV-Automaten zu - das steckt dahinter

Bei der Datenauswertung wurden die Apps von MVV, MVG und S-Bahn München zusammengerechnet. Insgesamt sind hier bereits 780.000 Kunden registriert, zwei Drittel sind aktive Fahrscheinkäufer. Was der MVV nicht erwähnt, sind einige Unterschiede der Apps. Je nachdem, ob beim Kauf eines Handytickets die App von DB oder MVG verwendet wird, gibt es unterschiedliche Regelungen im Detail. So lassen sich bei der DB München Navigator App sämtliche gekauften Handytickets personalisieren - wichtig etwa bei minderjährigen Fahrgästen, die das Ticket über ihre Eltern kaufen. Bei der MVG ist nur die Streifenkarte personalisierbar.

In unserem News-Ticker halten wir Sie über alle Einschränkungen auf den S- und U-Bahn-Strecken auf dem Laufenden.

Auch muss ein Käufer bei der MVG-App voll geschäftsfähig, also 18 Jahre alt sein. Bei der DB reichen 16 Jahre, weil die Bahn von Bagatellbeträgen ausgeht, die hier ausgegeben werden. Bestrebungen, die Apps zu vereinheitlichen, sind bisher nicht erkennbar.

Dirk Walter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn München: Störung an einer Weiche - S2 hält nicht auf Stammstrecke 
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
S-Bahn München: Störung an einer Weiche - S2 hält nicht auf Stammstrecke 
Traurige S-Bahn-Wahrheit: Züge immer unpünktlicher - angeblich sind meist Fahrgäste dran schuld
Die Münchner S-Bahnen sind immer unpünktlicher. Etwa jeder zehnte S-Bahn-Zug ist sechs oder mehr Minuten zu spät dran. Das sagt die Deutsche Bahn dazu. 
Traurige S-Bahn-Wahrheit: Züge immer unpünktlicher - angeblich sind meist Fahrgäste dran schuld
„Reine Schikane“ - Strafbefehl für Wiesn-Wirtsikone Toni Roiderer
Das Amtsgericht München hat Strafbefehl gegen Wiesn-Wirt Toni Roiderer (74) erlassen. Das bestätigten auf tz-Nachfrage sowohl die Staatsanwaltschaft München I als auch …
„Reine Schikane“ - Strafbefehl für Wiesn-Wirtsikone Toni Roiderer
München staut sich - diese vier Tunnel-Baustellen werden heftige Probleme mit sich bringen
München rüstet sich für die Zukunft und wird deshalb in nicht allzu ferner Zukunft mit neuen Tunneln ausgestattet. Diese Bau-Projekte bringen jedoch auch unliebsame …
München staut sich - diese vier Tunnel-Baustellen werden heftige Probleme mit sich bringen

Kommentare