+
Jedes dieser orangefarbenen Quadrate ist ein Geophon. Im Normalfall stecken die sensiblen Geräte in der Erde. Bei Straßen oder Gehwegen werden sie auf einen Sandsack gelegt, um die Schwingungen bestmöglich aufzuzeichnen.

Unzählige Kästen und blinkende Lichter

Das steckt hinter den mysteriösen Kabeln in der Stadt

München - An den Straßenrändern der Innenstadtstadt liegen derzeit unzählige Kästen. Heraus ragen bunte Kabel, kleine Drähte und blinkende Lichter. Manch einer könnte eine Bombe vermuten. Doch keine Sorge, die Kästen sind harmlos.

Es handelt sich um sogenannte Geophone. Das sind extrem sensible Messgeräte, die Schwingungen des Erdbodens aufzeichnen. Die Stadt verwendet die Geräte, um einen zukunftsorientierten Plan zu verwirklichen.

Grüne Energie bis 2040 

Steckerkasten (r.) und Batterie für die Geomessungen in der Paul-Heyse-Unterführung.

Bis zum Jahr 2040 nämlich will München die erste Großstadt werden, in der Fernwärme zu 100 Prozent aus regenerativen Energien gewonnen wird. Ein Teil davon soll aus bis zu 100 Grad Celsius heißen Thermalwasservorkommen gewonnen werden, die in über 2000 Metern Tiefe unter dem südlichen Stadtgebiet brodeln. Seit November 2015 führen die Stadtwerke seismische Messungen durch, um ideale Standorte für Geothermienanlagen zu ermitteln, in denen die Wärme an die Oberfläche gefördert wird. Die Aktion dauert noch bis März.

So funktioniert die Messung

Messfahrzeug mit ausgefahrener Schwingungsplatte.

Hochentwickelte Messfahrzeuge setzen den Boden mit Hilfe von Schwingungsplatten in Bewegung.  Dazu setzen sie die Platten auf den Boden und vibrieren dreimal für 12 Sekunden. Die Geophone messen daraufhin die Reflektion der Schwingungen aus dem Erdreich. Aus diesen Daten kann dann ein detailliertes 3D-Modell des Untergrundes erstellt werden. 

Die Einwohner nehmen es gelassen

Auch wenn die Kästen verdächtig ausschauen - beunruhigt sind die Einwohner nicht. Auf Nachfrage bei den Stadtwerken berichtete ein Sprecher nur von vereinzelten Anrufen von Personen, die wissen möchten, was für Kabel sich da durch die Stadt schlängeln. Bei der Polizei sind bisher noch keine Notrufe oder besorgte Anrufe eingegangen.

ses/swm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wutrede: Obststandl Didi stinksauer auf FC Bayern und Löwen
Die Münchner kennen und lieben ihn: Didi, alias Dieter Schweiger, und sein Obststandl Didi an der Universität in München. Jetzt ist dem Obstverkäufer wegen der Löwen der …
Wutrede: Obststandl Didi stinksauer auf FC Bayern und Löwen
Mann (82) erdrosselt Frau: „Die Krankheit hat ihn stark verändert“
59 Jahre lang war Alfred W. (82) mit seiner Frau Lydia (84) verheiratet. Sie war die Liebe seines Lebens und pflegte ihn, als er dement wurde. Am 27. August erdrosselte …
Mann (82) erdrosselt Frau: „Die Krankheit hat ihn stark verändert“
"Vom Alltag abschalten zu können, ist ein super Gefühl"
Lauftrainerin Sandra Trautmann gibt Tipps für Laufanfänger und erklärt, warum ein Gesundheits-Check beim Arzt ratsam ist.
"Vom Alltag abschalten zu können, ist ein super Gefühl"
Handys und Radios: Urteil gegen Münchner Müll-Mafia gefallen
Sie ließen sich bestechen und sahnten dadurch regelmäßig ab. Jetzt haben vier Mitarbeiter der Abfallwirtschaftsbetriebe (AWM) gestanden - und zwar in Dutzenden Fällen.
Handys und Radios: Urteil gegen Münchner Müll-Mafia gefallen

Kommentare