+
Verspätung angesagt:Eine Tarifreform des MVV lässt noch auf sich warten.

Zentrale Fragen immer noch umstritten

Verspätung mit Ansage: Deshalb lässt MVV-Tarifreform auf sich warten

  • schließen

Die Reform des MVV zieht sich noch länger hin, als ohnehin befürchtet. Werden die offenen Streitpunkte dabei geklärt, kommt es für die Fahrgäste zu gravierenden Änderungen.

Am Freitag hätte bei einem finalen Gespräch eine Entscheidung fallen sollen, wie die Reform des Münchner Verkehrsverbundes (MVV) nun umgesetzt werden könnte. Doch die SPD im Münchner Stadtrat hat noch Klärungsbedarf, der Termin wurde verschoben. Die Reform gilt dem Vernehmen nach noch nicht als gescheitert. Es gibt aber Überlegungen zu möglichen Alternativen.

Offen sind nach wie vor Streitpunkte wie der einheitliche Tarif für die Stadt oder das Sozialticket. Der einheitliche Tarif, also eine Zusammenfassung der Ringe 1 bis 4, hätte eine Verteuerung für diejenigen Kunden zur Folge, die bisher lediglich für die Ringe 1 bis 2 bezahlen mussten. Derzeit wären das 133 000 Menschen, die etwa zehn Euro im Monat mehr zu investieren hätten.

Beim Sozialticket hapert es ebenfalls an der Frage der Finanzierung. Eine Isar-CardS für hilfeberechtigte Menschen gibt es bislang nur für Bewohner der Stadt und des Landkreises München, finanziert durch die jeweilige Kommune. Im Rahmen der Reform soll im gesamten Verbund ein Sozialticket eingeführt werden. Dem müssten alle acht Landkreise zustimmen, die Mitglied im MVV sind – und dafür zahlen. Doch die Euphorie hält sich in Grenzen.

Lesen Sie auch: „Tut uns wirklich leid“: DB entschuldigt sich für Pannenserie der S-Bahn

Im Münchner Rathaus gibt es Überlegungen zu Alternativen. Denkbar ist auch eine kleinere Reform, bei der dann lediglich das System aus Ringen, Kreisen und Zonen vereinfacht werden könnte – ohne den München-Tarif. Weiter wird über eine Münchner Lösung spekuliert, bei der die Stadt selbst Geld in die Hand nehmen würde, um etwa ein Schülerticket zu installieren, mit dem dann Kinder- und Jugendliche in der Stadt mit einem einfachen Billett unterwegs sein könnten.

Die Reform soll im Sommer 2019 umgesetzt werden, nachdem der avisierte Zeitplan Dezember 2018 nicht eingehalten werden kann. Der MVV braucht offenbar mindestens ein Jahr, um alle Kartenautomaten und das Rechnungswesen auf die neuen Tarife umzustellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Dieser Aushang irritiert: Wieso will die Edeka-Filiale am Hauptbahnhof, dass man nur Reisebedarf einkauft? Wir klären auf. 
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann
Aus Ärger über die Zustände im Haus soll ein 43-Jähriger Feuer in einem Mietshaus in der Dachauer Straße gelegt haben. Ein Mann und seine beiden Töchter starben. Nun …
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.