+
Einfacher und gerechter soll der MVV-Tarif werden. Wann er kommt, bleibt weiter unklar. 

Reform steckt fest

MVV will Tarif-Dschungel abschaffen - doch wann genau?

  • schließen

Ringe, Zonen, Streifen – alles kommt weg! Der Münchner Verkehrsverbund (MVV) feilt weiter an der Tarifreform. Das System soll einfacher werden. Ob die Reform 2018 kommt, ist allerdings offen.

München - So ähnlich muss es sich vor Wochenfrist auch im ehemaligen Reichstagspräsidentenpalais in Berlin zugetragen haben. „Wir haben uns da zusammengesetzt, jeder hat seine Positionen noch mal durchgekaut, und dann sind wir alle wieder raus“, berichtet einer, der dabei war. Er spricht nicht von den Sondierungsgespräche zwischen CDU, CSU, Grünen und FDP. 

Vielmehr bezieht er sich auf die Gesellschafterversammlung des Münchner Verkehrsverbundes (MVV). Die hatte gestern erneut über die Tarifreform beraten. „Das Ergebnis war ja vorher klar“, sagt ein Insider. „Wir müssen jetzt nacharbeiten.“ Denn auf eine Preisgestaltung des Reformpakets haben sich Freistaat, Stadt München und die acht Umlandlandkreise nicht einigen können. Klar ist daher: Sollte das Preismodell bei der nächsten Versammlung im Februar weiter nicht überzeugen, wird die Reform 2018 nicht mehr umgesetzt.

Das plant der MVV bei den Tarifen

Wie berichtet plant der MVV nur noch sieben Tarifkreise statt der 16 Ringe. Die hohen Preissprünge bei Einzel- und Tageskarten sollen abgebaut werden. Die Hauptkritikpunkte am heutigen System würden laut MVV künftig entfallen.

Das bedeutet die MVV-Tarifzone „Innenraum“

Zudem sollen ganz München und einige Nachbargemeinden zu einer Tarifzone „Innenraum“ zusammengefasst werden. Bei diesem Punkt ist die Preisfrage noch ungeklärt. Denn für die Flatrate kalkulieren von der Deutschen Bahn beauftragte Büros bislang mit einem Preis von 64,50 Euro. Das wären zehn Euro mehr für jene, die bisher nur ein Ticket für die Ringe 1 bis 2 brauchten. „Wir wollen, dass es mehr Gewinner als Verlierer gibt“, sagt ein Insider. Problem bei der Kalkulation ist die Vorgabe, dass durch die Reform keine zusätzlichen Kosten entstehen dürfen.

Für den Außenraum gilt sodann, dass die übrigen zwölf Ringe jeweils zu einem Kreis zusammengefasst werden. Durch die Anpassung von Tarifgrenzen soll bei rund 70 Orten das gesamte Gemeindegebiet auf der Tarifgrenze platziert werden. Derzeit sind dies meist nur Ortsteile oder auch nur der betreffende S-Bahnhof. Die Kunden könnten künftig so günstiger nach München fahren.

Sperrzeit im Seniorentarif

Ein weiteres Vorhaben besteht in der Abschaffung der Sperrzeit im Seniorentarif. Bislang gilt das günstige Billett für Menschen ab 60, die ab 9 Uhr vergünstigt fahren. Die Altersgrenze soll auf 65 Jahre angehoben werden, aus der IsarCard60 wird die 65.

Sozialticket

Darüber hinaus soll ein verbundweites Sozialticket eingeführt werden. Doch dieser Punkt ist strittig. Die IsarCardS für hilfeberechtigte Menschen gibt es bislang nur für die Stadt und den Landkreis München, finanziert durch die jeweilige Kommune. Bis nach Ebersberg oder Freising können Kunden damit aber nicht fahren. Im Rahmen der Reform soll nun im gesamten Verbund ein Sozialticket eingeführt werden. Dem müssten alle acht Landkreise zustimmen, die Mitglied im MVV sind. Zahlen wollen sie es aber nicht. Das Ticket ließe sich entweder über die Fahrpreise finanzieren, was schwierig sein dürfte, da die Reform – wie erwähnt – erlösneutral sein soll. Oder der Freistaat müsste einspringen. Auch das gilt als ausgeschlossen. „Der weigert sich, denn er ist nicht für die Sozialhilfe zuständig“, sagt ein Insider.

Wann werden die strittigen Punkte geklärt?

Es gilt als wahrscheinlich, dass sich die strittigen Punkte nicht bis zur nächsten Sitzung der Gesellschafterversammlung im Februar klären lassen. Die Reform könnte mithin auf Dezember 2019 verschoben werden. Ein Bahnsprecher sagte: „In diesem Fall geht uns Qualität vor Schnelligkeit.“

Ab Dezember 2017 erhöht der MVV die Preise. Alle Infos finden Sie hier.


Ihre S-Bahn fällt aus? Wir helfen Ihnen sofort in unseren Facebook-Gruppen

Die S-Bahn fällt aus. Wie kommen Sie jetzt zur Arbeit, zur Uni, zum Arzt? Schnelle Hilfe gibt es auf Facebook. In diesen Gruppen verabreden Sie Fahrgemeinschaften oder teilen sich die Taxikosten. Bitte hier entlang zu den Facebook-Gruppen aller S-Bahn-Linien

Lesen Sie hier den viel beachteten Gastbeitrag der „Aktion Münchner Fahrgäste“: „Dieser Nahverkehr ist der 1,5-Millionen-Stadt München unwürdig.“ Außerdem wird Sie dieser Artikel interessieren: So will die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) den Nahverkehr verbessern

Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen 

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.


Von Sascha Karowski

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trickdiebstahl in München: Fünf Fälle an einem Tag - dringende Warnung an Rentner
In München ist es zu mehreren Fällen von Trickdiebstahl gekommen. Betroffen waren ausschließlich Rentner, die Täter gingen dabei äußerst ideenreich vor. Die Polizei …
Trickdiebstahl in München: Fünf Fälle an einem Tag - dringende Warnung an Rentner
Polizeieinsatz am Flughafen beendet: S1 und S8 fahren wieder bis zum Airport
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Polizeieinsatz am Flughafen beendet: S1 und S8 fahren wieder bis zum Airport
Ist das Münchens schlechteste Post-Filiale? Schonungslose Abrechnung im Netz
Klagen über die Post haben zur Weihnachtszeit Hochkonjunktur. In einer Münchner Filiale scheint die Lage allerdings das ganze Jahr über fatal zu sein.
Ist das Münchens schlechteste Post-Filiale? Schonungslose Abrechnung im Netz
Vermeintliche Vergewaltigung von 15-Jähriger in München: Spektakuläre Wende
Ein Mädchen (15) soll von mehreren Männern in zwei Wohnungen in München vergewaltigt worden sein. Nun wurden fünf Tatverdächtige aus der Untersuchungshaft entlassen.
Vermeintliche Vergewaltigung von 15-Jähriger in München: Spektakuläre Wende

Kommentare