+

In München und anderen bayerischen Städten

Eltern aufgepasst! Nächste Woche drohen Kita-Streiks

München - München drohen nächste Woche Warnstreiks im öffentlichen Dienst. Insbesondere städtische Kindertagesstätten könnten tageweise geschlossen bleiben, aber auch Krankenhäuser oder Müllabfuhr betroffen sein.

Laut dem Münchner Verdi-Chef Heinrich Birner konzentrieren sich die Streik-Aktivitäten in dieser Woche auf andere bayerische Städte. Im Kreis München legen am Donnerstag wohl nur Beschäftigte im Bezirkskrankenhaus Haar und am Flughafen die Arbeit nieder. Tagsüber hatte die Stadt auf ihrer Website vermeldet, München drohten „in den nächsten Tagen“ Warnstreiks. Auf Facebook waren daraufhin wütende Eltern-Kommentare zu lesen.

Birner sagte am Dienstag, man wolle nächste Woche ein „sehr deutliches Signal aus München“ senden. Dazu dürften wohl auch ganztägige Kita- Streiks gehören. Birner sagte, Verdi werde das den Eltern „frühzeitig kommunizieren“. Die zweite Verhandlungsrunde im Tarifstreit der Beschäftigten im öffentlichen Dienst war gescheitert, die dritte ist am 28./29. April.

chu

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dieter-Hildebrandt-Preis für Josef Hader
Der bekannte österreichische Kabarettist Josef Hader erhält den in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehenen Dieter-Hildebrandt-Preis. Dies hat der Kulturausschuss des …
Dieter-Hildebrandt-Preis für Josef Hader
Stadtrat will Gewerbeansiedlung fördern
In den kommenden Jahren sollen Flächen in der Größenordnung von 35 Hektar als Gewerbeflächen entwickelt werden – den Grünen ist das zu viel.
Stadtrat will Gewerbeansiedlung fördern
Ausbildung für Flüchtlinge: OB Reiter schreibt Seehofer
In Bayern haben Flüchtlinge kaum Chance auf einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter bittet Ministerpräsident Horst Seehofer, das …
Ausbildung für Flüchtlinge: OB Reiter schreibt Seehofer
Pfusch bei Kosmetik-Behandlung: Kundin bekommt Schmerzensgeld
Weil sie Permanent-Make-up nicht fachgerecht aufgetragen hat, muss eine Münchner Kosmetikerin jetzt 2500 Euro Schmerzensgeld zahlen. Die Kundin leidet bis heute an den …
Pfusch bei Kosmetik-Behandlung: Kundin bekommt Schmerzensgeld

Kommentare