+

In München und anderen bayerischen Städten

Eltern aufgepasst! Nächste Woche drohen Kita-Streiks

München - München drohen nächste Woche Warnstreiks im öffentlichen Dienst. Insbesondere städtische Kindertagesstätten könnten tageweise geschlossen bleiben, aber auch Krankenhäuser oder Müllabfuhr betroffen sein.

Laut dem Münchner Verdi-Chef Heinrich Birner konzentrieren sich die Streik-Aktivitäten in dieser Woche auf andere bayerische Städte. Im Kreis München legen am Donnerstag wohl nur Beschäftigte im Bezirkskrankenhaus Haar und am Flughafen die Arbeit nieder. Tagsüber hatte die Stadt auf ihrer Website vermeldet, München drohten „in den nächsten Tagen“ Warnstreiks. Auf Facebook waren daraufhin wütende Eltern-Kommentare zu lesen.

Birner sagte am Dienstag, man wolle nächste Woche ein „sehr deutliches Signal aus München“ senden. Dazu dürften wohl auch ganztägige Kita- Streiks gehören. Birner sagte, Verdi werde das den Eltern „frühzeitig kommunizieren“. Die zweite Verhandlungsrunde im Tarifstreit der Beschäftigten im öffentlichen Dienst war gescheitert, die dritte ist am 28./29. April.

chu

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Vom Alltag abschalten zu können, ist ein super Gefühl"
Lauftrainerin Sandra Trautmann gibt Tipps für Laufanfänger und erklärt, warum ein Gesundheits-Check beim Arzt ratsam ist.
"Vom Alltag abschalten zu können, ist ein super Gefühl"
Handys und Radios: Urteil gegen Münchner Müll-Mafia gefallen
Sie ließen sich bestechen und sahnten dadurch regelmäßig ab. Jetzt haben vier Mitarbeiter der Abfallwirtschaftsbetriebe (AWM) gestanden - und zwar in Dutzenden Fällen.
Handys und Radios: Urteil gegen Münchner Müll-Mafia gefallen
Wirtesprecher: Familiengetränk für 3,50 Euro auf der Wiesn
Keine Bierpreisbremse, dafür aber ein Familiengetränk für 3,50 Euro: So lautet das Versprechen von Wirtesprecher Roiderer an seine Wiesn-Gäste. 
Wirtesprecher: Familiengetränk für 3,50 Euro auf der Wiesn
Prügel statt Prostituierte: Männer rauben Rentner brutal aus
Zwei junge Männer haben sich als Prostituierte ausgegeben und einen 71-jährigen Rentner brutal ausgeraubt. Jetzt wird ihnen der Prozess gemacht. 
Prügel statt Prostituierte: Männer rauben Rentner brutal aus

Kommentare