+
Nach dem Umbau war er umstritten – jetzt ist der U-Bahnhof Münchner Freiheit die beliebteste unter den neugestalteten Stationen.

Neue Studie

Was sich MVG-Kunden wünschen

München - Die Münchner wünschen sich einen weiteren Ausbau des Tramnetzes. Das geht aus einer Studie hervor. Außerdem: Der U-Bahnhof Münchner Freiheit ist nach seinem Umbau überraschend beliebt.

Knallgelbe Lamellen, blau beleuchtete Säulen und Spiegel an den Decken - der U-Bahnhof Münchner Freiheit polarisierte nach der Neugestaltung. Mittlerweile ist er aber der beliebteste unter den modernisierten Bahnhöfen, wie die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) stolz verkündet. Das Unternehmen gab gestern die Ergebnisse der jüngsten Kundenbefragung bekannt. Solche Erhebungen werden regelmäßig in Auftrag gegeben, um zu ermitteln, was die Münchner sich vom öffentlichen Nahverkehr wünschen.

Im Zeitraum von Ende November bis Mitte Dezember 2013 hat die MVG 1000 ausgewählte Münchner ab 14 Jahren befragt, die innerhalb der vergangenen drei Monate mindestens einmal U-Bahn, Bus oder Tram gefahren sind. 76 Prozent der Teilnehmer sprachen sich für neue Tramstrecken aus. „Die extrem hohe Zustimmungsrate bestätigt, dass München mit dem geplanten weiteren Ausbau auf dem richtigen Weg ist“, sagte MVG-Chef Herbert König. Die bisher verwirklichten Neubaustrecken, etwa zur Parkstadt Schwabing und nach St. Emmeram, halten 52 Prozent für wichtig.

Der Umbau der U-Bahnhöfe kommt an, heißt es zudem in der Mitteilung der MVG. 88 Prozent der Fahrgäste hätten wahrgenommen, dass bereits erste Stationen modernisiert wurden. Gefragt, welche U-Bahnhöfe sie hinsichtlich der Gestaltung besonders positiv bewerten, nannten die Kunden die Stationen Königsplatz und Westfriedhof, am besten kam jedoch der eingangs erwähnte U-Bahnhof Münchner Freiheit weg. 44 Prozent erklärten die Station unter den neugestalteten zu ihrem Favoriten. Aber mit den bereits erfolgten Maßnahmen ist es nicht getan: Mit 86 Prozent gaben die Befragten klar zu erkennen, dass die MVG die Modernisierung der Bahnhöfe auch in Zukunft fortsetzen soll.

Die Umfrage verriet auch, dass die Fahrradverleihsysteme der MVG noch nicht richtig angekommen sind. Nur knapp 8 Prozent der Kunden leihen sich ein Radl, die meisten davon eher selten. Dass grundsätzlich Potenzial vorhanden ist, zeigt eine andere Zahl: 41 Prozent setzen ihr eigenes Fahrrad für den Weg zur U-Bahn oder Tram ein. Noch weniger als Leihfahrräder nutzten Kunden Carsharing: Weniger als 5 Prozent der Befragten mieten gelegentlich ein Auto, um zu den Bahnhöfen zu gelangen.

Janina Ventker

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei TV-Interview: Siko-Demonstrant erwischt Polizeisprecher da Gloria Martins eiskalt
Die 56. Sicherheitskonferenz findet noch bis Sonntag, 16. Februar, in der bayerischen Landeshauptstadt statt. Der bekannte Münchner Polizeisprecher da Gloria Martins …
Bei TV-Interview: Siko-Demonstrant erwischt Polizeisprecher da Gloria Martins eiskalt
Entsetzlicher Unfall: Junger Münchner stirbt - Totale Sperre der A9
Eine Tragödie spielte sich am Montagmittag auf der A9 ab: Ein junger Münchner wurde aus dem Leben gerissen.
Entsetzlicher Unfall: Junger Münchner stirbt - Totale Sperre der A9
Zwei Darsteller feiern 2020 ihr Nockherberg-Debüt - TV-Fans dürfte das Duo bekannt vorkommen
In diesem Jahr treten am Nockherberg zwei Debütanten auf, die die SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans darstellen. Beide kennt man bereits aus …
Zwei Darsteller feiern 2020 ihr Nockherberg-Debüt - TV-Fans dürfte das Duo bekannt vorkommen
Rollstuhlfahrerin und Begleiter beleidigen Schüler in München rassistisch - dann kommt es noch schlimmer
Zwei Schüler wurden an einer U-Bahn-Station in München beleidigt - danach kam es noch schlimmer. Das ist jedoch nicht der einzige Fall, in dem die Polizei ermittelt.
Rollstuhlfahrerin und Begleiter beleidigen Schüler in München rassistisch - dann kommt es noch schlimmer

Kommentare