Brennende Akkus, Stromschläge und Co.

Neue Gefahren durch Elektroautos: Wie fit sind die Rettungskräfte?

Die Bayernpartei hat im Stadtrat eine Anfrage gestellt, zum Schulungsstand der Rettungskräfte bezüglich Elektroautos. Denn diese stellen die Helfer vor neue - gefährliche - Herausforderungen. 

München - Der langsam, aber stetig wachsende Anteil an Elektroautos im Straßenverkehr beschäftigt mittlerweile auch die Rettungskräfte. Laut der Stadtratsfraktion der Bayernpartei häufen sich bundesweit die Beschwerden, dass es an Schulungen zum Umgang mit verunfallten Fahrzeugen mangele. Vor allem Gefahren wie Stromschläge und Verletzungen durch brennende Akkus würden häufig unterschätzt.

Ganz anders klingt das bei der Münchner Feuerwehr. Bei der Branddirektion fühlt man sich bestens ausgebildet: „Wir sind gut aufgestellt“, versichert Pressesprecher Jan Saurer. „Denn sonst hätten wir ja nicht gut gearbeitet.“ Die Gefahren für Rettungskräfte durch die neue Antriebstechnik seien den Einsatzkräften bekannt. Grundsätzlich sei es richtig, dass von brennenden Elektroautos eine höhere Gefahr ausgehe. In speziellen Schulungen habe man aber den richtigen Umgang mit den Stromaggregaten gelernt. 

„Wir sind froh über die gute Zusammenarbeit mit den Herstellern“, sagte Saurer im Gespräch mit unserer Zeitung. Denn die Autobauer stellen der Branddirektion regelmäßig Fahrzeuge zu Testzwecken zur Verfügung.

Die Bayernpartei nimmt sich der vermeintlichen Sorge der Rettungskräfte dennoch an und hat OB Dieter Reiter (SPD) einen Fragenkatalog vorgelegt. Die Initiative geht von Fraktionsvize Richard Progl aus, der unter anderem wissen will, ob es bei Polizei, Feuerwehren und Rettungsdiensten ausreichend Schulungen gebe und ob auch potenzielle Ersthelfer auf die Gefahren hingewiesen würden.

Wie schwierig Einsätze mit Elektroautos wie dem Tesla für die Feuerwehr sein können, zeigt ein Fall aus Tirol. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Gleich zweimal haben Münchner am Donnerstag andere Verkehrsteilnehmer übersehen. Radfahrer wurden bei den folgenden Zusammenstößen schwer verletzt.
Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Sonja Grau ist Personal Shopper. Sie rät uns davon ab, mit dem Ehepartner oder der besten Freundin Kleidung zu kaufen. Dafür sei das Thema Mode „zu sensibel“. Ein …
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?
Die Grünen legen bei der Diskussion um die Umplanung der zweiten Stammstrecke nach. Wegen neuer Genehmigungsverfahren verschiebe sich der Termin der Inbetriebnahme um …
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.