Eine große Tigernacktschnecke entdeckte eine junge Münchnerin vor ihrer Haustür.
+
Eine große Tigernacktschnecke entdeckte eine junge Münchnerin vor ihrer Haustür.

In Deutschland nicht heimisch

Hobbygärtner aufgepasst: Seltene Tierart mitten in München entdeckt - Wunderwaffe gegen Nacktschnecken

  • Katharina Haase
    VonKatharina Haase
    schließen

Eine Schnecken fressende Schnecke - das ist der Tigerschnegel. In Deutschland ist er total selten, wurde nun aber in München entdeckt. Hobbygärtner dürfen sich freuen.

München - Wer kennt es nicht? Sobald es regnet tummeln sich plötzlich unzählige Nacktschnecken in der Natur. Auch in der Stadt ist dies keine Seltenheit, hier wird man vor allem in Gärten und Parks fündig. Während die meisten Menschen bei dem Wort „Nacktschnecke“ an eine braune, schleimige, kleine und stummelig wirkende Kreatur denken, die bereits beim Anschauen wenig appetitliche Assoziationen weckt, macht eine junge Frau in München nun eine ganz andere Entdeckung.

München: Seltene Schneckenart nahe des Englischen Gartens entdeckt - der Körper ist tigerartig gemustert

Vor ihrer Haustür entdeckte sie ein Tier, das sie noch nie zuvor gesehen hatte. Eindeutig eine Schnecke, eindeutig ohne Gehäuse und dennoch sonderbar und - irgendwie schön. Die Schnecke war, im Vergleich zu den üblicherweise auftretenden Tieren, deutlich länger und dünner. Das erste Drittel des Körpers, der sogenannte Mantelschild, war mit schwarz-braunen und gelben Flecken übersät, die übrigen zwei Drittel des Körpers waren braun mit schwarzen Streifen. Sofort dokumentierte die Münchnerin ihren Fund und machte sich gleich an die Recherche zur Herkunft des Tieres.

Seltener Tigerschnegel in München gesichtet: Eigentlich in Südeuropa heimisch

Tatsächlich fand sie heraus, dass es sich bei dem Tier um eine, in Deutschland so gut wie nie wild auftretende Unterart der Nacktschnecken handelte, einen sogenannten Tigerschnegel oder auch Tigernacktschnecke genannt. Diese Art der großen Schnegel, deren lateinische Bezeichnung Limax Maximus lautet, war ursprünglich in Südeuropa beheimatet, hat sich aber mittlerweile auch in anderen Teilen Europas verbreitet und wurde sogar schon in Übersee gesichtet, berichte der Naturschutzbund NABU. In Deutschland kommt er allerdings hauptsächlich in Niedersachsen vor, somit ist das Auftreten mitten in München-Schwabing tatsächlich eine kleine Sensation. Wie seine Artgenossen auch, mag es der Tigerschnegel gerne feucht und grün. Da wundert es wenig, dass er ausgerechnet in der Nähe des Englischen Gartens, dem größten Park in München, gesichtet wurde.

Tigerschnegel frisst andere Nacktschnecken: Seltenes Tier interessant für Münchner Hobbygärtner

Eine Besonderheit des Tigerschnegels macht das Tier zugleich noch mysteriöser und - für Gartenfreunde - interessanter. Denn wie mehrere Naturforscher einhellig berichten, ist der Tigerschnegel nicht zimperlich, was seine Futterwahl betrifft und frisst auch ganz gerne mal seine Artgenossen der „normalen“ Nacktschnecken. Diese haben mitunter eine Vorliebe für Obst, Gemüse und andere Pflanzenteile, weshalb sie bei Bauern und Gärtnern oft gefürchtet und nicht selten verhasst sind. Wer also seine heimischen Pflanzen vor Schneckenbefall schützen will, sollte sich tatsächlich einfach ein paar Schnegel in den Garten holen. Neben dem Pflanzenschutz bieten die Tiere, im Vergleich zu ihren Artgenossen, immerhin auch einen hübschen Anblick. kah

Einen ebenfalls überraschenden Fund gab es vor Kurzem im Böhmerwald in Bayern. Ein Urzeit-Pilz, der sonst eigentlich nur in südlicheren Regionen vorkommt, ist dort gewachsen.

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter* informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus dem Freistaat – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus Bayern. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare