+

KAWUMM – die wundersame Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte

Die neue Show im GOP Varieté München vom 10. Mai bis 22. Juli

Schon Albert Einstein wusste: "Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." Was wären wir also ohne Fantasie? Die Varieté-Show "KAWUMM", vom 10. Mai bis 22. Juli im GOP Varieté-Theater München, erzählt eine Geschichte vom Überleben in der Tristesse des Alltags durch die Macht der Fantasie.

Herr Mutzmann ist ein immer pflichtbewusster, ordentlicher und pünktlicher Buchhalter – gefangen zwischen Aktenzeichen und Zahlen. Um seinem faden Trott zu entkommen, hat er eine einfache, aber clevere Idee entwickelt. Er ordnet jeder Zahl, die ihm begegnet, eine Bedeutung zu: ein Gefühl, eine Farbe, ein Ereignis, einen Namen, einen Ort.

Somit entstehen vor seinem inneren Auge immer neue Wunderwelten und Abenteuer, in denen er sich verlieren kann. Eines Tages macht es KAWUMM und wie ein Schlag trifft Herrn Mutzmann seine ganz eigene, heldenhafte Geschichte, die immer tief in ihm schlummerte – eine bilderbuchartige Geschichte voll von Weisheiten, starken Frauen, akrobatischen Prinzen und bezaubernden, körperlichen Wundern.

Starkes Ensemble

Markus Pabst, "the Godfather of Varieté", erhebt sich anlässlich der GOP Show "KAWUMM" nach 25 Jahren aus dem Regiestuhl und tritt als Herr Mutzmann wieder selbst auf die viel zitierten Bretter, jedoch nicht ohne beste Gesellschaft: Die Collins Brothers beispielsweise bestechen mit schwarzem Anarcho-Humor und finden den Nährboden ihrer Comedy im Irrsinn des menschlichen Daseins. Musiker und Moderator Jack Woodhead ist ein wahrer Paradiesvogel, ein menschliches Gesamtereignis, von dem man so schnell nicht lassen kann. Ebenfalls musikalisch beeindruckt Ye Fei, wenn er beispielsweise Puccinis "Nessun dorma" anstimmt.

Nachhaltigen Eindruck hinterlässt auch das Duo Sienna, das am Vertical Pole und im Luftring das ganze Spektrum weiblicher Power und Ästhetik zeigt. Ebenfalls in luftige Höhen zieht es Anna Shvedkova, die am Trapez bezaubert. Außerdem beeindruckt sie wundervoll elegant und auf einem überaus hohen Niveau gemeinsam mit Saleh Prinz Yazdani in einer Partnerakrobatik. Letzterer zeigt zudem noch einen kunstvollen Handstand-Act. Sehr poetisch und zugleich modern ist die Jonglage, mit der Donial Kalex das Publikum zu überzeugen weiß. Und last but not least begeistert schließlich auch noch Alessandro Di Sazio als Tänzer und Akrobat am Chinese Pole.

Regie: Markus Pabst & Pierre Caesar
Choreographie: Alessandro Di Sazio
Bühnenbild: Reinhard Bichsel
Musik: Jack Woodhead
"KAWUMM" ist eine Produktion von GOP showconcept

Freier Eintritt für Kinder bis 14 Jahre

Eintrittskarten für die Show kosten 44 Euro, inklusive einem Menü ab 64 Euro.

Anlässlich der Bayerischen Pfingstferien hat vom 19. Mai bis 3. Juni 2018 ein Kind bis 14 Jahre, das in Begleitung eines regulär zahlenden Erwachsenen die Show "KAWUMM" besucht, freien Eintritt.

Showtime

Mittwoch bis Freitag: 20 Uhr
Samstag: 17.30 und 21 Uhr
Sonn- und Feiertage: 14.30 und 18.30

GOP Varieté München: KAWUMM – die wundersame Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte

Kontakt

GOP Varieté-Theater München
Maximilianstraße 47
80538 München
Tel: (089) 210 28 84 44
Mail: info-muenchen@variete.de
Web: www.variete.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ohne eine spezielle Maßnahme bricht das Münchner U-Bahn-System zusammen
Die Verkehrsprognose seitens Stadtrat für den öffentlichen Nahverkehr fällt ziemlich drastisch aus. Die Integration der neuen U-Bahn-Linie U9 ist unabdingbar, sonst …
Ohne eine spezielle Maßnahme bricht das Münchner U-Bahn-System zusammen
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Die Oktober-Bauarbeiten an der Münchner Stammstrecke starten. An diesem Wochenende geht‘s weiter. Wer mit der S-Bahn in die Innenstadt möchte muss Geduld haben. 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Das „Craftbeer Oktoberfest“ in der Münchner Reithalle dürfte unter den Liebhabern außergewöhnlicher Biersorten bis einschließlich Samstag ein besonderer Tipp sein.
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Obwohl sie Münchner sind, fühlen sie sich hier nicht immer wohl. Nun startet die Stadt München eine Postkarten-Kampagne. 
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.