Für Städtereisende

Vorschlag: Kostenlose SIM-Karte für München-Besucher

München - Mit dem MVV fahren und gleichzeitig im Internet surfen: Das soll ein Kombiticket für Touristen anbieten. Die Grünen und die Rosa Liste schlagen vor, die Fahrkarte mit einer SIM-Karte für Städtereisende zu kombinieren.

Wer in eine andere Stadt kommt, kennt sich oft nicht sofort aus: Wie funktioniert der Ticketkauf für die öffentlichen Verkehrsmittel? Welche Fahrkarte brauche ich für welche Strecke? Und, ganz wichtig: Wann fährt die S-Bahn überhaupt?

Der Blick aufs Smartphone ist da hilfreich. Doch viele Touristen haben oft nur sündhaft teure Tarife, um in einem anderen Land zu surfen. Online gehen viele Städtereisende deswegen nur im W-LAN-Bereich, zum Beispiel im Hotel oder in Cafés.

Hohe Roaming-Kosten sind ein Hindernis

Deswegen schlagen die Grünen und die Rosa Liste im Stadtrat nun vor, für Touristen ein Kombiticket anzubieten. Zum einen erlaubt es, S-Bahn, Bus, Tram und U-Bahn im MVV zu nutzen. Zum anderen gibt's eine SIM-Karte für das Handy obendrauf. "Damit surfen, telefonieren und Mobilität nicht viel kostet", schreibt die Fraktion in ihrem Antrag an OB Dieter Reiter.

Denn: "Gerade für Touristen sind die teuren Roaming-Kosten ein Hindernis, das Internet zu nutzen - auch beim Abrufen öffentlicher Angebote." In vielen anderen Städten gebe es bereits ein Kombiticket, schreiben Florian Roth und Dominik Krause, die die Initiative gestartet haben. Als Beispiel nennen sie die "Pre-Paid Tourist SIM Card", die es in Hongkong gibt.

"Innovatives Angebot"

Ein MVV-Ticket mit SIM-Karte könne demnach ein "innovatives Angebot" darstellen. Sämtliche Online-Angebote und Apps könnten dann auch von ausländischen Städtereisenden kostengünstig genutzt werden. "Damit würde der ÖPNV (im Vergleich zu Auto oder Taxi) für Städtereisende besonders aus dem Ausland an Attraktivität gewinnen."

Nun muss der Stadtrat darüber beraten.

pak

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Tod von George Floyd: Anti-Rassismus-Demo in München - Polizei spricht von 25.000 Teilnehmern 
Auch in München wird nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd gegen Rassismus auf die Straße gegangen. Topmodel Papis Loveday teilt seine Erfahrungen.
Nach Tod von George Floyd: Anti-Rassismus-Demo in München - Polizei spricht von 25.000 Teilnehmern 
Corona in München: Park Café mit drastischem Schritt - „Hoffe, unser hochverehrter Ministerpräsident ...“
Besonders die Gastronomie ist von der Coronavirus-Krise stark betroffen - manche haben bereits aufgegeben. Jetzt zieht ein Kult-Lokal aus München drastische Konsequenzen.
Corona in München: Park Café mit drastischem Schritt - „Hoffe, unser hochverehrter Ministerpräsident ...“
Monumentalste Leberkassemmel Münchens? Kunde hat das Glück - oder Pech - seines Lebens
Leberkassemmeln sind für Bayern ein emotionales Thema. Deswegen kommt jetzt auch ein Foto bei der App Jodel groß raus.
Monumentalste Leberkassemmel Münchens? Kunde hat das Glück - oder Pech - seines Lebens
Corona-Forschung in München: Greift das Virus das Gehirn an? Chef-Pathologe verfolgt Spur
Obduktions-Ergebnisse in München liefern Hinweise darauf, dass das Coronavirus zu Nervenschäden im Gehirn führt.
Corona-Forschung in München: Greift das Virus das Gehirn an? Chef-Pathologe verfolgt Spur

Kommentare