+
Tempo-30-Zone in der Altstadt: Oft wird in der Landeshauptstadt das Tempolimit ignoriert.

Neue Lasertechnik wird angeschafft

Stadt will mehr Raser in 30er-Zonen abstrafen

  • schließen

Weil Geschwindigkeitskontrollen in 30er-Zonen mit Radar-Geräten oft nicht möglich sind, investiert die Stadt in Laser-Technik. Damit sollen bald mehr Temposünder erwischt werden können.

München - Gut 80 Prozent des Münchner Straßennetzes sind Tempo-30-Zonen. Während die Polizei auf den Hauptverkehrsstraßen der Stadt Geschwindigkeits-Kontrollen macht, überwacht die kommunale Verkehrsüberwachung der Stadt die 30er-Zonen mit mobilen Blitzern in fünf Fahrzeugen. Da die Radartechnik in diesen jedoch veraltet ist, schafft das Kreisverwaltungsreferat nun einen VW Caddy an, der dann mit Lasermesstechnik ausgestattet mehr Raser in 30er-Zonen dort überführen soll, wo das bislang nicht möglich ist.

Eine dieser Straßen liegt in Kirchtrudering: Anwohner und Lokalpolitiker wünschen sich schon länger mehr Tempo-Kontrollen an der Kirchtruderinger Straße. Doch ist das messtechnisch nicht möglich, heißt es seitens des KVR. Die Vorgaben für gerichtsverwertbare Kontrollen sind nämlich streng: So muss zum Beispiel ein Abstand von mindestens 200 Metern zu den 30er-Schildern eingehalten werden, in dem nicht kontrolliert werden darf. Außerdem braucht die Radartechnik eine gerade Messstrecke von mindestens 45 Metern, an denen auch noch ein intakter Bordstein oder eine Fahrbahnbegrenzung zur präzisen Ausrichtung der Messfahrzeuge vorhanden sein muss. Und dann benötigen die Kontrolleure auch noch einen entsprechenden Parkplatz für ihr Auto dort.

Neues Kontroll-Mobil ab Spätsommer

„Die Kirchtruderinger Straße wird seit Jahren regelmäßig für Messzwecke angefahren“, heißt es in einem Schreiben aus dem KVR. Es gebe dort aber bislang „erhebliche Einschränkungen“, weshalb gerichtsverwertbare Geschwindigkeitskontrollen „nur sehr selten“ möglich sind. Unter anderem an der Kirchtruderinger Straße soll darum das neue Kontroll-Mobil (Kosten etwa 80.000 Euro) ab Spätsommer zum Einsatz kommen.

Mittelfristig soll die gesamte Flotte laut KVR auf Laser-Technik umgerüstet werden. Da vor wenigen Tagen eines der fünf Fahrzeuge von einem Kleintransporter gerammt und schwer beschädigt wurde, dürfte bereits mit der Ersatzanschaffung schon bald mindestens ein zweites Laser-Modell geordert werden.

70.500 Tempo-Verstöße in Münchner 30er-Zonen

Im vergangenen Jahr wurden laut KVR knapp 70.500 Tempo-Verstöße in Münchner 30er-Zonen festgestellt. Gut jeder zehnte Fahrer – so die langjährige Erfahrung – ist bei den Kontrollen zu schnell unterwegs. 88 Prozent der ertappten Temposünder sind mit bis zu 15 Stundenkilometern zu flott unterwegs (Verwarnungsgeld 15 bis 25 Euro), weitere acht Prozent zwischen 16 und 20 Stundenkilometer zu schnell (35 Euro Verwarnung). Nur vier Prozent der Tempo-Sünder liegen im Bußgeldbereich mit Punkten in der Verkehrssünderdatei und gegebenenfalls Fahrverboten.

Nach Angaben des KVR nahm die Stadt im vergangenen Jahr 1,94 Millionen Euro durch die mobilen Geschwindigkeitskontrollen ein. Demgegenüber standen Kosten von 1,69 Millionen Euro. Der Überschuss von 250.000 Euro fließt in den allgemeinen städtischen Haushalt. 

Lesen Sie auch: BA fordert: „Tempo 30 und Fahrradstraße“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei junge Münchner entwickeln den Gemüsegarten für die Wohnung
Es soll eine Revolution in der Küche werden: Zwei junge Münchner haben ein Gerät entwickelt, in dem Salat, Gemüse und Kräuter wachsen. Als Einbauschrank neben …
Zwei junge Münchner entwickeln den Gemüsegarten für die Wohnung
Wohin mit dem Kind, wenn die Schule aus ist?
Viele Schüler, viel zu wenig Plätze: So ist das in München nicht nur an der Plinganserschule.
Wohin mit dem Kind, wenn die Schule aus ist?
Abgestürzt: Vermisste Münchnerin im Chiemgau gestorben
Die ganze Nacht über hatten die Retter nach einer vermissten Bergsteigerin aus München gesucht - am Sonntag fand die Suche schließlich ein trauriges Ende.
Abgestürzt: Vermisste Münchnerin im Chiemgau gestorben
So wollen Stadtwerke-Mitarbeiter günstige Wohnungen schaffen
Eine alte Idee, neu aufgelegt: Mit einer eigenen Wohnungsbaugenossenschaft wollen Beschäftigte der Münchner Stadtwerke günstigen Wohnraum für ihre Kollegen schaffen. Ein …
So wollen Stadtwerke-Mitarbeiter günstige Wohnungen schaffen

Kommentare