+

Anweisung der Stadt

Nespresso: Kaffee künftig ohne Münchner Stadtwappen

München - Der Kaffeekapsel-Hersteller Nespresso darf seine Verpackung, auf der das Münchner Stadtwappen abgebildet ist, nicht mehr verkaufen.

Die CSU-Stadträte Evelyne Menges und Manuel Pretzl hatten OB Dieter Reiter auf die Verpackung hingewiesen. Reiter hat nun erklärt, dass Nespresso keine Genehmigung für die Verwendung des Stadtwappens habe und aufgefordert worden sei, den Verkauf einzustellen. „Nespresso hat dies bereits zugesagt“, so Reiter.

Zum Hintergrund: Das Münchner Stadtwappen ist gesetzlich geschützt – es darf grundsätzlich nur von der Stadt und ihren Repräsentanten verwendet werden. Das gilt auch für modifizierte Varianten des Wappens. Prinzipiell kann die Stadt eine Verwendung des Wappens genehmigen. Für kommerzielle und werbliche Nutzungen ist es jedoch Grundvoraussetzung, dass diese im Interesse der Stadt liegen und der Eindruck einer amtlichen Beteiligung nicht entsteht. Entsprechende Genehmigungen werden laut Stadt nur äußerst selten erteilt.

man

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rathaus-CSU will Kristina Frank als Kommunalreferentin
Kristina Frank (CSU) soll neue Kommunalreferentin der Stadt werden. Ihre Partei hat die 36-Jährige nun offiziell als Nachfolgerin von Axel Markwardt vorgeschlagen.
Rathaus-CSU will Kristina Frank als Kommunalreferentin
Rollerderby: Die neue Trendsportart, die auch München begeistert
Rollerderby – schon mal gehört? Nein? Dann wird es höchste Zeit. Über eine aufstrebende Sportart, die gerade in München immer mehr Menschen begeistert.
Rollerderby: Die neue Trendsportart, die auch München begeistert
Kautionsbetrug: Die miese Masche im Netz
Die Polizei warnt davor und doch kommt es immer wieder vor: Kautionsbetrug. Doch man kann sich schützen, wenn man bestimmte Warnsignale beachtet.
Kautionsbetrug: Die miese Masche im Netz
Münchnerin (31) bricht Mitarbeiter-Spinde auf und klaut Inhalt
Gleich mehrfach hat sich eine Münchnerin (31) an Mitarbeiter-Spinden in Münchner Altenheimen bedient. Per Videoaufzeichnungen kam die Polizei ihr jetzt auf die Schliche. 
Münchnerin (31) bricht Mitarbeiter-Spinde auf und klaut Inhalt

Kommentare