Brennende Akkus, Stromschläge und Co.

Neue Gefahren durch Elektroautos: Wie fit sind die Rettungskräfte?

Die Bayernpartei hat im Stadtrat eine Anfrage gestellt, zum Schulungsstand der Rettungskräfte bezüglich Elektroautos. Denn diese stellen die Helfer vor neue - gefährliche - Herausforderungen. 

München - Der langsam, aber stetig wachsende Anteil an Elektroautos im Straßenverkehr beschäftigt mittlerweile auch die Rettungskräfte. Laut der Stadtratsfraktion der Bayernpartei häufen sich bundesweit die Beschwerden, dass es an Schulungen zum Umgang mit verunfallten Fahrzeugen mangele. Vor allem Gefahren wie Stromschläge und Verletzungen durch brennende Akkus würden häufig unterschätzt.

Ganz anders klingt das bei der Münchner Feuerwehr. Bei der Branddirektion fühlt man sich bestens ausgebildet: „Wir sind gut aufgestellt“, versichert Pressesprecher Jan Saurer. „Denn sonst hätten wir ja nicht gut gearbeitet.“ Die Gefahren für Rettungskräfte durch die neue Antriebstechnik seien den Einsatzkräften bekannt. Grundsätzlich sei es richtig, dass von brennenden Elektroautos eine höhere Gefahr ausgehe. In speziellen Schulungen habe man aber den richtigen Umgang mit den Stromaggregaten gelernt. 

„Wir sind froh über die gute Zusammenarbeit mit den Herstellern“, sagte Saurer im Gespräch mit unserer Zeitung. Denn die Autobauer stellen der Branddirektion regelmäßig Fahrzeuge zu Testzwecken zur Verfügung.

Die Bayernpartei nimmt sich der vermeintlichen Sorge der Rettungskräfte dennoch an und hat OB Dieter Reiter (SPD) einen Fragenkatalog vorgelegt. Die Initiative geht von Fraktionsvize Richard Progl aus, der unter anderem wissen will, ob es bei Polizei, Feuerwehren und Rettungsdiensten ausreichend Schulungen gebe und ob auch potenzielle Ersthelfer auf die Gefahren hingewiesen würden.

Wie schwierig Einsätze mit Elektroautos wie dem Tesla für die Feuerwehr sein können, zeigt ein Fall aus Tirol. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nächster Inflationsschock: Taxi-Fahren in München wieder teurer
Wer regelmäßig Fahrten mit dem Taxi unternimmt, der muss in München künftig tiefer in den Geldbeutel greifen. Aber: Je weiter man fährt, umso günstiger wird es.
Nächster Inflationsschock: Taxi-Fahren in München wieder teurer
Radikale Verkehrswende gefordert: Autofreie Altstadt bis zum Jahr 2025?
Die Verkehrswende in München liegt den Grünen am Herzen. Die Münchner Rathaus-Regierung fordert die Partei auf, ihr „Schneckentempo“ zu beenden und meint konkret zwei …
Radikale Verkehrswende gefordert: Autofreie Altstadt bis zum Jahr 2025?
Neue Schock-Zahlen: Verkehr in München und Umland nimmt zu - Das plant der MVV
Es wird immer voller im Großraum München: Im Gleichklang mit den steigenden Einwohnerzahlen wird auch der Verkehr in und um die Landeshauptstadt weiter zunehmen. Doch es …
Neue Schock-Zahlen: Verkehr in München und Umland nimmt zu - Das plant der MVV
Unsere Leser empfehlen: Hier gibt es die besten Döner in München
Sie haben Lust auf einen saftigen Döner, aber Sie wissen nicht wo er richtig gut ist? Wir haben unsere Leser nach den besten Adressen in München gefragt. 
Unsere Leser empfehlen: Hier gibt es die besten Döner in München

Kommentare