+
Am 22. Juli hatte ein 18-Jähriger im OEZ in München neun Menschen bei einem Amoklauf getötet.

Blutbad im OEZ

Nach Amoklauf: Polizei ermittelt gegen 24 Personen

München - Sie imitierten den Facebook-Aufruf des Attentäters und hetzten im Netz: Nach dem Amoklauf im OEZ in München ermittelt die Polizei noch gegen 24 Menschen.

Nach dem Amoklauf von München ermittelt die Polizei noch gegen 24 Menschen - vor allem wegen „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat“. „Dabei geht es um Menschen, die den Facebook-Aufruf des Attentäters, zu McDonald's zu kommen, imitierten und ebenfalls dazu aufriefen, beispielsweise in ein Kino zu kommen“, sagte Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins. „In anderen Fällen geht es um Hetze im Netz.“

Am 22. Juli hatte ein 18 Jahre alter Schüler im Münchner Olympia Einkaufszentrum ein Blutbad angerichtet und neun Menschen erschossen. Zunächst gab es Befürchtungen, mehrere Täter seien in der Stadt unterwegs; es herrschte Terrorangst. An zahlreichen Orten - beispielsweise am Stachus oder im Hofbräuhaus - kam es zu Panik.

Amoklauf am OEZ: Bilder des Polizeieinsatzes

„In der Nacht des Amoklaufes gab es 66 Phantomtatorte nach Notrufen, davon 64 Schießereien und zwei Geiselnahmen, die alle keine waren“, sagte der Sprecher. Die Ermittler gingen davon aus, dass die allermeisten Anrufer in diesen Fällen wirklich Angst gehabt hätten. „Die Ermittlungsverfahren, die wir im Nachgang noch führen, haben mit diesen Notrufen nichts zu tun.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn Bürger selbst bestimmen, wie gebaut wird
München - In Riem, nur einen Steinwurf von der Messestadt entfernt, soll das erste Wohnprojekt von „Kooperative Großstadt“ entstehen, einer neuen Münchner …
Wenn Bürger selbst bestimmen, wie gebaut wird
Große Einkommens-Liste zum Vergleichen: So verdient München
München - Kaum einer redet gern darüber, obwohl ein Austausch eigentlich so wichtig wäre: das Gehalt. Wie viel verdienen die Münchner? Wir zeigen auf dieser Seite …
Große Einkommens-Liste zum Vergleichen: So verdient München
„Wie im Gefängnis“: Pouya steckt in Afghanistan fest
München - Am Freitag wurde der afghanische Musiker Ahmad Shakib Pouya aus München abgeschoben. Nun befindet er sich gemeinsam mit seinem Freund Albert Ginthör in einem …
„Wie im Gefängnis“: Pouya steckt in Afghanistan fest
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
München - Auf der Stammstrecke kam es am Samstagabend wegen der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes zu Verspätungen, Teilausfällen und Umleitungen bei der S-Bahn.
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen

Kommentare