Nach "Massage" verlangt Kunde Sex und raubt Bargeld

Nachdem er sich  am Sonntagabend in einem "Massagesalon" in der Münchner Innenstadt hatte verwöhnen lassen, wollte ein Kunde Sex. Als ihm dieser verweigert wurde, raubte der Mann die Masseuse aus, die ihn gerade  "bedient" hatte.

Gegen 20 Uhr betrat der Kunde am Sonntag den Thai-Massagesalon in der Maxvorstadt und ließ sich von einer 59-jährigen Frau massieren. Nach der Behandlung fragte der Mann die Frau, ob sie mit ihm Sex haben wolle, was diese mehrmals energisch verneinte. Der Unbekannte griff ihr daraufhin an ihr T-Shirt und riss daran. Als die 59-Jährige wieder jegliche sexuelle Handlung ablehnte, zog der Mann ein Messer, bedrohte die Frau und verlangte Geld. Die eingeschüchterte Masseurin nahm das Bargeld aus ihrer Handtasche und übergab dem Unbekannten mehrere hundert Euro. Der ca. 40 Jahre alte Mann nahm es an sich und flüchtete.

Täterbeschreibung: Ca. 40 Jahre alt, 180 cm groß, dunkelblondes Haar, bekleidet mit einem schwarzen Mantel, braunem T-Shirt, dunkelblauer Jeans und rotem Schal.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 12, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kohle-Aus: Stadtrat entscheidet am Dienstag - Verwaltung bleibt bei ihrer Einschätzung
Die Stadtverwaltung hält an der Einschätzung fest, dass der Kohleblock im Heizkraftwerk Nord nicht bereits 2022 stillgelegt werden kann. Wie berichtet, hatte der …
Kohle-Aus: Stadtrat entscheidet am Dienstag - Verwaltung bleibt bei ihrer Einschätzung
Nach Ärger um Partys auf Friedhöfen: Stadt München will den Wachschutz ausweiten
Die Verwaltung will den Alten Nördlichen und dem Alten Südlichen Friedhof auch nach dem Pilotversuch weiter vom Sicherheitsdienst bewachen lassen. Das System habe sich …
Nach Ärger um Partys auf Friedhöfen: Stadt München will den Wachschutz ausweiten
Neuer Anlauf für die „Nette Toilette“ - Konzept kostet 100 000 Euro im Jahr
100 000 Euro soll die Umsetzung des Konzepts „Nette Toilette“ jährlich in der Landeshauptstadt kosten. Der Wirtschaftsausschuss soll am Dienstag zustimmen.
Neuer Anlauf für die „Nette Toilette“ - Konzept kostet 100 000 Euro im Jahr
Liste für den Stadtrat steht: Wachablösung bei den Freien Wählern München 
Pragmatische und bürgernahe Politik wollen die Freien Wähler (FW) München anbieten. Die Partei hat jetzt ihre Stadtratsliste für die Kommunalwahl aufgestellt – und …
Liste für den Stadtrat steht: Wachablösung bei den Freien Wählern München 

Kommentare