1. Startseite
  2. Lokales
  3. München
  4. Stadt München

Neue Karte macht es Pendlern leichter

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Mit einer Karte 
          können Pendler künftig in der „Metropolregion München“ fahren. 
          Grafik: Mvv
Mit einer Karte können Pendler künftig in der „Metropolregion München“ fahren. Grafik: Mvv

Die Verkehrsverbünde der "Europäischen Metropolregion München" bieten den Kunden im Großraum ab 1. Januar gemeinsam die "AboPlusCard" an.

Eine übergreifende Nahverkehrs-Karte für Pendler bekommt die "Europäische Metropolregion München" (EMM) zwischen Ingolstadt und dem Oberland, Landshut und Augsburg ab 1. Januar 2009. Für die "AboPlusCard" zieht die Bahn mit örtlichen Verbünden an einem Strang. Gestern unterschrieben die beteiligten Unternehmen in der MVV-Zentrale die Verträge für die gemeinsame Karte.

Mit der "AboPlusCard" müssen Pendler nur noch eine Karte jährlich abonnieren und können beliebig oft auf ihrer Strecke fahren. Bislang musste ein Landshuter, der in München arbeitet, drei Tarife bezahlen: den für die Landshuter Nahverkehrsmittel, den der Bahn und den des MVV. Der Preis für die neue Karte errechnet sich durch Addieren der bisherigen Einzeltarife.

Eines räumte OB Christian Ude (SPD) also ein: "Billiger wird es für die Pendler durch die AboPlusCard nicht." Dennoch sei ihre Einführung "ein großer Sprung" in Sachen Kundenfreundlichkeit. Außerdem biete die Karte auch Vergünstigungen: An Samstagen, Sonn- und Feiertagen ("immerhin über 100 Tage im Jahr") kann der Inhaber einer "AboPlusCard" bis zu vier Personen auf seiner Strecke kostenlos mitnehmen. Zudem bekommt jeder, der ein Abo mit einer von der Bahn betriebenen Strecke bestellt, eine "BahnCard 25" geschenkt.

Das Angebot gibt es bereits seit 2004 in Kooperation von MVV, Bahn, Augsburger Verkehrsverbund (AVV) und Ingolstädter Nahverkehrsgesellschaft (INVG). Nun kommen Bayerische Oberlandbahn (BOB), Regionalbus Augsburg (RBA), Regionalverkehr Oberbayern (RVO), Landsberger Verkehrsgemeinschaft (LVG) und Bayerische Regionalbahn (BRB) dazu. Detaillierte Infos sollen in einigen Wochen veröffentlicht werden.

Auch interessant

Kommentare