"Oper für Alle" auf dem Max-Joseph-Platz.

Aus Pietätsgründen

Nach Amoklauf in München: Veranstalter sagen "Oper für Alle" ab

München - Das beliebte Open Air "Oper für Alle" am Sonntag wird abgesagt. Der Grund: Zeitgleich finden Gedenkgottesdienst und Trauerakt für die Opfer des Amoklaufs statt.

Die Bayerische Staatsoper und die BMW Group sagen das Open Air „Oper für alle“ am Sonntag, 31. Juli 2016, aufgrund des parallel stattfindenden Gedenkgottesdienstes und des Trauerakts für die Opfer des Münchner Amoklaufs ab. Das haben die Veranstalter am Dienstag mitgeteilt.

„Die Staatsoper und alle ihre Mitarbeiter, Sänger und Musiker trauern um die Opfer von letztem Freitag. Wir haben uns entschieden, unserer Vorstellungen wie geplant zu spielen, um mit unserer Kunst Trost zu spenden. Es erscheint uns aber nicht der richtige Zeitpunkt für eine sommerliche Großveranstaltung vor den Toren der Staatsoper, wenn in unmittelbarer Umgebung getrauert wird“, so Staatsintendant Nikolaus Bachler. Aufgrund der Parallelität der Ereignisse habe man sich entschieden, die Live-Übertragung von ‚Die Meistersinger von Nürnberg‘ nicht stattfinden zu lassen.

Die Staatsoper prüft gemeinsam mit dem „Oper für alle“-Partner BMW München eine Durchführung der Veranstaltung im Herbst. Die Vorstellung „Die Meistersinger von Nürnberg“ auf der Bühne des Nationaltheaters wird wie alle Vorstellungen der Bayerischen Staatsoper stattfinden.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München bekommt sein Problem mit der Luft nicht in den Griff
München - München bekommt seine Probleme bei der Luftqualität nicht in den Griff. Das liegt vor allem an Diesel-Autos, die giftiges Stickstoffdioxid (NO2) ausstoßen. An …
München bekommt sein Problem mit der Luft nicht in den Griff
Rabiate Schwarzfahrer: Immer mehr Gewalt gegen Kontrolleure
München - Die Bundespolizei beklagt die steigende Zahl rabiater Schwarzfahrer: Zwei Fälle allein am Montag, bei denen Fahrscheinkontrolleure tätlich angegriffen wurden, …
Rabiate Schwarzfahrer: Immer mehr Gewalt gegen Kontrolleure
Nach Drogenaffäre: Ex-Stadtrat akzeptiert Höhe der Geldstrafe nicht
München - Die Rotlicht-Affäre um den früheren Wiesn-Stadtrat Georg Schlagbauer (CSU) geht in die nächste Runde. Schlagbauers Anwalt hat Einspruch eingelegt gegen den …
Nach Drogenaffäre: Ex-Stadtrat akzeptiert Höhe der Geldstrafe nicht
Das bringt 2017 für die Münchner Stadtbezirke
München - Wo Neues entsteht, wo altes verschwindet und worüber 2017 gestritten wird – wir haben in den 25 Stadtbezirken Münchens nachgefragt, was das neue Jahr bringen …
Das bringt 2017 für die Münchner Stadtbezirke

Kommentare