+
Mit diesem Plakat fahndet die Polizei nach dem 45-Jährigen Mann, der seine 45-jährige Ex-Freundin niedergestochen und getötet hat.

Tatverdächtiger auf der Flucht

Dutzende Hinweise zu Stalker-Mord nach "Aktenzeichen XY"

München - Nach der Fahndungssendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ gehen immer noch Hinweise zum mutmaßlichen Stalking-Mord von München ein. Ist ein heißer Tipp dabei?

Verschiedene Menschen hätten sich gemeldet, die glauben, den 45 Jahre alten Tatverdächtigen in den vergangenen Tagen gesehen zu haben. Das sagte Alfred Hettmer vom bayerischen Landeskriminalamt am Ende der Sendung, die ausnahmsweise am Donnerstag statt am Mittwoch ausgestrahlt wurde. Die Ermittler gingen den Hinweisen nun nach; eine genaue Zahl nannte Hettmer nicht. 

Am Freitagnachmittag sagte ein Sprecher der Münchner Polizei, es gingen immer noch Hinweise aus der Bevölkerung ein. Bisher hätten sich Dutzende Personen gemeldet. Ob etwas Konkretes dabei sei, dass zu Ergreifung des flüchtigen Täters führe, könne noch nicht gesagt werden.

Seit Mitte August fahndet die Münchner Polizei vergeblich nach dem Mann. Er soll seiner Ex-Freundin jahrelang nachgestellt und sie schließlich vor deren Haustür im Münchner Stadtteil Obergiesing erstochen haben. Die ebenfalls 45 Jahre alte Frau hatte unter anderem ein Kontaktverbot erwirkt - nur zwei Tage nach dem Mord hätte der mutmaßliche Täter wegen seines Verhaltens erneut vor Gericht stehen sollen.

Seit der Tat ist der Mann spurlos verschwunden. Wegen seiner Vorliebe für die Berge dehnte die Polizei die Suche auch auf die Alpen aus und hängte in Berghütten Fahndungsplakate aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flohmärkte in München: Auch dieses Wochenende wieder Hofflohmarkt
Jedes Wochenende ist in München volles Programm - da ist es schwer, die Übersicht zu behalten. Hier finden Sie die größten, wichtigsten und schönsten Flohmärkte im …
Flohmärkte in München: Auch dieses Wochenende wieder Hofflohmarkt
Drei Tote nach Brand in Münchner Mietshaus: Wandert Angeklagter heute ins Gefängnis?
Aus Ärger über die Zustände im Haus soll ein 43-Jähriger Feuer in einem Mietshaus in der Dachauer Straße gelegt haben. Ein Mann und seine beiden Töchter starben. Heute …
Drei Tote nach Brand in Münchner Mietshaus: Wandert Angeklagter heute ins Gefängnis?
Vergewaltigung nach Disko-Besuch? Prozess gegen Münchner Taxler
Die Vorwürfe gegen einen Münchner Taxifahrer wiegen schwer: Auf der Heimfahrt von einer Disco soll der 42-Jährige eine Krankenschwester vergewaltigt haben. Der …
Vergewaltigung nach Disko-Besuch? Prozess gegen Münchner Taxler
Debatte um Schulschwänzer: Ist der Polizeieinsatz übertrieben oder sinnvoll?
Mehrere Anzeigen gegen die Eltern von Schulschwänzern kurz vor Ferienbeginn haben eine Debatte ausgelöst. Von der eine Seite gab‘s Lob, von der anderen Kritik.
Debatte um Schulschwänzer: Ist der Polizeieinsatz übertrieben oder sinnvoll?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.