+

Anweisung der Stadt

Nespresso: Kaffee künftig ohne Münchner Stadtwappen

München - Der Kaffeekapsel-Hersteller Nespresso darf seine Verpackung, auf der das Münchner Stadtwappen abgebildet ist, nicht mehr verkaufen.

Die CSU-Stadträte Evelyne Menges und Manuel Pretzl hatten OB Dieter Reiter auf die Verpackung hingewiesen. Reiter hat nun erklärt, dass Nespresso keine Genehmigung für die Verwendung des Stadtwappens habe und aufgefordert worden sei, den Verkauf einzustellen. „Nespresso hat dies bereits zugesagt“, so Reiter.

Zum Hintergrund: Das Münchner Stadtwappen ist gesetzlich geschützt – es darf grundsätzlich nur von der Stadt und ihren Repräsentanten verwendet werden. Das gilt auch für modifizierte Varianten des Wappens. Prinzipiell kann die Stadt eine Verwendung des Wappens genehmigen. Für kommerzielle und werbliche Nutzungen ist es jedoch Grundvoraussetzung, dass diese im Interesse der Stadt liegen und der Eindruck einer amtlichen Beteiligung nicht entsteht. Entsprechende Genehmigungen werden laut Stadt nur äußerst selten erteilt.

man

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Länger draußen sitzen: 24-Uhr-Regelung bleibt
München - Die verlängerte Betriebszeit für Freischankflächen im Stadtgebiet ist auch im Sommer 2016 ohne nennenswerte Beschwerden aus der Bevölkerung verlaufen. Darum …
Länger draußen sitzen: 24-Uhr-Regelung bleibt
S-Bahn-Chaos: Es kommt immer noch zu Verspätungen
München - Nach einem Montag mit diversen Störungen und einem Polizeieinsatz bei der Münchner S-Bahn setzen sich die Probleme fort: Auch am Dienstag kamen zahlreiche …
S-Bahn-Chaos: Es kommt immer noch zu Verspätungen
Rentner verfolgt Filzstift-Schmierfink
München - Der eine hielt sich für einen Künstler, der andere beherrschte die Kunst der unauffälligen Verfolgung: Ein Münchner (62) hat einen notorischen Schmierfinken …
Rentner verfolgt Filzstift-Schmierfink
Diebesbande vor Gericht: Täter hatte „Stuhlprobe“ hinterlassen 
München - Das Landgericht München II verhandelt von Dienstag an gegen eine sechsköpfige mutmaßliche Diebesbande aus dem ehemaligen Jugoslawien, die im großen Stil im …
Diebesbande vor Gericht: Täter hatte „Stuhlprobe“ hinterlassen 

Kommentare